Orient Institut für Interkulturelle Studien (OIS)

Die Referentinnen und Referenten

Emil Angehrn

Studium der Philosophie, Soziologie und Volkswirtschaftslehre an den Universitäten Leuven und Heidelberg. Promotion 1976 in Heidelberg, Habilitation 1983 an der Freien Universität Berlin. 1989 Professor für Philosophie an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main. Seit 1991 Professor für Philosophie an der Universität Basel.

Forschungsschwerpunkte:

Antike Philosophie, 19./20. Jahrhundert, Metaphysik, Geschichtsphilosophie, Hermeneutik.

Wichtigste Publikationen:

System und Freiheit bei Hegel, 1977; Geschichte und Identität, 1985; Geschichtsphilosophie, 1991; Die Überwindung des Chaos. Zur Philosophie des Mythos, 1996; Der Weg zur Metaphysik. Vorsokratik – Platon – Aristoteles, 2000; Interpretation und Dekonstruktion. Untersuchungen zur Hermeneutik, 2003; Die Frage nach dem Ursprung. Philosophie zwischen Ursprungsdenken und Ursprungskritik, 2007; Wege des Verstehens. Hermeneutik und Geschichtsdenken, 2008; Sinn und Nicht-Sinn. Das Verstehen des Menschen, 2010.

Kontakt

emil.angehrn@unibas.ch

http://philsem.unibas.ch/seminar/personen/angehrn

-------------------------------------------------------------------------------------------------

Jürgen Bolten

Studium der Germanistik, Philosophie, Geschichte und Pädagogik.1984 Promotion in Germanistik (Literaturwissenschaft), 1989 Habilitation in Germanistik/ DaF (Sprachwissenschaft); 1981-89 wiss. Assistent in Germanistischer Sprachwissenschaft; 1989-1992 Privatdozent und Gründung/ Geschäftsführung des Instituts für Internationale Kommunikation (IIK/ Universität Düsseldorf), seit 1992 Professor für Interkulturelle Wirtschaftskommunikation an der Universität Jena; 1993/94 Aufbau des Studienangebots "Interkulturelle Wirtschaftskommunikation" am Internationalen Hochschulinstitut Zittau; seit 2007 Visiting Professor an der Foreign Studies University Beijing; Lehraufträge und Kurzzeitdozenturen in über 20 Ländern weltweit. Forschungspreis der Akademie für Interkulturelle Studien (2001); Deutscher Bildungspreis des dt. Arbeitgeberverbandes (2006); Innovationspreis des Stifterverbands für die deutsche Wissenschaft (2011)


Funktionen

Vorstandsvorsitzender des Hochschulverbands für Interkulturelle Studien (Würzburg), des Kulturwissenschaftlichen Instituts Leipzig und der Unternehmensberatung interculture.de, e.V. (Jena); wiss. Beirat bei Sietar Deutschland und bei AFS International Educational Advisory Council (New York); Herausgeber der Fachzeitschrift "interculture journal", Redaktionsbeirat von "Lingua ac Communicas" (Poznan/ Polen), des "International Journal of Language, Translation and Intercultural Communication" (Igoumenitsa/Griechenland und der Reihe "Synchrone und diachrone Sprachforschung"(Fft./ M).

Forschungsschwerpunkte

Interkulturelles Personalmanagement; Internetbasiertes Interkulturelles Lernen; Interkulturelle Handlungstheorie; Kommunikative als kulturelle Stile in der internationalen Wirtschaftskommunikation.

Kontakt

juergen.bolten@rz.uni-jena.de

www.iwk-jena.de

www.intercultural-campus.org

alumni.iwk-jena.de

www.ik-studien.de

www.interculture.de

www.interculture-journal.com

www.ikkompetenz.thueringen.de

www.intercultural-competence.net

www.interkulturelles-portal.de


Interculture TV auf YouTube:

http://www.youtube.com/results?search_query=IntercultureTV&aq=f

--------------------------------------------------------------------------------------------------

Thomas Göller

apl. Professor am Institut für Philosophie der Universität (TH) Karlsruhe; Lehrbeauftragter an der HS Fulda (FB Sozial- und Kulturwissenschaften); Gast- und Vertretungsprofessuren in Marburg (2008), Kassel (2006-08), Klausenburg/Rumänien (2003-04); Associate Professor an der Gakushuin-Universität/Tokyo (1991-96); interkulturelles Projektes zur Menschenrechtsphilosophie (Univ. Karlsruhe, 1996-1999). Preis der Akademie für Interkulturelle Studien/Bayreuth für Kulturverstehen (2000); Straniak-Philosophie-Preis: Geschichtsdenken in Europa und China (zus. mit A. Mittag, 2004). Studium der Philosophie, Deutschen Sprach- und Literaturwissenschaft, Kunstgeschichte in Heidelberg und Würzburg.

Forschungsschwerpunkte

Philosophie der Kultur und Interkulturalität; Praktische Philosophie / (Angewandte) Ethik/Politische Philosophie; Sprachphilosophie, Ästhetik, Hermeneutik

Wichtige Publikationen

Ernst Cassirers kritische Sprachphilosophie (1986); Kulturverstehen (2000); Sprache, Literatur und kultureller Kontext (2001); (Hg.) Philosophie der Menschenrechte (1999); (Mithg.): Humanität, Interkulturalität und Menschenrecht (2001); (Mithg.): Geltung und Begründung (2007, Festschrift W. Flach); Geschichtsdenken in Europa und China (zus. m. A. Mittag, 2008).

Kontakt

thomas.goeller@kit.edu

------------------------------------------------------------------------------------------------

Karen Joisten

Studium der Philosophie, Germanistik und Pädagogik, Promotion mit einer Arbeit über Friedrich Nietzsche, Habilitation mit der Untersuchung „Philosophie der Heimat – Heimat der Philosophie“, Akademieleiterin.

Publikationen (Auswahl)

Die Überwindung der Anthropozentrizität durch Friedrich Nietzsche. Würzburg 1994.; Philosophie der Heimat – Heimat der Philosophie. Berlin 2003; Aufbruch. Ein Weg in die Philosophie. Berlin 2007; Philosophische Hermeneutik. Ein Studienbuch (Berlin 2009) (= Reihe Akademie Studienbücher)

Herausgebertätigkeit

Zwischen Mensch und Übermensch. Nietzsche unterwegs. Sonderband der Synthesis philosophica. (u.a. mit Beiträgen von V. Gerhardt, J. Salaquarda, W. Müller-Lauter) Zagreb 1996. (auch in kroatischer Übersetzung als Bd. 59 der Filozofska Istrazivanja, Zagreb 1995); Abschied vom Ganzen? 2 Sonderbände der Synthesis philosophica. Hrsg. v. Karen Joisten und Celko Pavic. 25 und 26. Zagreb 1998. (auch in kroatischer Übersetzung als Bd. 66 und Bd. 67 der Filozofska Istrazivanja, Zagreb 1997); Vielerlei Ethik. Einsichten und Ansichten unserer Zeit. St. Augustin 1999; Narrative Ethik. Das Gute und das Böse erzählen. Berlin 2007. (= Sonderband 17 der Deutschen Zeitschrift für Philosophie); Das Denken Wilhelm Schapps. Perspektiven für unsere Zeit. (unter Mitarbeit von Nicole Thiemer) Freiburg 2010; Räume des Wissens. Grundpositionen in der Geschichte der Philosophie. ( Bielefeld 2010) (= Beiträge zu den Historischen Kulturwissenschaften. Hg. im Auftrag des Historisch-Kulturwissenschaftlichen Forschungszentrums (HKFZ) Mainz-Trier von M. Dreyer u. a.)

Kontakt

kjoisten@uni-mainz.de

-------------------------------------------------------------------------------------------------

Heinz Kimmerle

Emeritierter Professor für Philosophie an der Erasmus Universität Rotterdam. An verschiedenen Universitäten in Kenia, Ghana und Südafrika war er als Gastprofessor tätig. Seit 1996 ist er Direktor der ‚Stiftung für interkulturelle Philosophie und Kunst’. 2003 erhielt er ein Ehrendoktorat von der University of South Africa in Pretoria.

Publikationen

Viele Publikationen auf den Gebieten der Hermeneutik und der Dialektik, der Philosophien der Differenz und der interkulturellen Philosophie.

Kontakt

heinzkimmerle@gmail.com

www.kimmerle.nl

------------------------------------------------------------------------------------------------

Ram Adhar Mall

Geboren in Indien, studium der Fächer Philosophie, Psychologie, englische Literatur, Sanskrit an der Universität Kolkata (Indien), Promotion an der Universität Köln (1963), Habilitation an der Universität Trier 1981 ( Der operative Begriff des Geistes: Locke, Berkeley, Hume). Lehrtätigkeit an den Universitäten Gorakhpur, Agra, Jadavpur in Indien und Trier, Wuppertal, Bremen, Heidelberg, München und Jena (Deutschland) und Wien in Österreich.

Funktionen

Er ist Gründungs- und Ehrenpräsident der internationalen "Gesellschaft für Interkulturelle Philosophie"(GIP).

Forschungsschwerpunkte

Empirismus, Phänomenologie, Geschichte der Philosophie, Hermeneutik, interkulturell orientierte vergleichende Philosophie und Religionswissenschaft.

Publikationen

Zahlreiche Publikationen auf den oben genannten Gebieten. Soeben erschienen: Indische Philosophie - Vom Denkweg zum Lebensweg. Eine interkulturelle Perspektive. Verlag Karl Alber, Freiburh in. Br. 2012.

Kontakt

ramren.mall@gmail.com

-------------------------------------------------------------------------------------------------

Alois Moosmüller

Seit 1997 Professor für Interkulturelle Kommunikation und Ethnologie an der LMU München; Promotion in Ethnologie, Universität München; Habilitation an der Universität Fribourg, Schweiz; 1992 bis 1997 DAAD-Lektor an der Keio-Universität, Tokyo

Forschungsschwerpunkte

Diaspora, Elitenmigration, Organisationsethnologie.

Publikationen

u.a.: Kulturen in Interaktion. Deutsche und US-amerikanische Firmenentsandte in Japan (1997); Interkulturelle Kommunikation in der Diaspora (2002); Interkulturelle Kommunikation. Konturen einer wissenschaftlichen Disziplin (2007); Konzepte kultureller Differenz (2009).

Kontakt

A.Moosmueller@ikk.lmu.de

--------------------------------------------------------------------------------------------------

Gabriela Osthoff-Münnix

Studium der Philosophie und Mathematik an der Universität Köln, danach zunächst Beschäftigung mit Themen der mathematischen Logik und Wissenschafstehorie. Promotion in Philosophie an der

Humboldt-Universität Berlin bei Oswald Schwemmer und Volker Gerhardt;2009 Verlagerung der

Lehrtätigkeit von der Universität Münster an die Uni Innsbruck. Vizepräsidentin der Association Internationale des Professeurs de Philosophie und Mitherausgeberin des "Europa Forum Philosophie".

Forschungsschwerpunkte

Themen der interkulturellenPhilosophie und der angewandten Ethik

Publikationen

Viele Publikationen zur interkulturellen Philosophie (siehe auch: www.muennix.de)

Kontakt:

gabriele.muennix@uibk.ac.at

www.muennix.de

-------------------------------------------------------------------------------------------------

Gregor Paul

Professor für Philosophie an der Universität Karlsruhe, wurde 1947 in Magdeburg geboren. Wissenschaftliche und Pädagogische Staatsexamina in Philosophie, Mathematik und Germanistik. Promotion und Habilitation im Fach Philosophie. Seit 1993 wissenschaftlicher Berater des japanischen Kulturzentrums in Düsseldorf. Seit 1998 Präsident der Deutschen China-Gesellschaft. Gregor Paul war insgesamt etwa 11 Jahre als Lektor, Researcher, Associate Professor und Gastprofessor in Japan, China, Hongkong und Taiwan tätig.

Forschungsschwerpunkte

Philosophische Ästhetik, Wissenschaftstheorie und Philosophie der Menschenrechte

Publikationen

Zu seinen mehr als 30 Veröffentlichungen, die Bezug zum Thema des Referats haben, zählen die Bücher: Die Aktualität klassischer chinesischer Philosophie (München 1987), Philosophie in Japan (München 1993), Einführung in die Interkulturelle Philosophie (WBG 2008) sowie Konfuzius und Konfuzianismus (WBG 2011).

Kontakt

gregor.paul@t-online.de

www.paul.dcg.de

-------------------------------------------------------------------------------------------------

Boike Rehbein

Promovierte 1996 in Philosophie über Verstehen und habilitierte 2004 in Soziologie über Globalisierung in Laos. Von 2004 bis 2006 vertrat er der Lehrstuhl für Soziologie an der Universität Freiburg, von 2006 bis 2009 leitete er das Global Studies Programme in Freiburg. Seit 2009 hat er den Lehrstuhl für Gesellschaften Asiens und Afrikas an der Humboldt-Universität zu Berlin inne.

Forschungsschwerpunkte

Sozialtheorie, Ungleichheit, Globalisierung, Südostasien.

Publiaktionen (Auswahl)

Globalization and Inequality in Emerging Societies, Palgrave 2011; Kaleidoskopische Dialektik, UVK 2012.

Kontakt

brehbein@gmx.de

https://iaaw.hu-berlin.de/transformation/mitarbeiter/rehbein

--------------------------------------------------------------------------------------------------

Nausikaa Schirilla

Studium der Philosophie, Soziologie und Pädagogik an den Universitäten Köln, Leeds/GB, Frankfurt am Main; Magister in Philosophie, Promotion und Habilitation in Erziehungswissenschaften an der Universität Frankfurt am Main; seit 2005 Professorin für Soziale Arbeit, Migration und Interkulturelle Kompetenz an der Katholischen Hochschule Freiburg.

Forschungsschwerpunkte

Tätigkeiten in der Erwachsenenbildung und in der Migrationssozialarbeit; Evaluation und Projektentwicklung, Lehrtätigkeit und Publikationstätigkeit.

Publikation (Auswahl)

Autonomie und Handlungsmacht, in: Monika Kirloskar-Steinbach et al. (Hg.): Die Interkulturalitätsdebatte – Leit- und Streitbegriffe. Intercultural Discourse - Key and Contested Concepts, Freiburg, 2012

Kontakt

nausikaa.schirilla@kh-freiburg.de

www.kh-freiburg.de

-------------------------------------------------------------------------------------------------

Harald Seubert

Professor für Philosophie und Religionswissenschaft, sowie Fachbereichsleiter an der STH Basel und Lehrbeauftragter an der Hochschule für Politik München, 1998-2004 Assistent und 2003-2009 Privatdozent an der MLU Halle, 2009-2013 Privatdozent an der Universität Bamberg.

Forschungsschwerpunkte

Arbeiten zu allen Bereichen der Philosophie, vor allem Politische Philosophie, Religisponphilosophie, Ontologie; Autoren: Palton, Kant, nachkantianische Philosophie, Philosophie der Moderne.

Kontakt

haraldseubert@aol.com

www.dr-harald-seubert.com

www.sthbasel.ch/lehrkoerper/seubert

------------------------------------------------------------------------------------------------

Kai Vogeley

Studium der Medizin und Philosophie in Düsseldorf, Baltimore und London. Promotion zum Dr. med. 1992 und Dr. phil. 1993. Facharztausbildungen zum Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie in Düsseldorf, Berlin und Bonn 2000 und 2001. 2003 Habilitation für das Fach „Psychiatrie und Psychotherapie“. 2003 bis 2004 Oberarzt der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikum Bonn. Seit 2004 Universitätsprofessor (C3 a.L.) und leitender Oberarzt an der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Klinikum der Universität zu Köln. Seit 2010 Arbeitsgruppenleiter „Soziale Kognition“ am Institut für Neurowissenschaften und Medizin. Seit 2012 Vorstandsmitglied der Gesellschaft für Kognitionswissenschaft.

Forschungsschwerpunkte

Neurale Korrelate selbstreferentieller und sozialer Kognition, Neurobiologie des Autismus und der Schizophrenie, Philosophische Aspekte der Psychiatrie und Neurowissenschaften.

Kontakt

kai.vogeley@uk-koeln.de

-------------------------------------------------------------------------------------------------

Hamid Reza Yousefi

Leiter des Instituts zur Förderung der Interkulturalität in Trier und Initiator der ersten weltweiten Forschungsstelle für interkulturelle Philosophie. An der Universität Koblenz lehrt er interkulturelle Philosophie und Geschichte der Philosophie und betreut das Teilmodul Interkulturalität; 1997 nimmt er ein Philosophie- und Pädagogikstudium an der Universität Trier auf und erlangt 2001 den Abschluß des Magister Artium; 2004 wird er mit Hilfe eines Stipendiums nach dem Landesgraduiertenförderungsgesetz Rheinland-Pfalz mit der Dissertationsschrift ›Der Toleranzbegriff im Denken Gustav Menschings‹ promoviert. Anschließend erhält er ein Postdoktorandenstipendium der Fritz Thyssen Stiftung zur Ausarbeitung des Werkes ›Das Islambild im christlichen Abendland‹; 2009 hat er sich in Koblenz mit der Arbeit ›Interkulturalität und Geschichte. Perspektiven für eine globale Philosophie‹ habilitiert.

Forschungsschwerpunkte

Moderne Theorien der Toleranz- und Menschenrechte, Religionswissenschaft und Grundlagenfragen der interkulturellen Ethik.

Publikationen (Auswahl)

Seit 2002 ›Interkulturelle Bibliothek‹ in Nordhausen. 140 Bände sind erschienen. Weitere Reihen sind ›Studien zur Weltgeschichte des Denkens‹ (2009), LIT-Verlag,›Philosophische Perspektiven‹ (2011), Springer-Verlag.

2004 Grundpositionen der interkulturellen Philosophie; 2009 Zarathustra – neu entdeckt; 2010 Perspektiven für eine globale Philosophie; 2011 Interkulturalität. Eine interdisziplinäre Einführung; 2013 Die Bühnen des Denkens

Kontakt

hyousefi@uni-koblenz.de

-------------------------------------------------------------------------------------------------

Peter V. Zima

Bis 2012 ordentlicher Professor an der Alpen-Adria Universität Klagenfurt. Er ist seit 1998 korr. Mitglied der Österr. Akademie der Wissenschaften in Wien und seit 2010 Mitglied der Academia Europaea in London.

Publikationen (Auswahl)

Texte et société. Perspectives sociocritiques, Paris 2011, Komparatistische Perspektiven, Tübingen 2011, Modern / Postmodern, London 2012, Essay / Essayismus, Würzburg 2012.

Kontakt

Peter.Zima@uni-klu.ac.at