Prof. Dr. rer. pol. Martin Tettenborn
Martin tettenborn jpg

Aktuelle Publikationen:

Erstbewertung des Nutzungsrechts nach IFRS 16 - Zeitschrift für internationale und kapitalmarktorientierte Rechnungslegung (KoR), 11/2019, S. 476 - 481

https://research.owlit.de/document/a8195410-4648-3409-a01f-361abe0a28b3

Tettenborn/Nell

"Beim Leasingnehmer sind – ausgehend vom Wert der zu passivierenden Leasingverbindlichkeit – bei Vorliegen bestimmter Geschäftsvorfälle zusätzliche betragsmäßige Erhöhungen und/oder eine Minderung des Nutzungsrechts vorzunehmen. In dem Beitrag werden die einzelnen Komponenten des Nutzungsrechts identifiziert und beschrieben und darüber hinaus die praktischen Problemstellungen bezüglich ihrer Erfassung thematisiert."

Praxishinweise zur Ableitung der Laufzeit eines Leasingverhältnisses - Zeitschrift für internationale und kapitalmarktorientierte Rechnungslegung (KoR), 09/2019, S. 374 - 379

https://research.owlit.de/document/e6eba386-03a2-3cdb-b934-204df63d28c8

Orth/Tettenborn

"Zur Bestimmung der Laufzeit im Rahmen der Erstbilanzierung eines Leasingverhältnisses sind neben der unkündbaren Grundlaufzeit von einem Optionsrecht abhängige Perioden zu berücksichtigen, wenn deren Ausübung aus der Perspektive des Leasingnehmers hinreichend sicher ist. Weitere Herausforderungen bestehen im Rahmen der Ableitung der Leasinglaufzeit eines ohne Laufzeitbegrenzung geschlossenen Leasingverhältnisses aufgrund des Abstellens auf den innerhalb des Standards unbestimmten Begriffsterms der nicht geringen Strafzahlung".

Ziel dieses Beitrags ist es, die im Standard enthaltenen Regelungen zur Ableitung einer zutreffenden Laufzeit eines Leasingverhältnisses i.S.d. IFRS 16 darzustellen. Im Anschluss daran sollen Handlungsempfehlungen an den Bilanzierenden gegeben werden, die aufzeigen, wie in der Praxis die Leasinglaufzeit fundiert abgeleitet werden kann.

Die Folgebilanzierung eines Leasingverhältnisses nach IFRS 16 - Zeitschrift für internationale Rechnungslegung (IRZ), 06/2019, S. 251 - 256

https://rsw.beck.de/cms/?toc=IRZ.7168&docid=417790

Tettenborn/Orth

"Die Abbildung der Folgebilanzierung von Leasingverhältnissen wurde bislang nicht schwerpunktmäßig in der einschlägigen Literatur gewürdigt. Beinhaltet ein Leasingverhältnis die Möglichkeit zur zeitlichen Flexibilisierung der Laufzeit, sind nach IFRS 16 für die Folgebilanzierung getroffene Einschätzungen zur Optionsausübung bei Eintritt gewisser Ereignisse neu zu beurteilen. Ferner weisen Leasingverträge mitunter eine Flexibilität des Nutzungsentgeltes durch Bindung an Referenzwerte auf. Auch in diesen Fällen ergibt sich unter gewissen Voraussetzungen das Erfordernis zur Revision vorgenommener Schätzungen im Rahmen von Neubewertungen. Im nachfolgenden Beitrag wird die Folgebilanzierung von Leasingverbindlichkeit und Nutzungsrecht unter Einbeziehung von Neubewertungen (reassessments) kritisch reflektiert."

In diesem Beitrag wird die Folgebewertung der sich aus dem Leasingverhältnis ergebenden Leasingverbindlichkeit und des Nutzungsrechts, insbesondere mit Fokussierung auf die Vorgehensweise bei einer Neubewertung, näher untersucht.

Zur Beschaffenheit des Goodwill - Der Betrieb, 10/2018, S. 2513 - 2517

https://www.der-betrieb.de/wp-content/uploads/sites/21/2018/10/DB_2018_42_IHV.pdf

Tettenborn/Höltken

"Charakteristisches Merkmal des Goodwill ist zunächst seine unbestimmte Nutzungsdauer und die daraus - in Übereinstimmung mit IAS 36 - abgeleitete jährliche sowie bei Vorliegen expliziter Hinweise notwendige Werthaltigkeitsprüfung. Ausgehend von bereits bestehenden Systematisierungsversuchen kommen die Autoren zunächst zu dem Ergebnis, dass die einzelnen Bestandteile des Goodwill unter die Going-Concern-Komponente zu subsumieren und nicht, wie bislang in der Literatur dargestellt, unabhängig voneinander sind. Auch grenzen sie Bestandteile, die der Going-Concern-Komponente zuzuordnen sind, von den übrigen Komponenten des Goodwill ab."