Hochschule Heilbronn

Mit Lichtschranke M&M‘s zählen

Neues Semester, neues Produkt - Im Studiengang Produktion und Prozessmanagement (PPM) müssen Studis im 6. Semester zeigen, was sie im Produkt-Entwickeln draufhaben. Welche Erfindung dabei diesmal herauskam – wir haben Mäuschen gespielt.

                                                                                                                                  Fotos: Biermanski/Offermann, Text: Offermann


Die Lernfabrik der HHN, jumpING, hat es in sich: In der realitätsgetreuen Produktionshalle müssen PPM-Studierende innerhalb von 15 Wochen ein versandfertiges Serienprodukt zu konkurrenzfähigen Kosten erstellen. Im Wintersemester 19/20 überzeugten 17 Studierende mit ihrer Erfindung „Choc Mate“.

„Bei Choc Mate handelt es sich um eine Dosiermaschine für M&M‘s, die dir eine von dir bestimmte Anzahl an Schoko-Nüssen herauslässt“, erklärt Osman Sharifzadah. An einem Rädchen kann die gewünschte Anzahl an Schokokugeln gewählt werden. Zwischen 1 bis 40 – für ein mehr oder weniger gezügeltes Naschverhalten ganz schön praktisch.

Osman übernahm die Projektleitung bei „Choc Mate“ und findet klare Worte zur Lehrveranstaltung: „Es gibt am Ende 16 ECTS, also mehr als für die Thesis. Es muss sich zwar sehr zeitintensiv in das Projekt eingearbeitet werden, aber die Aufgabe ist definitiv machbar!“

Neben der Projektleitung, entstehen für die 17 PPMler weitere Arbeitsfelder, in die sie sich eigenständig einteilten: die Fertigung, die mechanische- und elektronische Entwicklung, Montage und Logistik sowie Einkauf samt Controlling.

Yeliz Demirer aus der Montage und Logistik-Gruppe plaudert dann noch aus dem Nähkästchen: "Nach zweieinhalb Monaten stand der Design-Freeze an. Ab da, darf nichts mehr am Produkt verändert werden. Vor dem Design-Freeze wäre ein Montageprobelauf am Serienprodukt optimal gewesen. Aber aufgrund der Lieferzeiten und der Tatsache, dass vor dem Design-Freeze noch Änderungen am Produkt durchgenommen werden mussten, hat das leider nicht geklappt.“

Am Ende können alle Teilnehmenden stolz auf sich sein, die Abschlussveranstaltung war ein voller Erfolg! Bleibt am Ende nur eine Sache zu klären: Wie zählt „Choc Mate“ eigentlich? „Durch eine Lichtschranke“, sagt Osman. Jedes Mal nach dem eine Schokonuss ausgespuckt wurde, wird genau diese Schranke durchbrochen. Nachdem die eingegebene Zahl erreicht wurde, stoppt „Choc Mate“ voll automatisch seinen integrierten Motor. 


Infos zur jumpING-Lernfabrik gibt es hier: 
www.hs-heilbronn.de/lernfabrik


Infos zum Studiengang gibt es hier:
www.hs-heilbronn.de/ppm