HHN-Alumni Michael Ohlheiser ist unter den Preisträgern der Hannover Messe

Die SCHUNK GmbH & Co. KG aus Lauffen gewann auf der Hannover Messe 2017 den renommierten HERMES AWARD 2017 für den SCHUNK Co-act Greifer JL1. Der Ingenieur Michael Ohlheiser, Absolvent des Studiengangs Robotik und Automation der Hochschule Heilbronn, gehört zu einem Team aus Spezialisten, das den ersten sicheren Greifer für die Mensch-Roboter-Kollaboration entwickelt hat.

SCHUNK Co-act-Greifer JL1 web

Auf der Hannover Messe 2017 gewann die SCHUNK GmbH & Co. KG aus Lauffen den renommierten HERMES AWARD 2017, einen international renommierten Technologiepreis. 

Prämiert wurde der SCHUNK Co-act Greifer JL1, ein intelligentes Greifmodul für die sichere Mensch-Roboter-Kollaboration. Es kann unmittelbar mit Menschen interagieren und kommunizieren. 

Bild: © Copyright 2017 SCHUNK GmbH & Co. KG


Michael Ohlheiser

Der Ingenieur Michael Ohlheiser gehört zu einem Team aus Spezialisten, das den ersten sicheren Greifer für die Mensch-Roboter-Kollaboration entwickelt hat. Der 26-Jährige hat an der Hochschule Heilbronn von 2012 bis 2016 Robotik und Automation studiert.

1. Herr Ohlheiser, wie kam der Kontakt zu ihrem jetzigen Arbeitgeber zustande?

Im Laufe des Studiums wurde ich in fachspezifischen Vorlesungen oder in unserem Roboter-Labor auf SCHUNK aufmerksam. Als dann die Zeit für das Praxissemester kam, habe ich mich bei SCHUNK beworben. Ich wurde für ein Praxissemester eingestellt und bin geblieben.

2. Welche Erfahrungen und Fertigkeiten aus Ihrem Studium nützen Ihnen in Ihrem Beruf?

Mit meiner aktuellen Tätigkeit habe ich es gut getroffen – es ist mir möglich und auch erforderlich, in einem breiten Feld zu arbeiten. Die im Studium gesammelten praktischen Erfahrungen bei der Programmierung von Robotern – SPS, µControllern, Matlab und BV – waren für mich sehr vorteilhaft, um einen schnellen Einstieg in die auferlegten Aufgaben zu meistern. Die anderen Teilgebiete dieses mechatronischen Studiengangs sind aber nicht zu vernachlässigen. Es kehrten schon manche Aufgabenstellungen aus dem Studium im Arbeitsalltag wieder.

3. Würden Sie das gleiche Fach nochmal studieren? Warum?

Ja, würde ich. Die Inhalte des Studiengangs haben mich gut auf meinen jetzigen Tätigkeitsbereich vorbereitet.

4. Welche Tipps haben Sie für aktuell Studierende für einen schnellen Einstieg in den ersten Job?

Mit dieser Ausbildung hat man die Möglichkeit, in sehr vielen verschiedenen Berufsbildern tätig zu sein. Das ist zum einen ein großer Vorteil – man muss aber auch wissen, was man machen möchte. Das kann eine schwierige Entscheidung sein, wenn man die einzelnen Gebiete nicht kennt. In meinen Augen ist es wichtig, sich in der Branche im Vorfeld umzuschauen – sei es mit Praktika oder Ferienarbeit. Der "Spaßfaktor" bei der Arbeit muss stimmen, dann ist es der richtige Job.