Ein Student hilft einer Studentin beim Aufsetzen einer VR-Brille.

XR-Bildung hinkt Bedarf hinterher

red|26.07.2022
  • Virtual Dimension Center (VDC) hat XR-Bildungsbedarfe ermittelt und zahlreiche Defizite erkannt

  • Mehr Mittel und zusätzliche Bildungsangebote mit neuen Inhalten gefordert


Heilbronn, Juli 2022. Virtual Reality (VR) und Augmented Reality (AR) gehören zu den interessantesten und vielversprechendsten Technologien in Bezug auf die Arbeitsplätze der Zukunft. Allein es fehlen die entsprechenden Fachkräfte. „Informatik ist ein sehr dynamisches Fachgebiet und obwohl die Anfänge der VR- und AR-Technologie bis in die 1960er Jahre zurückreichen, ist sie noch nicht ausreichend in den Hochschulen angekommen“, bemängelt Professor Dr.-Ing. Gerrit Meixner, Leiter des Masterstudiengangs Software Engineering (SEM) und geschäftsführender Direktor des Usability and Interaction Technology Lab (UniTylab) an der Hochschule Heilbronn (HHN). Mit einer Arbeitsgruppe des VDC hat er den Bedarf bei den Firmen erhoben und den aktuellen (Fort-)Bildungsangeboten im Bereich VR und AR, zusammengefasst Cross Reality (XR), gegenübergestellt. Das Ergebnis: Die XR-Bildung hinkt Bedarfen der Industrie eindeutig hinterher.

Die Arbeitsgruppe hat sechs XR-Berufsbilder vom Softwareentwickler bis zum Chief Digital Officer sowie vierzig mögliche XR-Qualifizierungsbausteine erarbeitet. Bisher sind für diese Berufsbilder nicht alle notwendigen Abschlüsse überhaupt vorhanden, es werden zu wenige Branchen und nicht alle Phasen des Berufslebens berücksichtigt. Dadurch bleibe die tatsächliche XR-Nutzung hinter ihren Möglichkeiten zurück, so die Forscher*innen. Als Folgen sehen sie unter anderem unerschlossene Nutzerpotentiale, ein Zurückbleiben in der digitalen Transformation, eine geringer Wettbewerbsfähigkeit, höhere Prozesskosten und längere Reaktionszeiten.

Die Arbeitsgruppe hat die fünf wichtigsten Handlungsfelder ausgemacht:

  1. Die XR-Lehrkräfte müssen über die nötigen Mittel verfügen, um technologisch mithalten zu können.
  2. Berufsbegleitende XR-Qualifizierungsangebote, möglichst an Technologiezentren oder Forschungseinrichtungen als dritte Lernorte sind notwendig, um topaktuell zu sein.
  3. Bildungsnachweise und –abschlüsse zwischen Studium und Produktschulung einführen.
  4. XR in die Bildungswege späterer Anwender tragen.
  5. XR-Qualifizierung braucht neue Inhalte. Dafür sind agile Konzepte notwendig, um auf dynamische Entwicklungen reagieren zu können.

„Ein Problem vieler Hochschulen ist, dass die Integration und Addaption neuer Lehrinhalte in Vorlesungen und Labore von Studiengänge zu lange dauert“, stellt Prof. Meixner fest. Bereits 2014 hatte das UniTyLab bei Audi die ersten Datenbrillen in der A8-Produktion erfolgreich eingesetzt. „Die Leute waren begeistert, wie viel effizienter und weniger fehleranfällig ihre Arbeit ist“, erinnert sich Prof. Meixner. Der Markt für diese Technologie wird auf über  450 Milliarden Dollar im Jahr 2030 prognostiziert. „Wenn man sich nicht darauf vorbereitet, was die Industrie braucht, schießen wir mit unseren Studieninhalten am Bedarf vorbei“, befürchtet er. Die Hochschulen müssen schneller werden, um der Industrie die geeigneten Leute liefern zu können. „Das geht in vielen Ländern einfach schneller als bei uns.“

Ansprechpartner

Hochschule Heilbronn – Kompetenz in Technik, Wirtschaft und Informatik

Mit ca. 8.000 Studierenden ist die Hochschule Heilbronn eine der größten Hochschulen für Angewandte Wissenschaften in Baden-Württemberg.
Ihr Kompetenz-Schwerpunkt liegt auf den Bereichen Technik, Wirtschaft und Informatik. An vier Standorten in Heilbronn, Heilbronn-Sontheim, Künzelsau und Schwäbisch Hall bietet die Hochschule mehr als 50 Bachelor- und Masterstudiengänge an. Die Hochschule pflegt enge Kooperationen mit Unternehmen aus der Region und ist dadurch in Lehre, Forschung und Praxis gut vernetzt.

Zeitungsstapel

Medieninformationen

    Hier finden Sie alle Pressemitteilungen des laufenden Jahres der Hochschule Heilbronn.

    Zum News
    Unterhaltung 3 Personen BC innen

    Aktuelles

      Die Forschungsprofessor*innen der HHN arbeiten interdisziplinär in den drei Forschungsschwerpunkten "Automotive & Mobility", "Digitale Lebenswelten & Gesundheit" und "Materials Processing & Engineering" zusammen. Aktuelles aus der Forschung lesen sie hier.

      Zum News

      Aktuelle Artikel

      Ein Spielzeugauto liegt auf einer aufgeblasenen Weltkugel
      Heilbronn gründet Klimaschutz- und Nachhaltigkeitsbeirat
      29.07.2022
      Das Bild zeigt einen Laptop, an dem gerade etwas geschrieben wird.
      Forschungsarbeit zeigt: Neue Möglichkeiten durch Quantensimulationen
      26.07.2022
      Ein Student hilft einer Studentin beim Aufsetzen einer VR-Brille.
      XR-Bildung hinkt Bedarf hinterher
      26.07.2022

      Logo des Audits familiengerechte Hochschule. Die HHN ist seit 2005 zertifiziert.
      Logo der weltoffenen Hochschulen gegen Fremdenfeindlichkeit
      Logo der Charta der Vielfalt mit Stempel unterzeichnet
      Logo der Hochschulföderation Süd-West (HfSW)