Institut für math.-nat. Grundlagen (IfG)

Praktikumsversuche und Auswertungshilfen

Kurzbezeichnung,Thema und Kurzbeschreibung

Download

SGI: Allgemeine Hinweise zum Praktikum
Einige formalen Regeln zum Durchführen des Physikpraktikums

SGI

FR: Fehlerabschätzung und Fehlerrechnung
Der Umdruck ist eine Einführung in die Fehleranalyse und soll die grundlegenden Werkzeuge für die Fehlerrechnung, wie sie in den Versuchsprotokollen durchgeführt werden soll, bereitstellen.

FR



GPT: "Gnuplot" Tutorium
Gnuplot ist ein Kommando-gesteuertes und einfach zu benutzendes Plot-Programm für Daten und Funktionen.

GPT




A1: Helmholtz-Spulen und Ablenkung von Elektronen im Magnetfeld
Die räumliche Verteilung der Feldstärke von zwei Spulen in Helmholtz-Anordnung wird gemessen.Durch Ablenkung eines Elektronenstrahles im homogenen Magnetfeld wird die spezifische Ladung der Elektronen aus der Beschleunigungsspannung, der magnetischen Feldstärke und dem Bahnradius quantitativ bestimmt.

A1

Auswertungshilfe

a1.plt

A2: Abstandsgesetz und Schwächung von Gammastrahlen
Mit der Gamma-Strahlung eines Co 60-Präparates wird das quadratische Abstandsgesetz nachgewiesen, die Halbwertsdicke und der Absorptionskoeffizient verschiedener Materialien in der Schmalstrahlgeometrie bestimmt sowie der entsprechende Massenschwächungskoeffizient berechnet.

A2

E1: Messung von Gleichspannung und -strom mit Multimetern
(Einführungsversuch)

Klemmenspannung und Stromstärke einer Spannungsquelle sind von der Belastung, d. h. vom äußeren Widerstand abhängig. Die Klemmenspannung wird in Abhängigkeit von der Stromstärke gemessen. Daraus werden Innenwiderstand und Leerlaufspannung (Quellenspannung) der Spannungsquelle bestimmt.

E1

E4: Wechselstromwiderstände-Wechselspannungsverhalten von Spule und Kondensator,
Ein- und Ausschaltvorgänge, Reihenschwingkreis

E4

Auswertungshilfe:

e4.plt

M2: Viskositätsmessung:
Kugelfallviskosimeter(DIN 53015)

Eine Kugel fällt in einem Rohr, in das die zu untersuchende Flüssigkeit gefüllt ist, unter der Wirkung der Schwerkraft und der inneren Reibung der Flüssigkeit. Aus der Fallgeschwindigkeit wird die Viskosität eines Öles als Funktion der Temperatur besti mmt.
Rotationsviskosimeter(DIN 53019)
Ein Motor mit stellbaren Geschwindigkeiten dreht eine Spindel, die in die zu untersuchende Flüssigkeit getaucht ist. Die Viskosität erzeugt an der Spindel ein Drehmoment, das gemessen wird. Verschiedene Fließkurven der Flüssigkeiten werden aufgezeichnet und mit Modellfällen verglichen.

M2

O1: Optische Abbildung mit dünnen Linsen, Brennweitenbestimmung
Die Brennweite einer unbekannten Linse wird durch Messen von Bild- und Gegenstandsweite sowie nach dem Besselverfahren bestimmt.
Meßwerte werden als Histogramm dargestellt, Mittelwert und Standardabweichung werden ermittelt.

O1

O6: Beugung am Einzel- und Doppelspalt
MonochromatischesLicht fällt auf einen Spalt bzw. Doppelspalt. Die Intensitätsverteilung der Beugungsfigur wird aufgezeichnet und daraus Wellenlänge bzw. Mittenabstand des Doppelspaltes bestimmt. Die gemessene Intensitätsverteilung wird mit der theoretischen Kurve verglichen.

O6

Auswertungshilfe:

o6.plt

O9: MICHELSON-Interferometer
Licht wird durch 2 Spiegel in der MICHELSON-Anordnung zur Interferenz gebracht. Durch Verschieben des einen Spiegels mit der Mikrometerschraube wird die Wellenlänge bestimmt.

O9

Auswertungshilfe

o9.plt

S1: Drehschwingungen; Experimentelle Bestimmung von Trägheitsmomenten
Verschiedene Körper vollführen um ihre Schwerpunktachsen Drehschwingungen und aus den gemessenen Schwingungsdauern werden ihre Massenträgheitsmomente bestimmt.

S1

Auswertungshilfe

s1.plt

S2: Drehschwingungen am "POHLschen Rad"
Freie ungedämpfte, freie geschwindigkeitsproportional gedämpfte und erzwungene Schwingungen werden untersucht. Resonanzkurve wird aufgenommen und mit der theoretischen Kurve verglichen.

S2

Auswertungshilfe

s2_res.plt
s2_res_fit.plt

W3: Kalorimetrie; Wärmekapazität von Metallen
Erhitzte Probekörper werden in ein mit Wasser gefülltes Kalorimeter niedriger Temperatur gegeben. Aus dem Temperaturanstieg des Wassers wird die Wärmekapazität des Probekörpers bestimmt.
Bestimmung der spezifischen Verdampfungswärme von Wasser

W3

W5: Bestimmung des Adiabatenexponenten von Gasen Eine Masse schwingt in einem Präzisionsglasrohr auf einem Gasvolumen. Die Schwingung wird durch nachströmendes Gas aufrechterhalten. Aus der Periodendauer der Schwingung wird der Adiabatenexponent verschiedener Gase bestimmt.

W5