Labor für Kolbenmaschinen

Prüfstände

Das Labor umfasst 4 fest installierte Prüfstände, welche im Einzelnen wie folgt ausgestattet sind:

Thermodynamikprüfstände

Die beiden Thermodynamikprüfstände ermöglichen gefeuerte Untersuchungen an Verbrennungsmotoren und verfügen über die dazu notwendige technische Gebäudeausstattung. Die Belastung der Prüflinge erfolgt mit Wirbelstrombremsen mit 150 kW bzw. mit 260 kW. Zur Messung des Kraftstoffverbrauches sind an beiden Prüfständen jeweils Kraftstoffwaagen von AVL des Typs 733S installiert. Die Messdatenerfassung und Prüfstandsautomatisierung erfolgt über das Universalsystem LabView von NI. Zur Messung von Schadstoffkonzentrationen im unverdünnten Motorenabgas steht eine Abgasmessanlage von Horiba des Typs EXSA-1500L zur Verfügung. Zur kurbelwinkelsychronen Messung wird das Indiziersystem FEVIS von FEV eingesetzt. Das System verfügt über 16 schnelle Messkanäle und entsprechende Ladungsverstärker.

Komponentenprüfstände

Auf den beiden Komponentenprüfständen werden Funktions- und Reibleistungsuntersuchungen an Komplettmotoren sowie an sog. Schleppattrappen durchgeführt. Beide Prüfstände sind für einen unbemannten Dauerbetrieb ausgelegt, um auch längere Einlaufprozeduren wirtschaftlich in kurzer Zeit absolvieren zu können. Die installierten Antriebsleistungen betragen 13 kW für die Komponentenerprobung und 63 KW zum Schleppen von Komplettmotoren. An beiden Prüfständen stehen externe Öl- und Kühlwasserkonditioniergeräte zur Verfügung. Die Medienzufuhrtemperatur und der Zufuhrdruck können damit sehr präzise eingeregelt werden, was insbesondere bei Reibleistungsuntersuchungen von großer Bedeutung ist. Die Messdatenerfassung und Prüfstandsautomatisierung erfolgt auch über LabView.

VCR-Pleuelprüfstand

Dieser Komponentenprüfstand erlaubt es, gezielt Momente am Exzenter eines VCR-Pleuels einzuleiten und den Verdrehwinkel des Exzenters zu messen. Ziel solcher Untersuchungen ist es, das Nachgiebigkeitsverhalten und die Verstellgeschwindigkeit zu ermitteln. Darüber hinaus können Einflüsse durch Fertigungstoleranzen gezielt untersucht werden. Als Momentenquelle dient ein sogenannter "Torque Motor" der Firma Bosch Rexroth, der mittels entsprechender Regelalgorithmen präzise Drehmomentverläufe auf das System aufprägen kann.