Familiengerechte Hochschule

Krankenversicherung/Mutterschaftsgeld

Krankenversicherung

Sind Sie selbst gesetzlich krankenversichert, können Sie Ihr Kind beitragsfrei über die Familienversicherung mitversichern. Steht der nicht studierende Elternteil in einem Arbeitsverhältnis, kann es dort mitversichert werden.

Sind Sie als Studentin oder Student bei Ihren Eltern familienversichert, ist es unter bestimmten Umständen möglich, dass auch die Großeltern das Kind familienversichern können. Das ist in der Regel dann der Fall, wenn Sie mit Ihrem Kind noch bei den Eltern leben und/oder Ihre Eltern Sie finanzieren.

Für alle notwendigen Vorsorgeuntersuchungen, Arzneimittel und notwendige Krankenhausbehandlungen während Ihrer Schwangerschaft müssen Sie keine Zuzahlungen und keine Praxisgebühr bezahlen. Informieren Sie sich auf jeden Fall ausführlich bei Ihrer Krankenkasse.

Bei privat Krankenversicherten ist eine beitragsfreie Mitversicherung nicht möglich.

Mutterschaftsgeld

Mutterschaftsgeld erhalten jene Studentinnen, die selbst Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse sind (nicht Familienversicherung) und zu Beginn des Mutterschutzes in einem Arbeitsverhältnis stehen (gilt auch geringfügig Beschäftigte). Diese Frauen können das Mutterschaftsgeld bei ihrer Krankenkasse beantragen. Die Höhe des Mutterschaftsgeldes richtet sich nach dem durchschnittlichen Nettoeinkommen der letzten drei Kalendermonate vor Beginn des Mutterschutzes. Sind Sie privat oder gesetzlich familienversichert, erhalten Sie Mutterschaftsgeld in Höhe von höchstens 210 Euro vom Bundesversicherungsamt.