Forschung an der Hochschule Heilbronn

Hochschulgesetzlicher Rahmen der Hochschulen für angewandte Wissenschaften

Ungeachtet der Besonderheiten anwendungsorientierter Forschung an den Hochschulen für angewandte Wissenschaften (HAW) besagt § 40 Abs. 1 LHG generell, dass "die Forschung in den Hochschulen der Gewinnung wissenschaftlicher Erkenntnisse sowie der wissenschaftlichen Grundlegung und Weiterentwicklung von Lehre und Studium [dient]. Gegenstand der Forschung in den Hochschulen können im Rahmen ihrer Aufgabenstellung alle wissenschaftlichen Bereiche sowie die Anwendung wissenschaftlicher Erkenntnisse in der Praxis einschließlich der Folgen sein, die sich aus der Anwendung wissenschaftlicher Erkenntnisse ergeben können."

Während die Grundfinanzierung der Hochschulen durch die Länder geleistet wird, ist überwiegend der Bund (in geringerem Maße auch die Länder) an der Finanzierung von Forschungsprojekten über Sonderprogramme sowie so genannte Forschungsbauten in die Finanzierung von Hochschulen eingebunden. Die Zuwendung von Forschungsmitteln muss beantragt werden. Die Vergabe der Mittel erfolgt leistungsorientiert und insofern wettbewerblich.

Um den gesetzlichen Vorgaben nachkommen zu können, müssen Forschungsdrittmittel eingeworben werden. Das bekräftigt § 41 LHG. Die Einwerbung und Verwendung von Mitteln Dritter für die Durchführung von Forschungsprojekten ist dort als Dienstaufgabe der in der Forschung tätigen Hochschulmitglieder bestimmt.