GECKO Institut für Medizin, Informatik und Ökonomie

August 2010

Titel

Erweiterung des PROSIT Nephropathie-Modells

Einleitung

Die PROSIT Disease Modelling Community ist eine internationale wissenschaftliche Entwicklungsgemeinschaft und gilt als innovativer und neuer Ansatz in der Modellierung von Erkrankungen. Die Bereitstellung gültiger und dauerhafter Open Source Krankheitsmodelle für das Krankheitsbild Diabetes ist das Ziel dieser Entwicklungsgemeinschaft. Momentan stellt PROSIT die fünf Erkrankungsmodelle Nephropathie, Retinopathie, Schlaganfall, diabetischer Fuß sowie Herzinfarkt zur Verfügung. Markov-Modelle oder Monte-Carlo-Simulationen, die zu weit verbreiteten Methoden im Bereich der Modellierung zählen, sind Basis der einzelnen Modelle. Um möglichst realitätsnahe Ergebnisse zu erhalten wird darauf geachtet, dass die Modelle vollständig und validierbar sind sowie ständig aktualisiert und erweitert werden.

Der Hauptaspekt dieser Arbeit konzentriert sich auf die Erweiterung des PROSIT Nephropathie-Modells um einen neuen Zustand. Dieser befindet sich zwischen dem Stadium der Macroalbuminurie und dem endgültigen Nierenversagen.

Methodik

Nach einer Gegenüberstellung des Serumkreatiningehaltes und der glomerulären Filtrationsrate als mögliche Screeningparameter, wird letztere zur Definition des neuen Zwischenzustandes verwendet. Um ermitteln zu können, in welchem Stadium der diabetischen Nephropathie sich ein Patient befindet, wird die Berechnung der glomerulären Filtrationsrate mit Hilfe der vereinfachten Modification of Diet in Renal Disease (MDRD) sowie der Cockraft-Gault-Formel vorgestellt. Da für die Verwendung des PROSIT Nephropatie-Modells Grundkenntnisse bezüglich des OpenOffice.org Tabellenkalkulationsprogramms Calc sowie von Modellierungsrichtlinien und Markov-Modellen vorausgesetzt werden, gibt es hierzu eine Vertiefung. Ein Vergleich mit anderen Nephropathie-Modellen gibt zudem Aufschluss darüber, welche Unterschiede andere Modellierungen im Vergleich zum PROSIT-Modell aufweisen.

Erwartete Ergebnisse

Ein weiterer Zwischenzustand ist ermittelt worden, der sich im Modell zwischen dem Zustand der Macroalbuminurie und dem endgültigem Nierenversagen befindet. Dieser neue Zustand wird als „Advanced Renal Disease“ (ARD) bezeichnet und ist von der glomerulären Filtrationsrate (GFR) abhängig. Sobald die GFR den Wert von 15 ml/min/1,73m2 unterschreitet erfolgt eine Progression zum nächstschlechteren Zustand, dem endgültigen Nierenversagen. Geht der GFR-Wert über 60 ml/min/1,73m2 so kommt es zu einer Regression zum Zustand der Macroalbuminurie. Eine Erweiterung des bestehenden PROSIT Nephropathie-Modells in Calc ist erfolgt und benötigte Parameter und Tabellen sind entsprechend ergänzt worden. Möglichkeiten für die Berechnung der einzelnen Übergangswahrscheinlichkeiten sind tiefgehend recherchiert worden und werden aufgeführt.

Referenzen

Weber C (2006): Vergleich zweier Methoden der Erkrankungsmodellierung am Beispiel Nephropathie bei Typ 2 Diabetes mellitus. Diplomarbeit. Universität Heidelberg und Hochschule Heilbronn.

 

Ansprechpartner

Name Langes Vorname Shari
E-Mail slanges@stud.hs-heilbronn.de     
Art des Projekts Studienarbeit Status Bald abgeschlossen