Verfahrens- und Umwelttechnik (B.Sc.) für Studieninteressierte

Wo arbeiten Ingenieure der Verfahrens- und Umwelttechnik?

So vielfältig wie das Studium sind auch die Arbeitsstellen, an denen Ingenieurinnen und Ingenieure der Verfahrens-und Umwelttechnik (VU) arbeiten:

Assistenz der Geschäftsleitung bei EnviroChemie

Eva Gilbert, (VU-Abschluss 2010)

mit Labor-Bioreaktor am KIT

Was mir an meinem Studium besonders gefallen hat

"Da ich sowohl an einer Fachhochschule als auch an einer Uni studiert habe, konnte ich die unterschiedliche Herangehensweise an die Lehrinhalte direkt vergleichen: An der Hochschule Heilbronn stand dabei das interdisziplinäre Aufzeigen von kausalen Zusammenhängen stärker im Vordergrund."

Was mir aus meinem VU-Studium am meisten für meinen Beruf nützt

  • Laborberichte: Viel Erfahrung mit Excel
  • Datenverarbeitung (SPS-Programmierung)
  • Breit gefächertes Fachwissen

Großtechnischer Bioreaktor

Werdegang

akademisch

  • 2012 - 2014: Promotionsstipendium der Deutschen Bundesstiftung Umwelt
  • 2010 - 2011: Masterstudium TU München
  • 2005 - 2010: Bachelorstudium HS Heilbronn

beruflich

  • seit 2012: Assistenz der Geschäftsleitung EnviroChemie
  • 2011 - 2014: wissenschaftliche Mitarbeiterin TU München / KIT (Karlsruhe)

Produktionsleiter bei Münzing Chemie

Christian Lob (VU-Abschluss 2004)

Was mir an meinem Studium besonders gefallen hat

"Die Möglichkeit sich ein breitgestreutes Wissen anzueignen. Von den Grundlagen Chemie, Physik, Mathematik bis hin zu speziellem technischem Fachwissen, betriebswirtschaftlichen und rechtlichen Themen."

Was mir aus meinem VU-Studium am meisten für meinen Beruf nützt

"Da ich in meinem jetzigen Beruf sehr viel mit Analytikern, Chemikern, Verfahrenstechnikern, Maschinenbauern und Betriebswirten zusammenarbeite, hat mir wahrscheinlich schon jede Vorlesung, die ich besucht habe, bei der Lösung eines Problems geholfen oder mir zumindest die Möglichkeit gegeben mitreden zu können. Von daher ist es die Vielzahl an unterschiedlichen Vorlesungsthemen, die mir in meinem Beruf als Produktionsleiter bisher am meisten von Nutzen war."

Tanklager Fertigprodukte

Werdegang

  • 1997 – 1999: Grundstudium der Physik, Universität Stuttgart
  • 1999 – 2004: Studium der Verfahrens- und Umwelttechnik, Hochschule Heilbronn
  • 2004 – 2006: Konstrukteur für Hydraulikfilter, Mahle Industrial Filtration
  • 2006 – 2008: Projektleiter Vorentwicklung, Mahle Industrial Filtration
  • 2008 – 2014: Stellvertretender Betriebsleiter, Energie- und Umweltmanagementbeauftragter, Münzing Chemie
  • Seit 2014: Produktionsleiter Werk Heilbronn, Münzing Chemie

Abteilungsleiter Engineering/Auftragsabwicklung im Anlagenbau

Stefan Sanwald (VU-Abschluss 2007)

Was mir an meinem Studium besonders gefallen hat

"Mir hat die praxisorientierte Ausrichtung des Studiengangs sowie die breitgefächerte Ausbildung des gesamten Studiums gefallen. Meine Lieblingsfächer waren Thermodynamik und Anlagenplanung."

Was mir aus meinem VU-Studium am meisten für meinen Beruf nützt

  • Die Fähigkeit, komplexe Sachverhalte zu verstehen und zu erfassen
  • Die Bereitschaft, über den Tellerrand hinauszuschauen
  • Die erworbene Vielseitigkeit, auch in „benachbarten Fachrichtungen“ wie Maschinenbau und Steuerungstechnik Kenntnisse zu haben -> Verfahrenstechniker als Allzweckwaffe

Typical Sandvik Processing Plant

Werdegang

  • 2007: Dipl.-Ing. (FH) in Verfahrens- und Umwelttechnik an der HS HN
  • 2007 - 2010: Projektingenieur bei der hte AG in Heidelberg
  • Ab Ende 2010: Projektleiter bei Sandvik Process Systems in Fellbach
  • 2013: Master of Business Administration (MBA) an der GGS HN
  • Seit Ende 2014: Abteilungsleiter Engineering bei Sandvik Process Systems in Fellbach

Gewerberat am Regierungspräsidium Stuttgart (Abt. Industrie – Schwerpunkt Anlagensicherheit)

Dr.-Ing. Jörg A. Pfeiffer

(VU-Abschluss 2004)

Was mir an meinem Studium besonders gefallen hat

"Am meinem Studium an der Hochschule Heilbronn habe ich sehr die Praxisnähe des Studiengangs und den kurzen Draht zu meinen Professoren und Professorinnen geschätzt."

Was mir aus meinem VU-Studium am meisten für meinen Beruf nützt

"In meiner jetztigen Tätigkeit im Gewerbeaufsichtsamt habe ich mit vielen unterschiedlichen Firmen aus verschiedenen Branchen zu tun. Dabei profitiere ich vom technischen Grundverständnis, das mir im Studium der Verfahrens- und Umwelttechnik vermittelt wurde. Außerdem hilft mir mein breit aufgestelltes Wissen von der Mikrobiologie bis zu R+I-Fließbilder. Damit kann ich mich schnell in neue Themen einarbeiten."

Regierungspräsidium Stuttgart

Werdegang

  • 2004: Dipl.-Ing. Verfahrens- und Umwelttechnik (HHN)
  • 2007: Dipl.-Ing. Umweltschutztechnik (Universität Stuttgart)
  • 2010: Gewerbeaufsicht (Land Baden-Württemberg)
  • 2011: Doktor-Ingenieur (Universität Stuttgart)

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Daniela Baris (VU-Abschluss 2012)

Was mir an meinem Studium besonders gefallen hat

"Die Vielzahl der Versuche, die wir in den Hochschulaboren durchgeführt haben, haben zur Theorie der Vorlesung einen guten Praxisbezug hergestellt. Durch die kleine Studentenanzahl konnten wir von den Professoren intensiv betreut werden. Sie hatten jederzeit ein offenes Ohr und wir haben in den intensiven Diskussion viele Fragestellungen geklärt."

Was mir aus meinem VU-Studium am meisten für meinen Beruf nützt

  • Strömungslehre, Thermodynamik, sowie Wärme- und Stoffübertragung
  • Praktischer Bezug zu den gelernten Themen
  • Umgang mit Versuchsanlagen
  • Ausführliche und weitreichende Vorlesungsunterlagen

Verbrennung in Pilotanlage

Werdegang

  • 2008 - 2012: B. Sc. Verfahrens- und Umwelttechnik Heilbronn
  • 2012 - 2013: M. Sc. Wirtschaftsingenieurswesen Mannheim
  • seit 2014: wissenschaftliche Mitarbeiterin am KIT (Karlsruher Institut für Technologie)