Häufig gestellte Fragen (Stand 18. Mai 2020)


Hier finden Sie die Antworten auf auf Ihre Fragen rund um das Studium in der aktuellen Sondersitutation verursacht durch die Corona-Pandemie. Wir ergänzen und aktualisieren das FAQ laufend. Bitte beachten Sie, dass wir immer nur auf Basis der aktuellen Situation und der derzeit geltenden rechtlichen Rahmenbedingungen informieren können. 

FAQ rund um Studium und Prüfungen 

Leider sind die Hochschulgebäude so lange sich die Hochschule im Notbetrieb befindet nicht zugänglich und somit auch die Geräte zur Validierung der Studierendenausweise bzw. CampusCards nicht zugänglich.

Die Hochschulgebäude werden auch ab dem 4. Mai nicht geöffnet sein. Wenn Sie eine Thesis oder andere Dokumente bei Ihren Dozent*innen abgeben müssen, werfen Sie diese bitte in die Außenbriefkästen. Diese befinden sich am Campus Sontheim am A-Gebäude (Max-Planck-Straße 39), am Campus Künzelsau vor dem G-Gebäude (Daimlerstraße 22) und am Campus Schwäbisch Hall am A-Gebäude  (Ziegeleiweg 4). Sie können Ihre Unterlagen auch per Post an die zentrale Postadresse Max-Planck-Straße 39 senden. Die Außenbriefkästen werden täglich geleert. Die Post zwischen den Campus Sontheim und Bildungscampus wird jeden Tag hin und her transportiert, an die Standorte Künzelsau und Schwäbisch Hall wird die Post nach Bedarf 1 bis 2 Mal pro Woche gefahren.

Lehrveranstaltungen finden im Sommersemester 2020 im Rahmen eines Online-Vorlesungsbetriebes statt. Eine Präsenzlehre ist bis zum Ende des regulären Vorlesungszeitraums am 26. Juni 2020 nicht vorgesehen. Der Prüfungszeitraum (2. bis 23. Juli 2020) bleibt weiterhin bestehen.

Für die Organisation der Prüfungen wird gemeinsam mit den Fakultäten überlegt, wie diese unter den dann aktuellen Rahmenbedingungen durchgeführt werden. 

Die nachfolgenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf Prüfungsleistungen und Prüfungsvorleistungen, die vor dem regulären Prüfungszeitraum eine Leistungskontrolle durchführen:

  • Bei Lehrveranstaltungen, die vor dem regulären Prüfungszeitraum eine Leistungskontrolle mittels Referat (R) durchführen, kann dies im Rahmen einer schriftlichen Ausarbeitung (bspw. Hausarbeit, Studienarbeit, Seminararbeit, Proseminararbeit) geschehen. Der mündliche Vortrag der Ausarbeitung muss nicht zwingend Bestandteil der Leistungskontrolle sein. Es ergeben sich daher zwei Optionen:
    1. Wird auf einen mündlichen Vortrag verzichtet, wird die schriftliche Ausarbeitung dem Referat gleichgestellt.
    2. Falls auf einen mündlichen Vortrag nicht verzichtet werden soll, kann dies im Rahmen einer Videokonferenz oder einer vertonten Präsentation geschehen. Wird eine Videokonferenz lediglich bilateral (Prüfer*in / Prüfling) abgehalten, so muss aus Transparenz- und Nachvollziehbarkeitsgründen ein*e Beisitzer*in zugeschaltet werden. Diese*r übernimmt die Protokollierung der Prüfung sowie etwaiger (technischer) Prüfungsstörungen.

    Die Entscheidung über die Ausgestaltung der Leistungskontrolle liegt im Ermessen der Prüfer/die Prüferin.

  • LM/PM: Bei Lehrveranstaltungen, die vor dem regulären Prüfungszeitraum eine Leistungskontrolle mittels mündlicher Prüfung (M) erfordern, muss dies durch eine Online-Prüfung per Videokonferenz erfolgen. Die Bestimmungen der SPO-AT zur mündlichen Prüfung (insbesondere zu Beisitz und Protokollierung) gelten unverändert fort.

  • Kombinierte Prüfungen: Bei Lehrveranstaltungen, die vor dem regulären Prüfungszeitraum eine Leistungskontrolle erfordern, muss dies mittels Referat (R), Praktischer Arbeit (PA), mündlicher Prüfung (M), Entwurf (E) oder Laborarbeit (L) erfolgen. Eine Klausur ist vor dem regulären Prüfungszeitraum nicht möglich.

  • Lehrveranstaltungen, die mit einer Laborarbeit (L) oder Entwurf (E) abgeprüft werden und zwingend eine Nutzung der Räumlichkeiten der HHN erfordern, können unter Beachtung der besonderen Schutzmaßnahmen im Sinne des § 2 Abs. 1 Satz 2 CoronaVO i.d.F. vom 17. April 2020 auf Antrag an das Rektorat stattfinden. 

  • Die Gestaltung des Kolloquiums richtet sich zunächst danach, wie es ursprünglich vorgesehen war. War es als bilateraler Austausch geplant oder sollte es eher eine Gesprächsrunde mit mehreren Teilnehmern sein? Generell kann ein Kolloquium im Rahmen einer Videokonferenz oder einer vertonten Präsentation geschehen. Wird eine Videokonferenz lediglich bilateral (Prüfer*in / Prüfling) abgehalten, so muss aus Transparenz- und Nachvollziehbarkeitsgründen ein*e Beisitzer*in zugeschaltet werden. Diese*r übernimmt die Protokollierung der Prüfung sowie etwaiger (technischer) Prüfungsstörungen.

Allgemein gilt festzuhalten, dass eine Leistungskontrolle, die die Kommunikation mit den Studierenden erfordert, nur durch eine Videokonferenz erfolgen kann. Eine Handreichung hierzu ergeht noch.

Falls Sie nicht über einen eigenen Rechner oder ausreichende Internetkapazität verfügen, melden Sie dies bitte in Ihrem Studiengang.  Möglich ist dann ein Zugang zu einem PC-Pool.

Erreichen Studierende nicht die erforderlichen 100 Tage Mindestpräsenz aufgrund von Betriebsschließungen oder reduzierter Arbeitstätigkeit im Betrieb, geht dies nicht zu Lasten der Studierenden. Bei der Bewertung nach § 4 Abs. 2 der Studien- und Prüfungsordnung (SPO) ist dies in einer Gesamtschau durch das Praktikantenamt bzw. den Prüfungsausschuss entsprechend zu berücksichtigen und wohlwollend zu prüfen, ob trotz geringerer Präsenz das praktische Studiensemester anerkannt werden kann. Zur Überprüfung der Verkürzung und der tatsächlich erreichten praktischen Zeit ist von den Studierenden ein entsprechender Nachweis des Unternehmens einzureichen. Aufgrund der aktuellen Situation wird in vielen Betrieben Home-Office angeordnet. Ob in Folge dessen auch bestätigte Home-Office-Tage auf die Präsenztage angerechnet werden, liegt im Ermessen der/des Praktikantenamtsleiters*in. Zur Entscheidungsfindung sollen v.a. die Aufgaben herangezogen werden, die im Home-Office bearbeitet wurden.

Die Entscheidung, ob ein Praxissemester als weiterführungsfähig anerkannt werden kann, kann am zu erreichenden Kompetenzerwerb festgemacht werden. Der Kompetenzerwerb wird durch die/den Praktikantenamtsleiter*in auf Basis der eingereichten Unterlagen ermittelt. Es sollte frühzeitig eine Entscheidung getroffen werden: entweder das Praxissemester wird fortgeführt oder es wird abgebrochen.

Wird das Praxissemester fortgeführt, ist die Teilnahme an Erstprüfungen nicht möglich. Nach § 14 Abs. 3 der SPO ist im Praxissemester lediglich die Möglichkeit von Wiederholungsprüfungen vorgesehen.

Für den Fall des Abbruchs, muss das Praxissemester wiederholt werden. Dies hat keine Auswirkungen auf die Gesamtstudiendauer oder eine etwaige Fristenproblematik. Des Weiteren ist bei Abbruch des Praxissemesters ein Einstieg in das regulär laufende Semester möglich und die Teilnahme an (Erst-)Prüfungen ist möglich.

Generell gilt auch hier: Sollte keine der dargestellten Möglichkeiten gewollt oder möglich sein, kann ein Urlaubssemester beantragt werden. Die Frist hierzu wird auf den 17.04.20 verlängert. Das Antragsformular ist auf der Homepage verfügbar und kann als PDF per Email an das Studierendensekretariat versendet werden. In diesem Fall bleibt der Fachsemesterzähler stehen, Hochschulsemesterzähler läuft weiter. Prüfungen können im Urlaubssemester abgelegt werden.

Alle Fristen, wie beispielsweise Abgabe- oder Bearbeitungsfristen von Abschlussarbeiten und laufende Verfahren, sofern sie in den SPOs geregelt sind, werden bis auf weiteres ausgesetzt. Die Fristen beginnen wieder zu laufen, wenn der Normalbetrieb an der Hochschule wieder stattfindet.

Sofern eine Fertigstellung einer Abschlussarbeit möglich und die Übergabe gewünscht ist, ist die Abgabe von Thesen als PDF per Email, über Posteinwurf an den Standorten oder Postsendung (Einschreiben / Rückschein) möglich. Nicht in der SPO sind die Fristen für die Abgabe von Hausarbeiten, Laborarbeiten, Seminararbeiten usw. geregelt. Hier müssen Sie sich an den jeweiligen Prüfer oder Prüferin wenden.

Spätestens nach Ablauf der Fristaussetzung sollten Thesen, die per E-Mail versendet wurden, auch im Original zugestellt werden, da eine digitale Archivierungsmöglichkeit noch nicht besteht und gesetzliche Aufbewahrungsvorschriften gewahrt bleiben müssen.

Da eine Bearbeitung der abgegebenen Thesen und sonstiger Unterlagen aktuell nicht möglich ist, werden auch diesbezügliche Fristen ausgesetzt. Fristen und Termine, die sich im Kontext aktuell möglicher Lehrveranstaltungen (z.B. das Halten eines Referates nach einer Online-Seminarveranstaltung) ergeben, sollten großzügig bemessen sein und der aktuellen Situation ausreichend Rechnung tragen.

Krankheitsbedingte Fristversäumnisse oder Rücktritte sind grundsätzlich von Studierenden nicht zu vertreten und führen nicht zu einem etwaigen Erlöschen des Prüfungsanspruchs (§ 6 Abs. 3).

Die Erstellung von Zeugnissen und Urkunden können aktuell nicht erstellt werden. Hierzu ist ein vollumfänglicher Zugang zu den Systemen und Druckern erforderlich. Das gleiche gilt für die Erstellung von vorläufigen Bachelor – und/oder vorläufigen Exmatrikulationsbescheinigungen. Unabhängig von der Schließung der Hochschule können die Studierenden über das HIS Online Portal Bescheinigungen wie z.B. die Immatrikulationsbescheinigung oder Notenspiegel elektronisch abrufen.

Als Absolvent*in des Wintersemesters 2019/20 hätten Sie bei den kommenden Graduierungsfeien am 24. und 25. April Ihre Zeugnisse und Urkunden überreicht bekommen. Die Feiern fanden aufgrund der Corona-Pandemie nicht statt. Die Zeugnisse und Urkunden werden Ihnen von der Akademischen Abteilung umgehend nach Ende des Notbetriebs per Post zugesandt. Um gebührend zu feiern werden Sie zu den Graduierungsfeiern im Oktober/November eingeladen, sofern diese Veranstaltung gemäß der dann herrschenden Bedingungen möglich sind. Weitere Informationen dazu erhalten Sie rechtzeitig vorab per Email. Die geplanten Termine der nächsten Graduierungsfeiern finden Sie hier.

Laut Mitteilung des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst wird das Sommersemester 2020 in Baden-Württemberg  kein "Null"- oder "Nicht-Semester". Das Sommersemester soll kein verlorenes Semester sein. Das heißt, dass - nach aktuellem Stand - die für dieses Semester geplanten Prüfungen stattfinden und abgelegt werden müssen. Der Prüfungszeitraum startet am 3. Juli und dauert bis 23. Juli 2020. 

Für die Organisation der Prüfungen wird gemeinsam mit den Fakultäten überlegt, wie diese unter den dann aktuellen Rahmenbedingungen durchgeführt werden.

Der Anmeldezeitraum für die Prüfungsleistungen im Sommersemester bleibt wie geplant vom 17. April bis 4. Mai 2020. Ab 17. April können Sie sich hier online anmelden.

Die HHN befindet sich seit dem 17. März im Notbetrieb. Das bedeutet, dass lediglich die Sicherstellung der kritischen Funktionen gewährleistet ist, also die Abwehr von Gefahren für Leib und Leben, sowie die Abwehr von erheblichen Vermögensschäden. Dazu gehören beispielsweise auch die Bearbeitungen von Immatrikulationen und die Erstellung von dringend erforderlichen Bescheinigungen. 

Notbetrieb heißt außerdem, dass alle Gebäude an allen Standorten bis auf Weiteres geschlossen sind. Auch Beschäftigte und Lehrende dürfen diese nur betreten, soweit das für die Aufrechterhaltung des Notbetriebs zwingend notwendig ist. Die Mitarbeiter*innen arbeiten so weit möglich von zu Hause aus. Der Lehr- und Forschungsbetrieb findet ausschließlich virtuell statt.

Haben Sie bitte Verständnis dafür, dass alle Beteiligten sich erst in der neuen Situation einfinden müssen und derzeit ggf. die Beantwortung von Fragen per E-Mail oder Telefon etwas länger als sonst dauern kann. Insbesondere, da ggf. auf Akten und andere wichtige Unterlagen nicht unmittelbar zugegriffen werden kann.

Ja, zum Notbetrieb gehört auch, dass Rechnungen bezahlt werden und auch die Post intern verteilt wird. Wenn Sie also Unterlagen postalisch an die Hochschule senden, werden diese auch bearbeitet. Falls Sie Fristen wahren müssen, kommt es auf den tatsächlichen Eingang in der Hochschule an. Eingehende Post erhält einen Datumsstempel, dieser gilt dann auch als Frist- bzw. Eingangsstempel. Haben Sie aber bitte Verständnis, dass die tatsächliche Bearbeitung länger als üblich dauern kann. 

Nein. Die Bibliothek LIV ist bis auf Weiteres an allen Standorten für den Publikumsverkehr geschlossen. Weitere Informationen zu den vorübergehenden Regelungen zur Ausleihe und den Services finden Sie unter www.liv-bib.de.

Das Servicepersonal der LIV erreichen Sie per Mail über info@liv-bib.de. Die Bearbeitung der Anfragen wird aufgrund der Notbesetzung mehr Zeit als üblich benötigen. Nutzen Sie daher verstärkt die entsprechenden Online-Angebote.

Das ist erstmal kein Problem, denn Leihfristen und Mahnungen werden bis zum 02.06.2020 und ggf. darüber hinaus ausgesetzt. Die Leihfrist von Fernleihmedien konnte aus technischen Gründen nicht verlängert werden, anfallende Mahngebühren werden für den betroffenen Zeitraum (17.03.2020 bis Ende der Schließung) im Nachhinein erlassen. 

Ausgeliehene Medien können über die Rückgabeautomaten in Heilbronn am Bildungscampus sowie am Campus Sontheim abgegeben oder per Post zurückgeschickt werden (an: Hochschule Heilbronn, Bibliothek LIV, Max-Planck-Str. 39, 74081 Heilbronn).

Im Online-Katalog von LIV sind alle E-Books nachgewiesen, die zur Nutzung zur Verfügung stehen. Zudem kann in elektronischen Zeitschriften und Datenbanken recherchiert und gelesen werden. Dafür stehen das Rechercheportal BOSS, das Datenbankverzeichnis DBIS und die elektronische Zeitschriftenbibliothek zur Verfügung. Die Links zu diesen Angeboten finden Sie unter www.liv-bib.de. E-Book-Anschaffungsvorschläge können an erwerbung@liv-bib.de gerichtet werden. Printmedien können per Mail bestellt und entweder am Bildungscampus im Medienausgabeschrank bereitgestellt oder per Post zugesandt werden.

Bis auf die Mensa am Bildungscampus sind die Mensen und Cafés des Studierendenwerks Heidelberg bis auf Weiteres geschlossen. Dies gilt auch für die Kantine der Bausparkasse Schwäbisch Hall. Die Mensa am Bildungscampus hat ab dem 18. Mai 2020 von Montag bis Freitag 11 bis 14 Uhr geöffnet (Link zum Hygienekonzept). Samstags ist sie geschlossen. 

Ja. BAföG-Geförderten wird auch bei Schließungen von Schulen und Hochschulen oder Einreisesperren in andere Staaten ihre Ausbildungsförderung weitergezahlt. Das hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) am Freitag, 13. März, in einem Erlass an die Länder geregelt, die das Gesetz vollziehen. Weitere Informationen in der Pressemitteilung des Ministeriums vom 13.3.2020.

Erst- und Weiterförderungsanträge werden weiterhin bearbeitet und bei bereits bewilligten Förderungsanträgen läuft die BAföG-Förderung regulär weiter. Wenn Sie Ihren Antrag rechtzeitig im März stellen, erhalten Sie nach abschließender Bewilligung eine Auszahlung ab dem Monat März, auch wenn keine Veranstaltungen an der Hochschule stattfinden. >Link zum Bafög-Online-Antrag

Sie können das Service-Team der Bafög-Beratung des Studierendenwerks Heidelberg per Telefon unter 06221 54-5404 oder E-Mail unter foe@stw.uni-heidelberg.de kontaktieren.

Für alle Studium Generale Kurse werden individuelle Lösungen gesucht. Zum Teil werden die Kurse online angeboten, es werden einige Kurse aber auch verschoben. Alle aktuellen Informationen werden den Teilnehmer*innen über die ILIAS Kurse mitgeteilt.

Tragen Sie sich in die Krisenvorsorgeliste des Auswärtigen Amtes ELEFAND ein. Sie finden hier zudem die Auslandsvertretungen der Bundesrepublik Deutschland, die Ihnen in dieser Notsituation helfen. Telefonisch ist auch der Krisenpool des Auswärtigen Amtes für Sie da. Die Nummer lautet: 030 5000 3000.

Das Auswärtige Amt hat eine weltweite Reisewarnung ausgesprochen. Es gibt bereits ein Rückholprogramm für bestimmte Länder. Hier finden Sie die aktuellen Informationen. Wenn Sie an einer Partnerhochschule studieren, setzen Sie sich bitte mit dem International Office in Verbindung: io-outgoings@hs-heilbronn.de 
Wenn Sie ein Praktikum machen, melden Sie sich bitte bei Ihrem*r Praktikantenamtsleiter*in oder bei den betreuenden Professor*innen.

ILIAS ist die Lehr- und Lernplattform der Hochschule Heilbronn. Sie erreichen diese unter https://ilias.hs-heilbronn.de/. Dort können Sie sich mit Ihren Zugangsdaten Ihres Hochschulaccounts einloggen. In ILIAS können Sie sich zu Ihren Lehrveranstaltungen anmelden und so von Ihren Dozent*innen bereitgestellte Lernmaterialien herunterladen. Wählen Sie hierzu die entsprechenden Lehrveranstaltungen aus dem "Magazin" aus: Sie navigieren zum Punkt "Hilfe" und öffnen dann „An Kursen und Gruppen teilnehmen“. Sollten Sie eine Lehrveranstaltung dort nicht finden, wenden Sie sich an Ihren Studiengang oder Ihre Fakultät.


Sie haben weitere Fragen?


Senden Sie uns Ihre Frage an
hoko@hs-heilbronn.de. 

FAQ des Studierendenwerks

Wen Sie Fragen rund um die Services des Studierendenwerks Heidelberg haben, finden Sie ein ausführliches FAQ auf deren Webseite.


Corona-FAQ für Beschäftigte