Mädels und Technik? Und wie! Der Girls‘ Day 2019 war ein voller Erfolg

Juliana(links), Rosalie am Campus Sontheim_WEB.jpg

Sind extra aus Neustadt an der Aisch in Bayern zum Sontheimer Campus gereist: Juliana Drexler (links) und ihre Freundin Rosalie Bräuer. Foto und Text: Vanessa Offermann

Die Standorte Künzelsau sowie Heilbronn-Sontheim sind am Mädchen-Zukunftstag mit elf spannenden Workshops mit von der Partie gewesen. Rosalie Bräuer ist vom Girls‘-Day-Angebot in ihrem Heimatort Neustadt an der Aisch nicht so begeistert gewesen: „In meiner Region gab es nichts, was mir kreativ und spannend genug gewesen wäre. Ich war begeistert von dem Angebot der HHN und mein Papa war dann so lieb, mich nach Heilbronn-Sontheim zu fahren“, erzählt die 13-Jährige begeistert. Für Rosalie sollte es in den Workshop „Dein Selbstportrait im Bilderrahmen“ gehen. Als ihre Freundin Juliana Drexler, 14 Jahre jung, von diesem Vorhaben erfährt, steht für die zwei jungen Bayerinnen fest: Wir wollen da zusammen hin! Die maximale Teilnehmerzahl macht ihnen dabei aber erstmal einen Strich durch die Rechnung: Es gab nur Platz für eine der beiden. Doch Workshop-Leiterin Kerstin-Birgit Wagner drückte ein Auge zu: „Als wir erfahren haben, dass die zwei jungen Mädchen extra von Bayern anreisen würden, wollten wir ihnen natürlich ermöglichen, gemeinsam am Workshop teilzunehmen.“ Gelohnt hat sich die Reise für beide Mädchen allemal. Denn nach dem Tag an der Hochschule Heilbronn ist es laut ihrer eigenen Aussage sehr gut möglich, dass sie sich später einmal für einen technischen Studiengang an der HHN einschreiben werden.

Glückliche Gesichter auch in Künzelsau 

„Es ist bereits mein zweiter Besuch am Campus Künzelsau. Ich war schon vor zwei Jahren mit meiner Schwester hier und es hat mir so gut gefallen, dass ich dieses Jahr unbedingt wiederkommen wollte,“ sagt eine 13-jährige Besucherin des Workshops „Magnetismus, eine unsichtbare Kraft - Wir bauen einen Elektromotor“. Sie weiß jetzt schon: „Ich möchte gerne etwas mit Technik machen. Vielleicht Ingenieurin, das wäre toll.“

Eine elf Jahre alte Teilnehmerin des Workshops „Die Schwerkraft und das rohe Ei“ ist ihrer Schule mehr als dankbar, dass sie hinsichtlich des Girls‘ Day als unterstützende Kraft agierte. Sie sagt: „Meine Schule hat mit mir gemeinsam geschaut, was man in Künzelsau alles machen kann und da sind wir auf das Thema mit der Schwerkraft und dem Ei gekommen. Das klang für mich super spannend.“