Prof. Dr. Susanne Wilpers

Zur Person

Curriculum Vitae

Berufliche Tätigkeiten

seit 09 2005 Hochschule Heilbronn

Professorin für Personalmanagement und Kommunikation 

seit WS 2015/2016 Professorin der Fakultät Wirtschaft und Verkehr

Vom WS 2005/2006 - SS 2015 Stiftungsprofessorin der Stadt Heilbronn in der Fakultät TP


Ämter

Seit SS 2015 Auslandsbeauftragte der Fakultät Wirtschaft und Verkehr

Von WS 2012/2013 bis WS 2014/15 Didaktikbeauftragte der Hochschule Heilbronn

Von WS 2010/2011 bis WS 2014/15 Stellv. Gleichstellungsbeauftragte der Hochschule Heilbronn

Von WS 2009/2010 bis WS 2012/13 Ethikbeauftragte der Hochschule Heilbronn


Werdegang

2000-2005

denkwerk GmbH, Köln

director human resources

1998-2000

ZAPP AG, Düsseldorf; Dortmund

Personalentwicklung

1994-1998

Humboldt Universität zu Berlin

Wissenschaftliche Mitarbeiterin Fachbereich Psychologie

Lehrstuhl Persönlichkeitspsychologie, Prof. Dr. Jens B. Asendorpf

1997-1998

Deutscher Entwicklungsdienst (DED)

Wissenschaftliche Beraterin Personalauswahl

Ausbildung

1994-1999

Humboldt Universität zu Berlin

Dissertation: The development of social relationships after the transition to university: Desire and reality: Betreuer: Prof. Dr. Jens B. Asendorpf

1987-1994

Universität zu Marburg und Universität zu Hamburg

Diplom in Psychologie

1991-1992

City University of New York, Brooklyn College, NY, USA

Master of Arts in Industrial and Organizational Psychology

1987

Gymnasium Antonianum Geseke (Ostwestfalen/Lippe)

Abitur

Veröffentlichungen

Veröffentlichungen in Zeitschriften mit Referee-Prozess:

Asendorpf, J.B. & Wilpers, S. (2000). Attachment security and available support: Closely linked relationship qualities. Journal of Social and Personal Relationship, 17,115-138.

Asendorpf, J.B. & Wilpers, S. (1999). KIT: Kontrolliertes Interaktions-Tagebuch zur Erfassung sozialer Interaktionen, Beziehungen und Persönlichkeitseigenschaften.Diagnostica, 34, 2, 82-94.

Asendorpf, J.B. & Wilpers, S. (1998) Personality effects on social relationships. Journal of Personality and Social Relationships, 74, 1531-1544.

Asendorpf, J.B., Banse, R., Wilpers, S. & Neyer, F.J. (1997). Beziehungsspezifische Bindungsskalen für Erwachsene und ihre Validierung durch Netzwerk- und Tagebuchverfahren. Diagnostica,43,289-313.

Van Aken, M., Asendorpf, J.B.& Wilpers, S. (1996) Das soziale Unterstützungsnetzwerk von Kindern. Psychologie in Erziehung und Unterricht, Zeitschrift für Forschung und Praxis.,Vol.2, 43.

Veröffentlichungen Monographie:

Wilpers, S. (1999). The development of social relationships after transition to university: Desire and reality. Kovac Verlag. Dissertation.

Wilpers, S. (1994). Eine Evaluation von Assessment Center Ergebnissen: Hindernisse der Nachbereitung bei der Beiersdorf AG, Hamburg. Unveröffentlichte Diplomarbeit, Hamburg.

Wilpers, S. (1991). How do organizations respond to diversity: A cross-cultural study between Germany and the United States. Unveröffentlichte Master-Thesis, CUNY; New York.

Veröffentlichungen (Sonstige):

Wilpers, D. (2011). "Führen lernen". In Psychologiedidaktik und Evaluation VIII. Aachen: Shaker Verlag.

Wilpers, S. (2009)."Leadership Communication", ein Beipiel integrativer Lehre.In: Dillerup,R.; Haberlandt,K. & Vogler, G. (Eds.) Heilbronner Beiträge zur Unternehmensführung.S. 163-172.

Wilpers, S. (2009). Casetech: Erstellung und Nutzung von Fallstudien (Case studies) in den technischen Studiengängen der Hochschule Heilbronn. Psychologiedidaktik und Evaluation VII. Aachen: Shaker Verlag.

Wilpers, S. (2008). Erstellung und Nutzung von Fallstudien (case-studies) in den technischen Studiengängen der Hochschule Heilbronn. In: Forschungsbericht 2008 der Hochschule Heilbronn. Heilbronn: Institut für angewandte Forschung, S. 127-129.

Wilpers, S. (2007). Erstellung und Nutzung von Fallstudien (Case studies) in den technischen Studiengängen der Hochschule Heilbronn. In: Beiträge zum 7. Tag der Lehre. Ghd.Karlsruhe.

Wilpers, S. & Marsden, N. (2007): Lernbühnen im Studium. In: Krämer, M., Preiser, S. & Brusdeylins, K. (Eds.). Psychologiedidaktik und Evaluation VI. Göttingen: V&R unipress.

Wilpers, S. (1997). Mensch & Mobilität: Erhebung. Wunschauto, Markensympathie und Markenimage. Unveröffentlichter Projektbericht, artop e.V., Humboldt-Universität zu Berlin, 1998, (mit W. Scholl, H. Sydow, T. Bachmann, C. Dickmeis, J. Hüttner, D. Prasse, C. Röbke, B. Gawronski).

Wilpers, S. (1997). Mensch & Mobilität: Erhebung. Führerschein und Autoerwerb. Unveröffentlichter Projektbericht, artop e.V., Humboldt-Universität zu Berlin,1998, (mit W. Scholl, H. Sydow, T. Bachmann, C. Dickmeis, J. Hüttner, D. Prasse, C. Röbke, B. Gawronski).

Wilpers, S. (1997). Mensch & Mobilität: Erhebung. Fahrzeugbezogene Einstellungen und potentielle Kundengruppen. Unveröffentlichter Projektbericht, artop e.V., Humboldt-Universität zu Berlin, 1998, (mit W. Scholl, H. Sydow, T. Bachmann, C. Dickmeis, J. Hüttner, D. Prasse, C. Röbke, B. Gawronski)

Wilpers, S.(1997). Mensch & Mobilität: Erhebung. Die Bedeutung des Autos in der Freizeit und der sozialen Umgebung. Unveröffentlichter Projektbericht, artop e.V., Humboldt-Universität zu Berlin, 1998, (mit W. Scholl, H. Sydow, T. Bachmann, C. Dickmeis, J. Hüttner, D. Prasse, C. Röbke, B. Gawronski).

Vorträge (wissenschaftlich)

Wilpers, S. (2013)."Cross-cultural training in multi-cultural teams", Brooklyn College, New York, U.S.A. March, 2013.

Wilpers, S. (2008). The impact of achievement motivation on the development of job skills: First results from the longitudinal study “LEARN” at Heilbronn University. XXIX International Congress of Psychology ICP 2008, Berlin, Juli 2008.

Wilpers, S. (2008). Casetech: Erstellung und Nutzung von Fallstudien (Case studies) in den technischen Studiengängen der Hochschule Heilbronn. 7. Fachtagung für Psychologiedidaktik und Evaluation, Frankfurt, 02.-03.05.2008.

Wilpers, S. (2007). Erstellung und Nutzung von Fallstudien in den technischen Studiengängen der HS Heilbronn. 7. Tag der Lehre, 22.11. 2007 in Biberach. pdf

Wilpers, S. (2007). Kann die Leistungsmotivation überfachliche Kompetenzen verändern?: Erste Ergebnisse der Längsschnittstudie der Hochschule Heilbronn. 5. Tagung der Fachgruppe Arbeits- und Organisationspsychologie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Trier; 21. September 2007.

Wilpers S. & Marsden N. (2006). Lernbühnen im Studium-Ein Beispiel der Hochschule Heilbronn: Das Softwarelabor als Lernbühne für soziale Kompetenzen im Studiengang "Software Engineering". 6. Fachtagung für Psychologiedidaktik und Evaluation, Frankfurt, 26.-27.05.2006.

Wilpers, S. (1998 ) Deutsche Gesellschaft für Psychologie, Dresden. Vortrag: „Soziale Beziehungen: Ziele und Realität.

Wilpers, S. (1997) Tagung Differentielle Psychologie, Persönlichkeitspsychologie und psychologische Diagnostik, Bamberg. Vortrag: „Persönlichkeit und Beziehungen: Ziele und Realität.

Wilpers, S. (1997) Tagung Entwicklungspsychologie, Wien, Österreich. Vortrag „Der Einfluss von Beziehungszielen auf die Entwicklung von Beziehungen“.

Wilpers, S. (1996) European Association of Psychological Assessment, Lissabon, Portugal. Vortrag “Personality and Relationships: Desire and Reality”.

Wilpers, S. (1996) Deutsche Gesellschaft für Psychologie, München. Posterbeitrag „Bindung an Eltern und Gleichaltrige bei jungen Erwachsenen.

Wilpers, S. (1996) International Network on Personal Relationships, Seattle, USA. Vortrag “The Relation Between Personality And Social Networks - A Study Of Relationship Development After The Transition To University”.

Wilpers, S. (1995) Konferenz der Sektion Differentielle Psychologie, Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik, Trier Posterbeitrag „Die Entwicklung individueller Netzwerke und ihr Zusammenhang mit Persönlichkeit.

Eingeladene Vorträge (Sonstige)

Wilpers, S. (2013). "Mensch ärgere Dich nicht oder warum manche Menschen immer gute Laune haben", AIM Kinder UNi,Ort: Albert-Schweitzer-Kinderdorf, Waldenburg, 20.03.2013

Wilpers, S. (2012). "Ist Teamarbeit nur ein Mythos?" BIZ & Donna, 26.07.2012.

Wilpers, S. (2011). "Alleine geht es schneller oder ist Teamarbeit ein Mythos." Frauenwirtschaftstage Heilbronn, 14.10.2011.

Wilpers, S. (2011). "Mensch ärgere Dich nicht" oder Warum manche Menschen immer gute Laune haben. Kinderuni aim, Bildungscampus Heilbronn, 01. 10.2011

Wilpers, S. (2011). International assignments and cross-cultural trainings. University of Technology, Hefei, China.

Wilpers, S. (2011). "Warum Kinder immer im Memory-Spiel gewinnen" oder "Wie das Gehirn lernt". Kinderuni Heilbronn in der Kinder-und Jugendklinik, Heilbronn

Wilpers, S. (2010). "Was verbindet Psychologie und Ethik? Theoretische und praktische Ansätze für Schlüsselqualifikationen.32. Konferenz der Ethikbeauftragten; Ethik, Psychologie und Bildung; Freudenstadt-Lauterbad; 23.-24.09.2010.

Wilpers, S. (2010). "Warum Kinder immer im Memory-Spiel gewinnen" oder "Wie das Gehirn lernt". Kinderuni Heilbronn auf Reisen in Schwäbisch Hall.

Wilpers, S. (2008). "Warum Kinder immer im Memory-Spiel gewinnen" oder "Wie das Gehirn lernt". Kinderuni Heilbronn.

Wilpers, S. (2007).Von der Motivation zur Leistung. Ringvorlesung: Mensch Umwelt Zukunft, Hochschule Heilbronn, 26.06.07.

Wilpers S. (2006). Integration von Schlüsselqualifikationen in den technischen Fachbereichen der Hochschule Heilbronn. Integratech: Lars-workshop für Hochschulprofessoren. 20.10.06.

Wilpers, S. (2006). „Bachelor und Master - Veränderungen in der Hochschullandschaft in den technischen Studiengängen und ihre Auswirkungen für die Praxis", DaimlerChrysler AG, Sindelfingen, 13.07. 06

Wilpers, S.(2006). Warum manche das Studium nicht packen- Schlussfolgerungen zur Prophylaxe. IHK Berufsforum. 12.05.06.

Wilpers, S. (2006). Beziehungen sind das halbe Leben: Auch in der Wirtschaft? Ringvorlesung: Mensch Umwelt Zukunft, Hochschule Heilbronn, 02.05.06.

Mitgliedschaften

Deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGFP)

Fachgruppe Sozialpsychologie

Fachgruppe Arbeits- und Organisationspsychologie

Fachgruppe: Differentielle Psychologie, Persönlichkeitspsychologie und psychologische Diagnostik

Presse

Going Forward, Süddeutsche Zeitung, 2012-2013

"Training für den Trolli, Hochschulen3, 2012

"Mensch ärgere Dich nicht" oder Warum manche Menschen immer gute Laune haben. Heilbronner Stimme, 2011.

"Wie große Geschwister"-Studenten coachen Hauptschüler,FAZ, 2011

"Going Forward: Hochschüler unterstützen Hauptschüler. Heilbronner Stimme", 2011

"Warum Kinder immer im Memory Spiel gewinnen, oder wie unser Gehirn lernt." dazu gibt es hierzu diverse Presse u.a. Heilbronner Stimme, Berliner Zeitung, Nürnberger Zeitung, Augsburger Allgemeine oder Rundfunk NDR & SWR) , 2009, 2010, 2011

"Unterricht im Forest Jump“, Facetten, Hochschulzeitung der Fachhochschule Heilbronn, Heilbronn, 2007

„Beziehungen sind das halbe Leben“, Heilbronner Stimme, 04.06.06

„Verpasste Höhenflüge“, Berliner Morgenpost, 17.10.2004

„Die Uni, ein brodelndes Labor“, Berliner Morgenpost, 12.10.1998

„Unter die Lupe genommen“, die tageszeitung, TazSpezialUni, WS 98/99

Brodelndes Beziehungslabor“, Focus, 19.1998

„Beziehungslabor Universität“, Humboldt-Spektrum, 2.1998

„Nicht im gemachten Nest bleiben“, Tagesspiegel, 14.10.1996