Projekt beSt

2. Förderphase

Zielsetzungen für die 2. Förderphase (04.2015-09.2017)

Anknüpfend an die bisher erzielten Ergebnisse der ersten Förderphase werden in der zweiten Förderphase folgende Ziele verfolgt:

  1. Stetige Anpassung des Programmentwicklungsprozesses durch die Einbeziehung neuer Trends der Arbeitswelt, sowie aller relevanten Stakeholder in die Konzeptionierung und Weiterentwicklung von bisherigen und neuen Studienprogrammen.
  2. Optimierung des Heilbronner Modells nach dem didaktischen Konzept des „work based learning“ mit Hilfe der Begleitforschung mit dem Ziel der kontinuierlichen Verbesserung der On-the-Job Projekte.
  3. Ergänzung der On-the-Job Projekte mit einem Blended Learning Ansatz, um diese Säule des Heilbronner Modells individueller, flexibler und sozialer im Sinne einer virtuellen Community of Practice zu gestalten.
  4. Aktive Mitwirkung am Auf- und Ausbau der Netzwerkinitiative der Projekte der ersten Wettbewerbsrunde zur weiteren Vernetzung der Hochschulen in der wissenschaftlichen Weiterbildung.

Nach Abschluss der zweiten Förderphase soll das "Heilbronner Modell" als Konzeptionsrahmen und didaktisches Modell für alle zukünftigen Weiterbildungs-angebote dienen. Dazu wird das Konzept so gestaltet sein, dass eine Adaption hinsichtlich der spezifischen fachlichen Anforderungen problemlos möglich ist. So wird die Entwicklung weiterer berufsbegleitender Studiengänge deutlich erleichtert und zeitlich beschleunigt. Das heißt auch, die Hochschulen können schneller auf den aktuellen Bedarf aus Wirtschaft und Gesellschaft reagieren und die Innovationskraft in den Unternehmen durch gut ausgebildete Akademikerinnen und Akademiker fördern.

Die hierfür verwendeten Konzepte und Instrumente finden sich im Werkzeugkasten.

Auch nach Projektende soll an der Hochschule Heilbronn die wissenschaftliche Weiterbildung dauerhaft etabliert werden und mit ihrem innovativen Ansatz und ihrem zielgruppenspezifisch ausgerichtetem Angebot zur Fachkräftesicherung in der Region Heilbronn Franken einen maßgeblichen Beitrag leisten.

BMBF_Aufstieg.png