Nachhaltigkeit

Elektromobilität im ländlich-urbanen Raum

Projektleitung: Prof. Dr.-Ing. Andreas Daberkow
Projektmitarbeiter:
Dipl.-Ing. Sebastian Häussler
Projektzeitraum: 01.07.2010 bis 30.06.2012
Projektmittel: 100.000 €
(Investitionsförderung Jahr 2010)
Zuwendungsgeber: ZIP-Programm Baden-Württemberg

Kurzbeschreibung

Forschungsprojekte zur automobilen Elektromobilität konzentrieren sich derzeit meist auf Ballungszentren. Viele Menschen leben aber in einem ländlich-urbanen Raum wie im Umfeld Heilbronn. Schwerpunkt des Projektes ist es, für diesen Nutzerkreis die automobile Elektromobilität zu erforschen und zu erschließen. Dies beinhaltet die Ermittlung von praxisrelevanten Szenarien aus dem täglichen Pendlerverkehr, für die eine Nutzung eines Elektroautos sofort möglich ist oder Fragen der optimalen Energierückgewinnung beim Bremsen. Darauf aufbauend sollen Möglichkeiten zur Reichweitenverlängerung erforscht werden. 

Die wissenschaftlichen Feldtests werden mit einem straßenzugelassenen Serienfahrzeug der Kompaktklasse durchgeführt, welches durch ein Dresdener Unternehmen CITYSAX elektrifiziert und gemeinsam mit Messtechnik umgerüstet worden ist. Der autobahntaugliche Viersitzer verfügt über einen elektronisch geregelten Drehstromantrieb und erreicht mit Lithium-Eisenphosphatzellen einer Kapazität von 160 Ah eine Reichweite von 80 bis 120 Kilometer, ideal für ein tägliches elektrisches Fahren in Heilbronn und Umgebung. Die Wartung übernimmt der lokale Kooperationspartner Auto Neff GmbH.