Wirtschaftsingenieurwesen (B. Eng.) für Studieninteressierte

Zulassungsvoraussetzungen


Diese berechtigt zum Studium aller Studiengänge an den Hochschulen der Bundesrepublik Deutschland. Die allgemeine Hochschulreife wird in der Regel durch das Abitur erworben.

Die fachgebundene Hochschulreife (mit Nachweis einer Fremdsprache) berechtigt Sie – je nach Schultyp an dem sie erworben wurde – zum Studium aller Studiengänge an Fachhochschulen. Die fachgebundene Hochschulreife kann erworben werden durch die Abschlussprüfung an den Berufsoberschulen – zweijährige Oberstufe – (Technische Oberschule, Wirtschaftsoberschule oder Berufsoberschule für Sozialwesen) ohne zweite Fremdsprache.

Die Fachhochschulreife berechtigt Sie zum Studium an den Fachhochschulen. Die Fachhochschulreife kann durch einen der folgenden Abschlüsse erworben werden:

Abschluss eines einjährigen Berufskollegs zum Erwerb der Fachhochschulreife

Abschluss eines zwei- oder dreijährigen Berufskollegs, teilweise mit Zusatzunterricht und Zusatzprüfung

Abschluss einer Berufsschule mit Zusatzunterricht und -prüfung und Abschluss einer dualen Ausbildung

Abschluss einer Fachschule für Wirtschaft, Technik/Gestaltung oder einer Fachschule für einzelne Branchen (teilweise mit Zusatzunterricht und -prüfung)

Der Erwerb der Fachhochschulreife in der gymnasialen Oberstufe erfordert neben dem schulischen Teil als berufsbezogenen Teil eine der folgenden Voraussetzungen:

eine mindestens zweijährige Berufsausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz oder der Handwerksordnung oder in einem gleichwertig geregelten Ausbildungsberuf oder

eine mindestens zweijährige schulische Berufsausbildung, gegebenenfalls in Verbindung mit einem Berufspraktikum oder

eine mindestens zweijährige Berufsausbildung in einem öffentlich-rechtlichen Dienstverhältnis oder

ein mindestens einjähriges Praktikum (Näheres siehe unten) oder

eine mindestens dreijährige für ein Studium an einer Fachhochschule förderliche Berufserfahrung, wobei der erfolgreiche Besuch einer beruflichen Vollzeitschule bis zu einem Jahr angerechnet werden kann; in Zweifelsfällen entscheidet das Regierungspräsidium.

Außerdem ein 8-wöchiges Vorpraktikum (bzw. 4 Wochen bei Abschluss an einem Technischen Gymnasium).

Das Vorpraktikum sollte vor dem Studienbeginn abgeleistet werden, spätestens aber bis zum Beginn des vierten Semesters

Alle Informationen zum Vorpraktikum