Vielfalt und Gleichstellung

Warum ist Aufklärung über sexuelle Belästigung wichtig?

Sexuelle Belästigung ist ein weit verbreitetes gesellschaftliches Problem und daher auch immer wieder Teil des Hochschulalltags. Betroffen sind zum größten Teil Frauen, wobei auch Männer Opfer sexueller Belästigung werden. Laut der EU-Studie "Gender-based Violens, Stalking and Fear of Crime"waren in den Jahren 2009-2011 in Deutschland 81 Prozent der über 10.000 befragten Frauen von sexueller Belästigung betroffen und fast 55 Prozent der Befragten haben diese Belästigung während ihres Studiums erfahren. Damit sind junge Frauen zwischen 18 und 24 Jahren überdurchschnittlich häufig von sexueller Belästigung betroffen.

Da es den Betroffenen häufig schwer fällt über das Thema zu sprechen, werden viele dieser Grenzverletzungen verschwiegen. Finden diese an Hochschulen statt, so kommt als weitere Problematik häufig ein bestehendes Abhängigkeitsverhältnis oder ein hierarchisches Gefälle hinzu, das es den Betroffenen noch schwerer macht, sich gegen sexuelle Handlungen zu wehren. Dadurch können Karrieremöglichkeiten und das Wohlergehen der Studierenden gefährdet werden.

Dies zeigt, wie wichtig es ist, das Thema auf der Tagesordnung zu behalten, die Ursachen zu bekämpfen, der Tabuisierung entgegenzuwirken und ein breites, sowie anonymisiertes Beratungsangebot zur Verfügung zu stellen.