Betriebswirtschaft und Kultur-, Freizeit-, Sportmanagement (BK)

Projektarbeiten


Pferderennbahn Hoppegarten

Zuschauerbefragung Rennbahn Hoppegarten - klein.jpg

Das Fallstudienseminar im Studienschwerpunkt Sportmanagement bei Prof. Dr. Thomas Bezold stand im Sommersemester 2017 ganz im Zeichen einer Kooperation mit dem Management der Pferderennbahn Hoppegarten. Im Rahmen einer Zuschauerbefragung analysierten die Studierenden des sechsten Semesters im Schwerpunkt Sportmanagement die Zufriedenheit der Besucher auf der traditionsreichen Rennbahn Hoppegarten vor den Toren Berlins. Die Face-to-Face-Befragung fand während des 46. Comer Group International Oleander-Rennens statt, das mit 70.000 Dollar Preisgeld dotiert war und zu dem knapp 6000 Pferdesportfans kamen. Im Zentrum der Befragung standen die Mediennutzung und das Wettverhalten der Besucher sowie die Beurteilung der Dienstleistungsqualität durch die Zuschauer in Bezug auf Service, Catering, Infrastruktur und Rahmenprogramm. Die Ergebnisse lieferten dem Management wichtige Detailinformationen und Handlungsempfehlungen zur Optimierung der Organisationsabläufe, zur Gestaltung des gastronomischen Angebots und des Rahmenprogramms.


SWR3 Comedy Festival


DSC02049.JPG

Von Frühling bis Spätsommer veranstaltet der SWR3 mehrere Open Air Veranstaltungen. Eines davon ist das SWR3 Comedy Festival im Kurort Bad Dürkheim. Über drei Tage können hier die Besucher sich auf einer Live-Open-Air-Bühne von einem Moderator und Kurzauftritten der Comedians kostenlos unterhalten lassen. In mehreren Sälen finden zum Abend hin die Performances der Comedians statt. Gleichzeitig können die Besucher sich aber auch die Zeit bei den Live Lyrics, der Fotobox und den Live-Übertragungen auf der Videoleinwand der Open-Air-Bühne vertreiben. Die Bachelorstudierenden des dritten Semesters hatten vom SWR3 als Aufgabe bekommen, die Besucher nach ihrer Zufriedenheit mit dem Festival im direkten Interview zu befragen. Dafür waren die Studierende an zwei der Festivaltage vor Ort und sammelten dabei fleißig Daten für ihre Auswertungen. Zum Semesterabschluss ging es schließlich nach Baden-Baden direkt zum SWR, wo ein Teil der Studierenden ihre Abschlusspräsentation vor der Programmleitung und Marketingabteilung hielten.


Staatsgalerie Stuttgart


Foyer_Neue_Staaatsgalerie_Foto_Staatsgalerie_Stuttgart.jpg

Foto: Staatsgalerie Stuttgart

Seit mehreren Jahren führen die Studierenden des Bachelorstudiums im dritten Semester eine Besucherbefragung für die Staatsgalerie Stuttgart unter Leitung von Prof. Dr. Uwe Burk durch. Im Sommersemester 2017 war die Aufgabe der Studierenden eine ganz neue: anstelle einer Befragung der Besucher in der Staatsgalerie durchzuführen, befragten die Studierenden an mehreren Orten der Stuttgarter Innenstadt Menschen danach, ob diese Besucher oder Nicht-Besucher der Staatsgalerie sind. In Kooperation mit der Staatsgalerie und mittels wissenschaftlicher Erkenntnisse der Forschung zum kulturellen Nicht-Besucher konnte ein Fragebogen erstellt werden, welcher es möglich machte, zwischen Besucher und Nicht-Besucher zu unterscheiden. Als technisches Hilfsmittel nutzten die Studierenden bei ihrer computergestützten Befragungsform die studiengangseigenen Tablets. An zwei Tagen konnten sie somit mehr als 600 Personen in Stuttgart nach ihren Besuchsverhalten zur Staatsgalerie befragen. Ihre Ergebnisse durften sie schließlich zu Semesterende der Direktorin, der Marketingleitung und dem Geschäftsführer der Staatsgalerie in Stuttgart vortragen.


SWR3 Partys


01Bjoern_Pados36.jpg

Foto: SWR3 Club/Björn Pados

Im April und Mai 2015 besuchten die Künzelsauer Studierenden verschiedene Partys des Radiosenders SWR3. Natürlich ging es auch hier nicht (nur) um´s Feiern, sondern darum, die in der Lehrveranstaltung Marktforschung erworbenen Kenntnisse direkt in die Praxis umzusetzen. Um für den Partner des Projekts mehr über die Besucherstruktur und die Zufriedenheit mit der Veranstaltung herauszufinden, führten die Gruppen Paper-Pencil-Befragungen auf verschiedenen Partys in Baden-Württemberg durch. Im Fokus stand bei der Erhebung unter anderem, ob es sich bei den Besuchern um Hörer des Radiosenders handelt und die Wahrnehmung spezieller Aktionen. Die Resultate wurden einige Wochen später persönlich beim SWR präsentiert. Auch für die Zukunft sind weitere gemeinsame Praxisprojekte mit SWR3 geplant.


Stadt Künzelsau


Altes Rathaus von unten.JPG

Foto: Stadt Künzelsau

Im Sommersemester 2015 führte der Studiengang Betriebswirtschaft und Kultur-, Freizeit- Sportmanagement ein interessantes Praxisprojekt im Bereich Marktforschung gemeinsam mit der Stadt Künzelsau durch. Im Rahmen der Lehrveranstaltung Empirische Sozialforschung bei Prof. Dr. Uwe Burk erstellten die Studierenden einen Fragebogen, um die Zufriedenheit der Künzelsauer Rathausbesucher zu analysieren. Betrachtet wurden verschiedenste Aspekte wie Erreichbarkeit, Wartezeiten, Hilfebereitschaft und Fachkompetenz der Rathausmitarbeiter. Nach der Befragung durch Auszubildende der Künzelsauer Stadtverwaltung werteten die Studierenden die Ergebnisse aus und präsentierten diese bei Bürgermeister Stefan Neumann. Dieser war mit den mehrheitlich guten bis sehr guten Noten insgesamt zufrieden. Dem Rathauschef ist es ein großes Anliegen, die Servicequalität weiterhin auf einem hohen Niveau zu halten und wo möglich noch zu verbessern. Daher wurde vereinbart, die Befragung alle zwei bis drei Jahre zu wiederholen.


Crailsheim Merlins


20160118_150440.jpg

Im Rahmen der Lehrveranstaltung ‚Empirische Sozialforschung‘ von Prof. Dr. Uwe Burk führten Studierende ein gemeinsames Projekt mit dem Basketball Bundesligisten Crailsheim Merlins durch. Nach intensiver Vorbereitung besuchte im November 2015 eine Gruppe Studierender ein Spiel der Merlins, um mit Hilfe eines Fragebogens die Zufriedenheit der Fans und Zuschauer sowie deren Wünsche zu erheben. Nach gründlicher Analyse und Interpretation der Daten wurden diese dem Geschäftsführer Martin Rowig präsentiert und Handlungsempfehlungen zur Steigerung der Zuschauerzufriedenheit ausgesprochen. Beide Seiten zeigten sich nach Abschluss des Projekts zufrieden mit den Ergebnissen, sodass eine erneute Zusammenarbeit in Zukunft durchaus möglich ist.