Forschungsfelder und Projekte

Ziel von LOGWERT ist es, auf Fragestellungen im Bereich der regionalen Wertschöpfung und der Logistik neue, innovative und praxisrelevante Antworten zu geben. LOGWERT unterstützt Industriepartner und öffentliche Auftraggeber gleichermaßen mit der Kompetenz und Erfahrung seiner Mitarbeitenden, um zukünftige Trends und Entwicklungen rund um tragfähige Geschäftsmodelle für vernetzte Wertschöpfungsketten zu analysieren, um daraus Nutzen sowohl für die Branche als auch für Dritte zu generieren. Das Forschungsprogramm baut auf der Überzeugung auf, dass das intelligente Teilen von Daten und Resilienz die zukünftigen Schlüsselkompetenzen der Wirtschaft sind.

LOGWERT Forschungsfelder

Fesh2b - Forschung im Rahmen des Feldversuchs eHighway in Schlewig-Holstein

Im Rahmen des „Feldversuchs eHighway an der Bundesautobahn (BAB) A1 in Schleswig-Holstein (FESH)“ erfolgt die Erprobung der Oberleitungs-Infrastruktur sowie deren Zusammenspiel mit elektrisch angetriebenen LKW. Es werden insbesondere Wirtschaftlichkeits- und Kostenbetrachtungen dieser Fahrzeuge, auf Basis der auf der Teststrecke erhobenen Fahrzeugdaten, vorgenommen.

H2-Innovationslabor

Im Projekt "H2-Innovationslabor" ermittelt ein Forschungskonsortium, bestehend aus der Hochschule Heilbronn, dem Ferdinand-Steinbeis-Institut, dem Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) und der Technischen Universität München, ob und wie Wasserstoff in der Region Heilbronn-Franken großflächig eingesetzt werden kann. Ein großer Standortvorteil ist dabei das ausgeprägte Logistiknetzwerk der Region.

StratES - Strategie für die Elektrifizierung des Straßengüterverkehr                           

Zur Erreichung der mittel- und langfristigen Klimaziele muss auch der Verkehrssektor möglichst rasch seine CO2-Emissionen spürbar senken. Der Druck zur sogenannten „Dekarbonisierung“ des Straßengüterverkehrs wächst. Im Rahmen des durch das Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) geförderten Projekt "StratES", werden bestehende Analysen zu den Potenzialen von alternativen Antrieben im Straßengüterverkehr vertieft.

Smart Campus Lab II - E-Scooter Feldversuch an der Hochschule Heilbronn            

Das Kompetenzzentrum LOGWERT testet im Rahmen des Projekts "Smart Campus Lab II" die Nutzung von E-Scootern als innovative Form der Nahbereichsmobilität. Teilnehmende des Feldversuchs testen dabei insgesamt bis zu 30 E-Scooter auf ihre Alltagstauglichkeit. Zudem sollen ausführliche Fallstudien den Forschenden von LOGWERT helfen, die Akzeptanz von E-Scootern zu verstehen und zu bewerten.

Smart Campus Mobility

LOGWERT erarbeitet derzeit unter dem Titel „Smart Campus Mobility“ eine Mobilitätsstrategie für die Hochschule Heilbronn mit Schwerpunkt am Bildungscampus. Das durch das Land Baden-Württemberg geförderte Vorhaben soll die bislang zur Campusmobilität gewonnenen Erkenntnisse zusammenfassen und in eine übergreifende Konzeption einbetten. Zielsetzung des Projektes ist es neben der Umsetzungsunterstützung insbesondere auch, einen Rahmen für die Durchführung von Forschungsvorhaben mit Mobilitätsbezug am Bildungscampus zu schaffen.

Güterverkehrskonzept Baden-Württemberg

Das Team des Kompetenzzentrums LOGWERT erarbeitet derzeit eine Gesamtstrategie für den Güterverkehr im Land Baden-Württemberg bis zum Jahr 2030. Das Güterverkehrskonzept Baden-Württemberg zielt darauf ab den Straßengüterverkehr ökologischer zu gestalten und den steigenden Güterverkehr zunehmend auf die umweltfreundlichen Verkehrsmittel Binnenschiff und Eisenbahn zu verlagern.

Studie zur besseren Vernetzung und Verzahnung der Verkehrsträger im Güterverkehr

Ziel der zu erstellenden Studie ist die Erarbeitung, eines bis in das Jahr 2050 reichenden Entwicklungspfades, für die Erhöhung des Vernetzungsgrades der verschiedenen Verkehrsträger im Güterverkehrsmarkt. Durch die Nutzung verschiedener quantitativer und qualitativer Methoden werden Handlungsoptionen und Empfehlungen zur Unterstützung der Verkehrsverlagerung von der Straße auf die Schiene und die Wasserstraße erarbeitet.

LILA BW - Innovationen für die Zukunft logistischer Transportdienstleistungen in ländlich geprägten Räumen in Baden-Württemberg

Ziel des Vorhabens ist es, die spezifischen Problemlagen der Logistik im Ländlichen Raum in einem partizipativen Forschungsansatz herauszuarbeiten und das Potenzial einer digital vernetzten, weitgehend emissionsfreien Logistik im Ländlichen Raum zu skizzieren. Es sollen Ansatzpunkte herausgearbeitet werden, wie die Logistik im Ländlichen Raum zukunftsfähig bleiben bzw. werden kann.

ÖPNV - Transparenzregister

Im Rahmen des Forschungsprojektes ÖPNV Transparenzregister erstellt die Hochschule Heilbronn und die Hochschule Worms für die Bevölkerung zugängliche Informationen über die Kosten des ÖPNV auf Ebene der Aufgabenträger (Land/Kreis/Stadt). Ziel ist es für Bürgerinnen und Bürger, politische Entscheidungsträger, Verkehrsunternehmen sowie Aufgabenträger die tatsächliche Entwicklung am Markt sichtbar zu machen.

GUIDE- Gesamtkonzept für eine umweltorientierte Organisation und Institutionalisierung einer verkehrsträgerübergreifenden Infrastruktur Deutschland

Ziel des Projekts „Gesamtkonzept für eine umweltorientierte Organisation und Institutionalisierung einer verkehrsträgerübergreifenden Infrastrukturfinanzierung in Deutschland“ ist es, einen sowohl kurzfristig umsetzbaren als auch längerfristig tragfähigen Lösungsansatz für eine verkehrsträgerübergreifende Neugestaltung der Verkehrsinfrastrukturplanung und -finanzierung zu entwerfen und zu erproben

Logo des Audits familiengerechte Hochschule. Die HHN ist seit 2005 zertifiziert.
Logo der weltoffenen Hochschulen gegen Fremdenfeindlichkeit
Logo der Charta der Vielfalt mit Stempel unterzeichnet
Logo der Hochschulföderation Süd-West (HfSW)