Ladevorgang eines E-Fahrzeugs

Bessere Plug-in-Hybrid Fahrzeuge retten Arbeitsplätze und helfen dem Klima !

|25.10.2020
  • Clevere Auslegung von Batterie und Antriebsmotoren ermöglichen hohe elektrische Fahranteile
  • Uneingeschränkte Reichweite bei begrenzter Batteriegröße bleibt für viele Fahrer*innen und Produzenten attraktiv
  • Plug-in-Hybrid-Fahrzeuge (PHEV) sichern Beschäftigung als Teil der Übergangsphase zur E-Mobilität


Heilbronn.  Hermann Koch-Gröber, Professor für Antriebstechnik an der Hochschule Heilbronn legt zusammen mit Thomas Poreski, technologiepolitscher Sprecher der Grünen-Landtagsfraktion, und Kai Burmeister, Gewerkschaftssekretär bei der IG Metall Baden-Württemberg einen Lösungsvorschlag für zwei wichtige gesellschaftlichen Herausforderungen vor: Wie kann unser Klima rasch wirksam geschützt und die zahlreichen Arbeitsplätze in der deutschen Automobilindustrie gesichert werden?

Die Partner sind sich einig: eine neue Generation von Hybridautos mit längeren elektrischen Reichweiten verringern CO2-Emissionen und sichern gleichzeitig Arbeitsplätze. Heute verfügen viele Plug-in-Hybrid-Fahrzeuge über stärkere Verbrennungsmotoren als Elektronatriebe, der das Fahrzeug nur maximal 50 Kilometer weit bringt. Schon mittlere Fahrstrecken, aber auch viele Beschleunigungen werden mit Benzin oder Diesel gefahren. Eine klügere Auslegung von Batterie und Verbrennungsmotor könnte weitaus mehr Emmissionen einsparen. Zudem seien diese Fahrzeuge deutlich attraktiver für Kunden, die nicht nur Kurzstrecken, sondern die Vielfalt längerer Fahrten auch umweltschonend zurück legen wollten. Zum Beispiel wird der Arbeitsweg verlängert, indem man einkaufen fährt oder Mitfahrende abholt. Ziel seien Plug-in-Hybrid-Fahrzeuge mit effektiver elektrischer Reichweite von 100 km. Ein kräftiger E-Motor werde von einem PS-ärmeren Verbrennungsmotor unterstützt, der typischerweise nur im Fernverkehr wie auf Autobahnen zum Einsatz kommt.

„Diese Fahrzeuge sind voll langstreckentauglich. Viele Nutzer können über 90 Prozent ihrer üblichen Strecken rein elektrisch zurücklegen. Sollten es doch mal mehr als 100 Kilometer werden, springt der Verbrennungsmotor ein. Die neuen Plug-in-Hybride sind also für jene vielen Kunden interessant, für die ein Umstieg auf ein rein elektrisch betriebenes Fahrzeug bis auf Weiteres nicht infrage kommt. Dafür sind keine kompletten Neuentwicklungen nötig, bisher angebotene Plug-in-Hybride sind aber unzureichend!“, sagt Koch-Gröber


Ansprechpartner

Hochschule Heilbronn – Kompetenz in Technik, Wirtschaft und Informatik

Mit ca. 8.200 Studierenden ist die Hochschule Heilbronn eine der größten Hochschulen für Angewandte Wissenschaften in Baden-Württemberg. Ihr Kompetenz-Schwerpunkt liegt auf den Bereichen Technik, Wirtschaft und Informatik. An vier Standorten in Heilbronn, Heilbronn-Sontheim, Künzelsau und Schwäbisch Hall bietet die Hochschule mehr als 50 Bachelor- und Masterstudiengänge an. Die Hochschule pflegt enge Kooperationen mit Unternehmen aus der Region und ist dadurch in Lehre, Forschung und Praxis gut vernetzt.

Unterhaltung 3 Personen BC innen

Aktuelles

    Die Forschungsprofessor*innen der HHN arbeiten interdisziplinär in den drei Forschungsschwerpunkten "Automotive & Mobility", "Digitale Lebenswelten & Gesundheit" und "Materials Processing & Engineering" zusammen. Aktuelles aus der Forschung lesen sie hier.

    Zum News

    Empfohlene Artikel


    Aktuelle Artikel

    Ladevorgang eines E-Fahrzeugs
    Bessere Plug-in-Hybrid Fahrzeuge retten Arbeitsplätze und helfen dem Klima !
    25.10.2020

    Logo des Audits familiengerechte Hochschule. Die HHN ist seit 2005 zertifiziert.
    Logo der weltoffenen Hochschulen gegen Fremdenfeindlichkeit
    Logo der Charta der Vielfalt mit Stempel unterzeichnet
    Logo der Hochschulföderation Süd-West (HfSW)