Bachelor Thesis Themen

Zurzeit biete ich folgende Themen für die Bachelor Thesis zur Betreuung an.

Am liebsten ist mir, wenn Sie eigene Themen entwickeln, gerne auch mit Unternehmen. Sie können Ihre Arbeit in Deutsch, Englisch, Französisch und Italienisch schreiben

Wichtig sind grundsätzlich die eigene Perspektive in der Thematik und die Praxisbezogenheit der Ausarbeitung. Auf keinen Fall sind Konzepte akzeptabel, die lediglich in einer Zusammenfassung von existierender Literatur bestehen. Dies gilt beispielsweise für länderbezogene Marktanalysen oder fachliche Darstellungen wie in einem Kurzlehrbuch.

Gerne betreue ich Ihre Abschlussarbeit. Schlagen Sie mir ein Thema/Themenfeld vor und wir spezifizieren dies zusammen. Kommen Sie bei Interesse einfach ohne Anmeldung in meine Sprechstunde.

  • Instrumente des Web 2.0 zur Verbesserung der Dienstleistungsqualität /Kundenzufriedenheit.
  • Digitalisierung von persönlich erbrachten Dienstleistungen – ein Erfolgsmodell?
  • Optimierung eines Dienstleistungserstellungsprozesses zur Erhöhung der Kundenzufriedenheit
  • Dienstleistungs-Marketing für die Arztpraxis- Mehr Arzt pro Patient
  • Konzeption und Umsetzung eines Management-Berichts zur Steuerung von Dienstleistungsqualität
  • Das GAP-Modell, Bestandteile und methodische Erweiterung für Firma X
  • Wissensintensive Dienstleistungsnetzwerke für Professional Service Firms: Eine Blaupause zum Aufbau internationaler Kooperationsbeziehungen in der Gesundheitsbranche / Consultingbranche / Logistikbranche /Telekommunikationsbranche / Handel /Versicherungsbranche
  • Service-Engineering: Top-Qualität, Effizient, Zielorientiert
  • Dienstleistung im Sozialmanagement - Kundenorientierung und Qualitätsentwicklung am Beispiel einer privaten Internatsschule
  • Die Rolle und Ausgestaltung von Dienstleistungsqualität bei der Firmengründung im Gastronomie- / Beratungs- / Gesundheitssektor
  • Die Dimensionen der Dienstleistungsqualtität und Ihre Bedeutung als Differenzierungsmöglichkeit von SMEs gegenüber Großunternehmen
  • Outsourcing von Dienstleistungen- Erhöhung der Kundenzufriedenheit durch externe Dienstleister

Bereits betreute Themen

Kundenzentriert :

  • Sportsponsoring im TV: Empirische Analyse zur Wahrnehmung von Sponsorenmarken am Beispiel der 4 Schanzentournee 2016/17
  • „Ein Vergleich der Serviceleistungen unterschiedlicher Airline-Carrier anhand der Beispiele der Deutschen Lufthansa AG und der Ryanair Ltd.- eine Angleichung von Geschäftsmodellen?“
  • Priming – ein Prinzip des Neuromarketings – und sein Einfluss auf das Kaufverhalten und auf Werbemaßnahmen
  • „Identifikation und Belohnung loyaler Kunden im B2B-Bereich, anhand des Beispiels der Witty GmbH & Co. KG“
  • „Servicequalität von Messegesellschaften als bedeutender Wettbewerbsvorteil“
  • „Steigerung der Kundenzufriedenheit durch Externalisierung von Dienstleistungen mittels innovativer Kontaktmedien: Der Fall DHL“
  • „Das Qualitätsmanagementsystem der BCB AG: Entwicklung von Maßnahmen zur Integration der Postbank Nachforschung in Dortmund“
  • „Dienstleistung im Sozialmanagement, Qualitätsentwicklung und Kundenorientierung am Beispiel einer privaten Internatsschule“
  • „IT Outsourcingverträge: Leistungsbeschreibungen und Service Level Agreements im Spannungsfeld zwischen Kundeninteresse und Dienstleisterrisiko“
  • „Social Media als Instrument zur Kundenbetreuung in der digitalen Spielebranche“
  • Markenkommunikation Web 2.0 - Die Vermittlung emotionaler Erlebnisse am Beispiel NIVEA
  • Integrated Marketing Strategies of Fashion Companies - The case of Germany
  • Entwicklung eines filmtouristischen Marketingkonzepts -das Beispiel Görlitz
  • Eine Vertriebsanalyse der Hotelzimmervermittlung zu Messen am Beispiel ausgewählter Messestandorte
  • Nachfrageverhalten deutscher Urlauber unter dem Einfluss der Digitalisierung
  • Adaption of the service range due to the demographic change of the customer group Western Europe - The example of AATKings in Australia
  • Web 2.0 und digitale Möglichkeiten als Erfolgsfaktoren für die Kundenbindung bei Reisebüros
  • Vertriebskanäle im Reisevertrieb: produktspezifische Buchung von Reisen - Deutschland vs. Benelux

Organisations-/Prozesszentriert:

  • „Auswirkungen eines unternehmensweit flächendeckenden Einsatzes der RFID-Technologie in einem Einzelhandelsunternehmen“
  • „Prozessoptimierung für die Rohmaterialbereitstellung in der Lebensmittelproduktion am Beispiel des Unternehmens Foodmix“
  • „Optimierung von Serviceprozessen der markenunabhängigen Autowerkstatt-Kette stop+go, zur Steigerung von Effizienz und Kundenzufriedenheit unter Anwendung des Dealer Management SystemsAMiS-Business“
  • Change Management in a multicultural einvironment: the case of Eaton's fluid connector division
  • Benchmarking der Facility Management Kosten zwischen Standorten der Heildelberg-Gruppe
  • „Surfen am Arbeitsplatz – ein Überblick über die aktuelle Rechtsprechung und ein Handlungsleitfaden für Arbeitgeber in Deutschland.“
  • „Qualitätsmanagement zur Leistungs- und Prozessoptimierung – das Beispiel der Kontraktlogistik“
  • „Auswirkungen der Beschaffungsreform der Bundeswehr auf die wehrtechnische Industrie in Deutschland – das Customer Product Management novelliert“
  • „Reorganisation und Optimierung des Benutzersupports in einer IT Abteilung zur Erlangung schnellerer Durchlaufzeiten und zur Erhöhung der Kundenzufriedenheit“
  • „Optimierung von Eingang und Erfassung der Schadenmeldungen im Bereich Motorfahrzeug Kasko nach Lean Six Sigma“
  • „MOVE bei der Schaeffler Gruppe am Beispiel des Projektes dezentrale Auftragsabwicklung.“
  • „Einführung eines Qualitätsmanagementsystems und die Auswirkungen auf Differenzierungsmöglichkeiten bei IT Dienstleistungen“ Beispiele aus dem Bereich Tourismus:
  • Design Thinking - fad or concept for success? Comparison between the hospitality and banking industry

Strategie/Planung/Innovationszentriert:

  • „Service-Engineering am Beispiel Aftersales & Service der Firma Still“
  • Untersuchung des Innovationsprozesses innerhalb der 1&1 Telecommunication SE mit dem Schwerpunkt der Ideengenerierung und Selektion“
  • „Rationalisierung und Evaluierung von Basistechnologien im Bereich der frühen Medikamentenentwicklungsphasen auf Basis eines Technologiebewertungsmodells“
  • „Die Entwicklung des Fitnessmarkets anhand des Fallbeispiel TC Trainings Center Kempen. Wie müssen sich Premiumstudios gegenüber Discountern aufstellen um langfristig am Markt zu bleiben“
  • „Strategien für exportierende Unternehmen in Deutschland zur Begegnung von Protektionismus im weltweiten Handel“
  • „Erarbeitung eines strategischen Profils zur nachhaltigen Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit – am Beispiel des Sport- und Freizeitbades „Erzgebirgsbad Thalheim“
  • „Besitzen Geschäftsmodelle ein Verfallsdatum? Auswirkungen von Missmanagement am Beispiel des ReFit Premiumclubs“
  • „Businessplan: Erweiterung des Dienstleistungsangebots der Firma KME um die SGE Darmkrebsvorsorge“
  • „Businessplan: die Unternehmenserweiterung der Neulinger-Bau GmbH durch den Markteintritt im Emirat Abu Dhabi, VAE“
  • Risiken im Großhandel – Notwendigkeit und Möglichkeiten zur Überarbeitung des Forderungsmanagements der Wilhelm Linnenbecker GmbH & Co KG“
  • „Service Engineering unter Berücksichtigung innovativer Ansätze“
  • „Make-or-buy Model zum ITIL Service Offshoring interner IT Abteilungen für international operierende, deutsche IT Dienstleistungsunternehmen am Beispiel PC-WARE AG“
  • Die Anerkennung des Titels "Weltkulturerbe" - eine Analyse über dessen Auswirkungen auf den ländlichen und urbanen Tourismus
  • "Same, same but different": Deutsche Reiseveranstalter im Wettbewerb - eine Analyse zur Produktweiterentwicklung von DERTOUR Deluxe
  • Destination development - the example of post-industrial sites in Ukraine
  • An overview of the skill gap between hospitality education and the hospitality industry in Ghana
  • Mal eben die Welt retten - Internationaler Volunteer Tourismus
  • Best Practice Transfer in Sustainable Tourism from Costa Rica to Ecuador
Logo des Audits familiengerechte Hochschule. Die HHN ist seit 2005 zertifiziert.
Logo der weltoffenen Hochschulen gegen Fremdenfeindlichkeit
Logo der Charta der Vielfalt mit Stempel unterzeichnet
Logo der Hochschulföderation Süd-West (HfSW)