FAQ - Rechenzentrum


Hochschul-Account

Das Passwort des Hochschul-Accounts muss nach 400 Tagen erneuert werden.

Bitte melden Sie sich an der Benutzerverwaltung mit Ihrem Loginnamen und dem bisherigen Passwort an. Dies ist jederzeit, auch bei abgelaufenem Passwort möglich!

Um Ihr Passwort abzuändern, klicken Sie bitte links unten auf "Passwort ändern" und geben das bisherige und zweimal ein neues Passwort in den vorgesehenen Feldern ein. Danach bestätigen Sie mit "Ändern" .

Bitte beachten Sie bei der Wahl des Passwortes die auf der Seite angegebenen Hinweise.

Zur Zeit gibt es noch kein elektronisches Verfahren für ein Reset des Passwortes vom Hochschul-Account. (Achtung: beim Bewerberportal unter https://ecampus.hs-heilbronn.de ist das möglich!). Wenn man es nun vergessen hat und sich an der Benutzerverwaltung nicht mehr anmelden kann, gibt es folgende Möglichkeiten, ein neues Passwort zu erhalten:

  • Vorzugsweise durch persönlichen Kontakt in den Rechenzentren der jeweiligen Standorte (Personaldokument/Studentenausweis nicht vergessen)
  • Wenn dies nicht möglich ist, können Studierende eine E-Mail an benutzerberatung-rz@hs-heilbronn.de schreiben und das Problem schildern. Die E-Mail muss mindestens die Matrikelnummer enthalten und sollte vorzugsweise von der externen E-Mail-Adresse versendet werden, die in der Benutzerverwaltung als E-Mail-Weiterleitungs-Adresse eingetragen ist. Wenn keine E-Mail-Weiterleitungs-Adresse eingetragen ist, führen Anfragen nach Passwortänderungen, die von studentischen E-Mail-Adressen erfolgen, regelmäßig zu weiteren Rückfragen.
  • In Ausnahmefällen können sich alle Nutzer telefonisch an die Benutzerberatung des Rechenzentrums wenden.

Folgendes sollten Sie wissen:

  • Passwörter werden durch das Rechenzentrum grundsätzlich nicht per E-Mail versendet.
  • Ein Passwort-Reset ist nicht durch Dritte (Eltern, Kolleginnen und Kollegen, Vorgesetzte, Sekretärinnen) möglich, sondern nur durch Anfrage des Accountnutzers selbst. Sollte dies in allergrößten Ausnahmefällen nicht möglich sein, ist eine Vollmacht notwendig.

Kontakt siehe Sprechzeiten

E-Mail: benutzerberatung-rz@hs-heilbronn.de

Telefon: 07131/504-333

Für die Anmeldung an den meisten Diensten und Webportalen der HHN verwenden Sie den Loginnamen  und das Passwort vom Hochschul-Account. Ausnahmen von dieser Regel sind aus folgender Tabelle ersichtlich. Bitte ersetzen Sie "loginname" durch Ihren eigenen Loginnamen.

Dienst
Schreibweise
WLAN eduroam
loginname@hs-heilbronn.de oder loginname@stud.hs-heilbronn.de (Studierende)
Outlook Web Access (OWA) / Exchange-Konto (Personal)
hhn\loginname
Roundcube Webmail / IMAP/POP-Konto (Studierende)
loginname
Verbindung zu Netzlaufwerken
hhn\loginname
VPN
loginname
Erstsemester-Account-Registrierung
Matrikelnummer
Listen Webseite Sympa
E-Mail-Adresse

Drucksystem Studierende (nicht SHA)

Am Campus Heilbronn - Sontheim:
  • F 024 (5 Geräte)
  • B 027
  • Y Foyer EG

Am Campus Heilbronn - Am Europaplatz:

  • N 152
Am Campus Künzelsau:

  • A-Gebäude 3. OG
  • A/C-Brücke (2 Geräte)
  • C-Gebäude Pausenzone 1. OG
  • D-Gebäude D117
  • E-Gebäude E018
Studierende

Die Authentifizierung / Registrierung an einem Drucker erfolgt über Benutzername und Passwort (Hochschulaccount).

Hinweis: Eine Authentifizierung anhand der Mensa-Karte ist möglich nach der Registrierung selbiger. Die Mensa-Karten-basierte-Authentifizierung ist unsicher, ein eventueller Identitätsdiebstahl ermöglicht ein Ausdrucken von vorhandenen Druckjobs und ein Aufbrauchen des Guthabens.

Die erste Aktivierung Ihrer Mensa-Karte zum Druck können Sie direkt an einem der Multifunktionsgeräte vornehmen.

Hinweis: Eine Authentifizierung anhand der Mensa-Karte ist möglich nach der Registrierung selbiger. Die Mensa-Karten-basierte-Authentifizierung ist unsicher, ein eventueller Identitätsdiebstahl ermöglicht ein Ausdrucken von vorhandenen Druckjobs und ein Aufbrauchen des Guthabens.

Freikontingent für Studierende

pro Semester, nicht kumulativ:

  • Campus Heilbronn Sontheim: 40 Euro
  • Campus Am Europaplatz: 40 Euro
  • Campus Künzelsau: 40 Euro
  • Campus Schwäbisch Hall: 0 Euro

Hinweis: Das Freikontingent wird nicht ausgezahlt und ist nicht auf der Mensa-Karte gespeichert sondern als Guthaben auf dem Server hinterlegt.

Preise pro Seite A4
  • Schwarz/Weiß: 4 Cent
  • Farbe: 12 Cent
Preise pro Seite A3
  • Schwarz/Weiß: 8 Cent
  • Farbe: 24 Cent
Über wie viel Guthaben Sie verfügen, sehen Sie Im Display der Geräte. Informationen über die eigenen bisherigen Druckaufträge sowie das Guthaben sind zudem über folgende Webseiten abfragbar: 



Erst wenn Ihr Freikontingent aufgebraucht ist, müssen Sie für weitere Ausdrucke bezahlen. Über die Bargeld-Bezahlsäulen oder über Online-Aufbuchung können Sie ein Guthabenkonto im Drucksystem einrichten und Geld für weitere Ausdrucke aufladen.

Nicht verbrauchtes Restguthaben verfällt am Semesterende. Eine Guthabenauszahlung.

Das Aufzahlen über das Aufwertekonto ist die erste Stufe des Bezahlsystems, das im Sommersemester 2017 durch die Bezahlmöglichkeiten mittels Bezahlsäulen erweitert wird. Damit können auch die weiteren Komfortfunktionen eingeführt werden.

Wie kann ich mein Nutzerkonto aufladen?

Überweisen Sie den gewünschten Betrag auf das bei der Sparkasse Heilbronn eingerichtete Konto ein. Die Bankverbindung lautet:

Zahlungsempfänger: Waldenmaier GmbH

IBAN: DE03 6205 0000 0000 446080; BIC: HEISDE66XXX

Verwendungszweck: Benutzernamen + Vornamen/Nachnamen in Klartext + ein Kürzel für den Standort (HN/KUEN)

Damit kann von dort der Betrag einem Nutzerkonto zugeordnet werden. (Beispiel: Mustermann0001, Max Mustermann HN). Der Mindestaufladebetrag ist 2,00 Euro, was 50 Seite(sw) a 0,04 Euro entspricht. Die weitere Aufladung kann in 2,00 Euro-Schritten erfolgen.

Das Startguthaben des Nutzerkontos (1000 Seiten sw) wird wie bisher als nicht rückzahlbares Guthaben geführt. Nicht verbrauchtes Restguthaben verfällt am Semesterende. Eine Guthabenauszahlung ist nicht möglich. Laden Sie deshalb nur den Betrag auf, den sie tatsächlich benötigen.

Bedenken Sie bitte, dass es je nach Bank 1-2 Tage dauern kann, bis der überwiesene Betrag auf dem Guthabenkonto gut geschrieben wird.

Mindestaufladebetrag ist 2,00 Euro, was 50 Seite(sw) a 0,04 Euro entspricht. Die weitere Aufladung kann in 2,00 Euro-Schritten erfolgen.

Nicht verbrauchtes Restguthaben verfällt am Semesterende. Eine Guthabenauszahlung ist nicht möglich. Laden Sie deshalb nur den Betrag auf, den sie tatsächlich benötigen.

Die Geräte sind nur aus dem Hochschulnetz erreichbar. 

Drucken in den PC-Pools des Rechenzentrums: Im bwLehrpool können über das Image _RZ_win7x64_DRUCKEN_DOMAENE die FollowMe-Drucker wie gewöhnliche Drucker komfortabel genutzt werden. 

Drucken vom privaten Computer aus: Folgen Sie der Anleitung zur Installation auf eigenen Computern (Windows/Mac)

Drucken über die Webseite:

Nein, es können keine Dokumente direkt von einem USB-Stick gedruckt werden. Druckaufträge können nur über Laptop bzw. Pool-PC erzeugt werden.

Nein, Scannen erfolgt direkt an die Hochschul-Email-Adresse des Benutzers.

Sie können Ihren Druckauftrag für die nächsten 24 Stunden an jedem Systemdrucker abrufen.

Um in den PC-Pools s/w Ausdrucke zu erhalten, müssen Sie den Drucker hhn-followme-sw auswählen. 

Hinweis: bei anderen Druckern wird trotz möglicher Graustufen-Einstellung der höhere  Farbseitenpreis abgerechnet.

Für Studierende ist über die Weboberfläche nur Schwarz/Weiß-Druck möglich. Um in den PC-Pools farbige Ausdrucke zu erhalten, müssen Sie den Drucker hhn-followme-farbe auswählen.

Einen Verlust ihrer Karte melden Sie per E-Mail an haustechnik@hs-heilbronn.de. Ihre alte Karte wird aus dem System herausgenommen. Sie können sich eine neue Karte besorgen und wie oben beschrieben aktivieren.

Verwenden Sie statt der Weboberfläche die Drucker in den Pools direkt: hhn-followme-sw bzw -farbe. Passwortgeschütze PDFs können nicht über die Weboberfläche gedruckt werden. Sollte auch dies nicht funktionieren, können die PDFs nicht gedruckt werden.

Hinweis: Egal was das Gerät angezeigt hat, es werden nur tatsächlich gedruckte Seiten abgerechnet.


Aktivieren Sie im Adobe Reader unter "Erweiterte Druckereinstellungen" "Als Bild drucken". Bei PDFs mit sehr vielen Seiten muss daraufhin abschnittsweise gedruckt werden, z. B. 1-50,51-100. Der Druckjob könnte sonst zu groß sein. Generell sollte man bei PDFs mit Formel einen Probedruck einer solchen Seite machen.

Erste Hilfe bei Störungen für Studierende

Hinweis: Alle Multifunktionsgeräte sind direkt mit einem Servicecenter verbunden. Wenn ein Gerät nicht funktioniert, wird die Störung direkt dort gemeldet, d.h. ein Techniker oder ein Mitarbeiter vor Ort wird über die Störung informiert.

Hinweis: Bei Problemen beim Abmelden folgen Sie bitte dieser Anleitung.


E-Mail-Konto Studierende

  • Benutzer muss zum Profil "student" gehören
  • Loginname und/oder Passwort falsch (als Benutzername nur den  Loginnamen in Kleinbuchstaben eingeben)
  • der Hochschul-Account ist inaktiv (Account abgelaufen oder noch nicht registriert)
  • ----> Kontrolle der Benutzerdaten über die Benutzerverwaltung
  • you are a student from the University Heilbronn and you have an university account? (Profil ="student")
  • you typed in your loginname and password correctly? (Please type in only your loginname, not your complete e-mail-address)
  • your university account is active? (Account is registered and not expired?)
  • ----> checking of your user profile is possible througj the Benutzerverwaltung
  • die weitergeleiteten E-Mails landen im SPAM-Ordner (das kann man meist durch Regeln ändern)
  • E-Mails an die Matrikelnummer-Aliase (also z.B. 154321@stud.hs-heilbronn.de) kommen gar nicht an, die an die "normalen" E-Mail-Adressen (also loginname@stud.hs-heilbronn.de) schon. Das tritt vermehrt seit dem Frühjahr 2011 und bei verschiedenen E-Mail-Providern auf. Das SMTP-Protokoll unserer E-Mailserver zeigt deutlich, dass die E-Mails vom SMTP-Server des Providers angenommen werden. Ob sie dann sang-und-klanglos verworfen, in einen Quarantäne-Ordner verschoben oder sonst was damit gemacht wird, entzieht sich unserer Kenntnis.
  • E-Mails an E-Mail-Adressen, die Microsoft zugeordnet sind, kommen überhaupt nicht an. Das betrifft die Domainen hotmail.xx, live.xx, outlook.xx und msn.xx, aber hin und wieder auch aol.com bzw. aol.de.  Im hotmail/live/outlook-Konto können in der Rubrik "Sichere Absender" ganze E-Maildomainen eingetragen werden. Man kann also versuchen, durch Hinzufügen der Domainen @hs-heilbronn.de und @stud.hs-heilbronn.de in die Liste der sicheren Absender die Situation zu verbessern. Die E-Mails von der Bibliothek werden seit dem SS2015 unter der Absendeadresse service@ibs-bw.de versendet.
  • Insbesondere verschwinden auch E-Mails, die über die E-Mail-Verteilerlisten an private Adressen weitergeleitet werden, im Nirwana. Zumindest bei Microsoft-E-Mail-Adressen gibt es auch dafür Abhilfe. In den Konto-Einstellungen gibt es zusätzlich zur Rubrik "Sichere Absender" auch noch die Rubrik "Sichere Mailinglisten", in der man die eigene Hochschul-E-Mail-Adresse hinzufügen kann.

Beides sind Protokolle, die das Lesen von E-Mails von einem E-Mailserver gestatten. Wenn man mit einem E-Mailprogramm über POP3 auf den E-Mail-Server zugreift, werden alle E-Mails aus dem Postfach auf den lokalen Rechner (oder in ein Verzeichnis des Homeverzeichnisses bei UNIX) kopiert. Wenn man es nicht anders einstellt, ist das Postfach anschließend leer.

E-Mail-Programme, die über IMAP auf den E-Mail-Server zugreifen, manipulieren das Postfach auf dem Server. Erst durch explizites Löschen oder Verschieben der E-Mail in einen anderen Ordner werden die E-Mails aus dem Postfach gelöscht.

Übliches Szenario: Sie möchten auf das Hochschul-E-Mail-Konto sowohl von einem Rechner der Hochschule als auch von Ihrem Rechner zu Hause zugreifen und alle eingegangenen E-Mails überall zur Verfügung haben.

Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten.

  1. Sie arbeiten mit E-Mail-Programmen über das Protokoll IMAP
  2. Sie arbeiten mit E-Mail-Programmen über das Protokoll POP3, stellen aber ein, dass die E-Mails auf dem Server gelassen werden sollen. Dann haben Sie immer alle ankommenden E-Mails auf allen Rechnern und weiterhin auf dem E-Mail-Server. Das hat einen Nachteil: der Speicherbedarf auf dem E-Mail-Server steigt gewaltig an. Ausweg:
    das E-Mailprogramm auf dem Rechner, an dem man hauptsächlich arbeitet, hat dieses "auf dem Server lassen" - Flag nicht aktiviert
  3. Sie benutzen das Roundcube Webmail

Das liegt an Firewall-Einstellungen am Router der Hochschule. Nur die im Rechenzentrum registrierten E-Mailserver dürfen noch E-Mails über den Port 25 (Standardport für SMTP) nach außerhalb des Hochschul-Netzes schicken. "Normale" Rechner dürfen dies nicht. Um trotzdem E-Mails über Ihr privates Konto zu verschicken, müssen Sie die Konfiguration des Postausgangsservers ändern. Verschiedene Provider bieten die SMTP-Server auch auf alternativen Ports an (z.B. 587 oder 465), Hilfe dazu finden Sie bei Ihrem E-Mail-Anbieter.


Project Hosting

An den zuständigen Administrator Ihres Studiengangs bzw. Ihrer Fakultät. 

An den zuständigen Administrator Ihres Studiengangs bzw. Ihrer Fakultät

Bestimmen Sie abteilungsintern eine Person, die die Studiengangsadministration durchführt und wenden Sie sich an Ihren Fakultätsadministrator.

Bestimmen Sie abteilungsintern eine Person, die die Fakultätsadministration durchführt und wenden Sie sich an den Administrator im Rechenzentrum