WoMent² neues Mentoringjahr gestartet

Karrierewege in Führungspositionen für Frauen zu öffnen, ist Ziel des Mentoringprogrammes WoMent². In einer Tandempartnerschaft werden so jedes Jahr 30 Studentinnen von einem Mentor bzw. einer Mentorin aus einem Unternehmen betreut. Bei der gemeinsamen Auftakt- und Abschlussveranstaltung am 19. Oktober 2018 wurden gleichzeitig die Tandems des vergangenen Jahres verabschiedet und die neuen Teilnehmerinnen mit ihren Mentorinnen und Mentoren begrüßt.

DSC00880 Kopie.jpg

"Es macht einfach Spaß, eine junge Frau beim Übergang ins Berufsleben zu begleiten", beschreibt Gabriela Ahrens von der Deutschen Lufthansa ihre Mentorinnentätigkeit. Die Mentorinnen und Mentoren werden jeweils nach den Interessen der Studentinnen ausgewählt. Dadurch entsteht eine sehr bunte Mischung der verschiedenen Branchen und Unternehmensbereiche. "Ich bin total begeistert, dass ich so einen tollen Mentor bekommen habe", freut sich Debora Jutz. Die Studentin der medizinischen Informatik möchte nach dem Studium gerne ihr Wissen in Afrika einsetzen und bildet nun mit dem Facharzt für Allgemeinmedizin Albert Gäckle ein Tandem, der schon viele Jahre für Einsätze nach Tansania geht.

Geschlechterstereotype in der Personalauswahl

Dass aber Karrierewege nicht ohne den gesellschaftlichen Zusammenhang betrachtet werden können, wurde im Gastvortrag von Prof. Tanja Hentschel deutlich. In der Personalauswahl und -bewertung kommen Geschlechterstereotype zum tragen. Es ist wichtig, dies immer wieder transparent zu machen und auch dabei kann ein Frauenmentoring hilfreich sein.

WoMent_Logoreihe_mit_Fördersatz_V2.jpeg