Nachhaltigkeit

Leitbild

Umweltpolitik der Hochschule Heilbronn

Die Hochschule Heilbronn verpflichtet sich zur kontinuierlichen Verbesserung der Umweltleistung als Baustein einer nachhaltigen Entwicklung.

Schutz der Umwelt bedeutet für die Hochschule, Gefahren für Mensch und Umwelt zu vermeiden, den Ressourcen- und Energieverbrauch kontinuierlich zu verringern und Emissionen und Abfälle zu minimieren, so dass die Hochschule ihren Beitrag zu einer zukunftsfähigen Entwicklung leistet.

Zur Umsetzung des Umweltschutzes wird ein Umweltmanagementsystem installiert, über dessen Entwicklung dem Senat regelmäßig berichtet wird.

Gesetze und Vorschriften sind einzuhaltende Mindeststandards.

Die Hochschule Heilbronn sensibilisiert das Umweltbewusstsein der Studierenden durch themenspezifische und fächerübergreifende Projekte und Lehrinhalte. Studierenden soll die Möglichkeit gegeben werden, sich aktiv an umweltrelevanten Themen beteiligen zu können und so in die Lage versetzt werden, im Beruf durch ein gesteigertes Umweltbewusstsein Verantwortung zu übernehmen.

Die Hochschule sorgt für Weiterbildungsangebote der Mitarbeiter in umweltrelevanten Themen.

Die Hochschule informiert die Bediensteten und die Studierenden regelmäßig über die Fortschritte des Umweltmanagementsystems.

Bei Investitionen und Anschaffungen der Hochschule sollen die Umweltauswirkungen im Voraus berücksichtigt werden. Die umweltfreundlichsten Varianten sollen nach Möglichkeit den Vorzug erhalten.

Die Hochschule bemüht sich bei Geschäftspartnern darum, dass diese eine ökologische Verbesserung von ausgelieferten Waren und Dienstleistungen erreichen.

Die Hochschule Heilbronn ist sich ihrer Vorbildfunktion in der Gesellschaft bewusst und integriert ihre Umweltleitlinien in den Arbeitsalltag und trägt sie nach außen.

Die Hochschule betreibt Öffentlichkeitsarbeit und tauscht sich mit anderen Hochschulen zur Förderung des Umweltschutzgedankens aus, weiter bemüht sie sich um gesellschaftliche und politische Unterstützung.

Freiheit in Forschung und Lehre setzt die Voraussicht möglicher ökologischer Folgen voraus. Zu dieser Verantwortung gehört die Erhaltung natürlicher Lebensgrundlagen im Interesse der jetzigen wie der zukünftigen Generationen. Lehrende und Studierende sind daher bestrebt, in Forschung und Lehre entstehende negative Auswirkungen für die Umwelt zu vermeiden.