Nachteilsausgleiche für Studierende mit Beeinträchtigungen

Zulassung zum Studium

Bis zu fünf Prozent der zur Verfügung stehenden Studienplätze eines Studienganges können je Semester im Rahmen einer sogenannten Härtefallquote vergeben werden.

Studieninteressierte mit Beeinträchtigungen müssen stets die allgemeinen Zugangsvoraussetzungen für das Studium an der gewünschten Hochschule erfüllen, um dort studieren zu dürfen. Es besteht allerdings die Möglichkeit, etwaige Benachteiligungen im Zuge der Härtefallregelung bei der Bewerbung um einen Studienplatz geltend zu machen.

Dazu muss laut der Zulassungs- und Immatrikulationsordnung der Hochschule Heilbronn bei der Studienplatzbewerbung ein formloses Anschreiben über die persönliche Situation mit einer ausführlichen Begründung und die entsprechenden Nachweise (z. B. ärztliches Attest) eingereicht werden.

Bei Fragen zur Zulassung wenden Sie sich bitte an Melanie Dominke aus der Akademischen Abteilung.

Nachteilsausgleich im Studium

Entsteht für eine*n Studierenden mit Beeinträchtigung ein Nachteil im Rahmen einer Prüfungsleistung, so soll dieser in Form eines sogenannten "Nachteilsausgleich" individuell kompensiert werden.

Die Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Heilbronn regelt dies in ihrem Allgemeinen Teil für Bachelorstudiengänge in § 8 (3), für Masterstudiengänge in § 7 (3) folgendermaßen:

„Macht jemand glaubhaft, dass es ihm wegen Behinderung oder chronischer Erkrankung nicht möglich ist, Prüfungsvorleistungen oder Prüfungsleistungen ganz oder teilweise in der vorgesehenen Form abzulegen, so wird vom Vorsitzenden des zuständigen Prüfungsausschusses gestattet, die Prüfungsleistungen innerhalb einer verlängerten Bearbeitungszeit oder gleichwertige Prüfungsleistungen in einer anderen Form zu erbringen. Dabei muss sichergestellt sein, dass die Kompetenzen, die im Rahmen der Prüfung nachgewiesen werden sollen, durch diese andere Form auch nachgewiesen werden. Dazu kann die Vorlage eines ärztlichen Attestes verlangt werden.“

Eine individuelle Beratung dazu im Vorfeld bei dem/der Beauftragten am jeweiligen Campus wird dringend empfohlen.

Mit der Überarbeitung des Antragsformulars gibt es die Option, bei bestimmten Erkrankungen eine dauerhafte Gewährung des Nachteilsausgleichs zu beantragen. Dazu ist das Beratungsgespräch mit dem/der Beauftragten zwingend notwendig.

Bitte beachten Sie folgende Hinweise:

  • Stellen Sie Ihren Antrag auf Nachteilsausgleich so früh möglich, dieser soll aus organisatorischen Gründen bis Ende des Anmeldezeitraums zu Prüfungsleistungen gestellt sein.

  • Füllen Sie das Antragsformular für die weitere interne Bearbeitung digital aus.

  • Sie können Ihren Antrag auch schon stellen, wenn die Rückmeldung zum nächsten Semester erfolgt ist.

  • Falls Ihnen aufgrund Ihrer Beeinträchtigung ein Vollzeitstudium nicht möglich ist, bietet die Hochschule Heilbronn ein Studium in individueller Teilzeit an.

Beauftragte für Studierende mit Beeinträchtigungen

Campus Sontheim

Bildungscampus

Campus Schwäbisch Hall

Campus Künzelsau

Prof. Dr. Axel Birk
Prof. Dr. Axel Birk
Beauftragter für Studierende mit Beeinträchtigungen