Kleine Robo-Gärtner ganz groß!

Die HHN war Gastgeber des internationalen Field Robot Events 2019. 15 studentische Teams aus aller Welt gaben in Heilbronn auf der BUGA Vollgas: In 5 Disziplinen zeigten ihre selbstgebauten und völlig autonomen Feld-Roboter, was sie draufhaben. 

Mit dem „Field Robot Event“ fand auf der Bundesgartenschau 2019 ein ganz besonderer Wettkampf statt: Kleine Feld-Roboter übernahmen völlig autonom, ohne jeglichen Einsatz von GPS, die Pflege von Mais-Mono-Kulturen. Dabei traten 15 Teams aus aller Welt in 5 Disziplinen gegeneinander an. Punkten mussten die kleinen Robo-Gärtner in der „Basic Navigation“, der „Advanced Navigation“, im „Field Mapping“, sowie im „Weeding“ und in der letzten Kür, dem „Freestyle“.

Die Roboter mit dem grünen Daumen müssen ihre Umgebung erfassen und ohne menschliche Hilfe Orientierung finden, Hindernisse umfahren und sich um die Maispflanzen kümmern.

Ziel: weniger Pflanzenschutzmittel

Was zunächst nach einem reinen Spaß-Event klingt, bringt bedeutsame Zukunftstechnologien mit sich. Die mobilen, völlig selbstständig fahrenden Feld-Roboter stellen eine Revolution in der Agrar-Wirtschaft dar: Durch ihren Einsatz kann eine starke Reduzierung oder sogar Auslassung von Pflanzenschutzmitteln erreicht werden. Anders als bei der herkömmlichen Pflanzenschutz-Maßnahme, werden Pestizide nicht mehr großflächig aufgetragen, sondern nur noch exakt dort, wo sie notwendig sind. Vieles können die Roboter aber auch mechanisch erledigen, wodurch der totale Verzicht auf Pflanzenschutz möglich ist.

Der Wettbewerb findet jährlich statt. Dieses Mal hat ihn die Hochschule Heilbronn ausgerichtet und somit flossen neben Herzblut, auch fünf Bachelorarbeiten von Studierenden der Fakultät Mechanik und Elektronik, in das Roboter-Projekt mit ein. Gemeinsam entwickelten sie einen Algorithmus, der den kleinen HHN-Robo-Gärtner zum Leben erweckt hat.

Schon alleine dafür hätte es jedes Team verdient auf dem Sieger-Treppchen zu stehen. Das HHN-Team muss sich dann allerdings geschlagen geben: „Der Laserscanner hat bereits in der zweiten Disziplin Probleme bereitet und in der 3. fiel er dann komplett aus“, erzählt Benedict Bauer, Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Fakultät Mechanik und Elektronik und Betreuer des HHN Teams. Am Ende macht der kleine „Helios“ der Uni Braunschweig das Rennen und gewinnt den goldenen Buga-Karl. 

FRE_Group-web.jpg

Alle Teams vereint: Gruppenfoto des Field Robot-Events 2019.
Foto: Philipp Rösner