Hochschule Heilbronn seit 17. März 2020 im Notbetrieb

Stand 7. Oktober 2020

Die Hochschule Heilbronn hat mit vereinten Kräften in den vergangenen Monaten an der Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus gearbeitet. Das Rektorat hat sich laufend abgestimmt. Für den Fall einer Infektion eines Hochschulangehörigen mit entsprechenden weiteren Quarantänemaßnahmen wurde ein Krisenteam unter Leitung des Kanzlers gebildet. Zudem steht die Hochschulleitung im Austausch mit den 3 jeweils örtlich zuständigen Gesundheitsämtern, den benachbarten Einrichtungen auf dem Bildungscampus, in Schwäbisch Hall und in Künzelsau sowie mit dem zuständigen Ministerium.

Hochschule im Notbetrieb 

Um ihrer Verantwortung gerecht zu werden, die Kontakte untereinander auf das notwendige Minimum zu beschränken, hat die Hochschulleitung folgende Entscheidungen getroffen:

  • Die Hochschule geht ab dem 17. März bis auf Weiteres in den Notbetrieb. Das bedeutet, dass lediglich die Sicherstellung der kritischen Funktionen gewährleistet ist, also die Abwehr von Gefahren für Leib und Leben, sowie die Abwehr von erheblichen Vermögensschäden.
  • Die Gebäude der Hochschule Heilbronn werden an allen Standorten ab dem 17. März bis auf Weiteres geschlossen. Für Ausnahmen siehe die folgenden Regelungen.
  • Die Mitarbeiter*innen arbeiten ab dem 17. März bis auf Weiteres mobil.
  • Darüber hinausgehende Tätigkeiten werden nur erledigt, soweit das im Rahmen des mobilen Arbeitens machbar ist.
  • Der Lehr- und Forschungsbetrieb findet überwiegend virtuell statt. Die Kapazitäten der unterstützenden Funktionen sind vorrangig für die Sicherstellung des Notbetriebs einzusetzen, in zweiter Priorität für Lehre und Forschung.

Diese Regelungen gelten in Abstimmung mit der DHBW auch für die LIV (Bibliothek) an allen Standorten.

"Bis auf Weiteres" bedeutet, der Normalbetrieb wird erst wieder eingeführt, wenn eine entsprechende Kommunikation durch das Rektorat erfolgt. Dieses wird zu gegebener Zeit in Abstimmung mit den Gesundheitsbehörden und in enger Kommunikation mit dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst erfolgen.

Kontakt bei Fragen

Bei allen Fragen wenden Sie sich wie bisher bitte an Ihre*n direkte*n Vorgesetzte*n bzw. als Studierende*r an Ihre Dozent*innen bzw. Studiengangleiter*innen.

In dringenden Fällen erreichen Sie den Kanzler als Leiter des Krisenteams unter 0172/4120085 bzw. unter kanzler@hs-heilbronn.de .

Zugang zur Hochschule

Falls Sie als Mitarbeiter*in oder Professor*in Zugang zur Hochschule benötigen, um kritische Funktionen zu erfüllen, melden Sie sich bei den Zutrittsmanager*innen des Standorts an und ab.

Falls Sie tageweise in Ihrem Büro arbeiten möchten und müssen, ist dieses in Absprache mit Ihrer*m Vorgesetzten möglich, bitte melden Sie sich auch dazu aus Gründen der Arbeitssicherheit bei Ankunft bei den Zutrittsmanager*innen an und bei Verlassen des Gebäudes wieder ab.

Mobiles Arbeiten

Für die Beschäftigten unter Ihnen gilt, dass Sie mit der mobilen Arbeit Ihren arbeitsvertraglichen bzw. dienstlichen Pflichten nachkommen – auch dann, wenn Sie mangels technischer Voraussetzungen nicht im vollen Umfang tätig sein können. Sie sind deshalb nicht verpflichtet, wegen der aktuellen Situation Urlaub zu nehmen oder Überstunden abzubauen.

Falls Sie weitere Fragen zu Personalangelegenheiten erreichen Sie die Notbetriebsbesetzung der Personalabteilung unter katrin.math@hs-heilbronn.de.

Kontakt Zutrittsmanager*innen

Sontheim: zugang-hn@hs-heilbronn.de

Bildungscampus: 07131 504-500

Künzelsau: 07940 1306-170

Schwäbisch Hall: 0791 46 - 28 27 = Sicherheitsdienst der Bausparkasse SHA - Dienstzeiten: 24 Stunden

Notbetriebsbesetzungen

Sie erreichen die Notbetriebsbesetzungen wie folgt:

Zentrale Bereiche

Logo des Audits familiengerechte Hochschule. Die HHN ist seit 2005 zertifiziert.
Logo der weltoffenen Hochschulen gegen Fremdenfeindlichkeit
Logo der Charta der Vielfalt mit Stempel unterzeichnet
Logo der Hochschulföderation Süd-West (HfSW)