Prof. Dr. Nicola Marsden

Projekte

Verbundvorhaben "GEWINN"

Gender. Wissen. Informatik. Netzwerk zum Forschungstransfer des interdisziplinären Wissens zu Gender und Informatik. (GEWINN)

Verbundpartner_innen

  • Hochschule Heilbronn, Prof. Dr. Nicola Marsden
  • Universität Siegen, Prof. Dr. Volker Wulf
  • Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit, Ute Kempf

Das Verbundvorhaben 'GeWInN' wird vom Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung (BMBF) unter den Förderkennzeichen 01FP1603, 01FP1604 und 01FP1605 vom 01.01.2017 bis 31.12.2019 gefördert.

Projektziel:

Ziel des Verbundvorhabens ist, die Forschung zu Gender und Informatik in der Praxis nutzbar zu machen, um weibliche Young Professionals in der Informatik auf ihrem Weg in Spitzenpositionen zu unterstützen. Im Zentrum steht der Forschungstransfer: Wissenschaftliches Geschlechterwissen soll in einem Dialog zwischen Unternehmen und Wissenschaft weiterentwickelt, aufbereitet und für die praktische Umsetzung handhabbar gemacht werden. Mit dem bewussten Einbezug von weiblichen Young Professionals und Nachwuchswissenschaftlerinnen verfolgt "GeWInN" eine doppelte Strategie der Verankerung von Geschlechterthemen in der Informatik und der Stärkung junger Frauen in der IT. Das Verbundvorhaben leistet so einen Beitrag zu mehr Chancengerechtigkeit und zur diversitätssensiblen Mitgestaltung des digitalen Wandels.

Das Verbundvorhaben setzt auf ein Maßnahmenkonstrukt in vier Formaten, die in dieser Konstellation Modellcharakter haben: Zum einen arbeitet „GeWInN“ mit dem innovativen Ansatz des Reallabors, in dem Wissenschaftler_innen und Unternehmensvertreter_innen gemeinsam Lösungen für praktische Problemstellungen entwickeln. Zusätzlich eröffnen Fachtage und eine Konferenz sowie eine begleitende Online-Plattform Foren zum fachlichen Austausch und zur Vernetzung. Die Projektergebnisse werden in Handlungsempfehlungen für den Einsatz in Unternehmen sowie in wissenschaftlichen Publikationen dokumentiert und mit Hilfe einer gezielten Pressearbeit für die Öffentlichkeit aufbereitet.

Verbundvorhaben IT&me

Konzeption, Umsetzung und Evaluation eines modellhaften multimedialen Wissenspools in der IT-Expertinnenbildung unter Berücksichtigung unterschiedlicher Lebenssituationen und Lernstrategien (IT&me)

Verbundpartner_innen

  • Universität Duisburg-Essen, Lehrstuhl für Software Engineering, insb. mobile Anwendungen, Prof. Dr. Volker Gruhn
  • Hochschule Heilbronn, Prof. Dr. Nicola Marsden
  • CampusLab GmbH

Das Verbundvorhaben 'IT&me' wird vom Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung (BMBF) unter den Förderkennzeichen 01FP1616, 01FP1617 und 01FP1618 vom 01.01.2017 bis 31.12.2019 gefördert.

Projektziel:

Ziel des Verbundvorhabens IT&me ist es Frauen dabei zu unterstützen, relevantes Expertenwissen zu IT und Digitalisierung angepasst an Bedarf und Lebenssituation aufzubauen und sich miteinander und Unternehmen zu vernetzen. Durch die gezielte Weiterbildung von Frauen sollen Innovationshemmnisse von Unternehmen überwunden und Entwicklungsprozesse beschleunigt werden, um so die Potentiale der digitalen Transformation für Wirtschaft und Gesellschaft optimal zu nutzen und den Frauenanteil in der IT zu erhöhen.

Digitale Weiterbildungsangebote für IT-Expertinnen stehen vor der großen Herausforderung in einem Feld des stetigen Wandels einer heterogene Nutzerschaft benötigtes Wissen und relevante Kompetenzen zu vermitteln. Das Konsortium entwickelt hierfür eine kontinuierlich erweiterbare Wissensplattform, die unter Berücksichtigung des individuellen Kontextes jeder Lernerin gezielt relevante Inhalte bereitstellt. Das gewählte Konzept des Mikrolernens bietet für Frauen in unterschiedlichsten Lebenslagen durch die Auswahl von Medienformaten, Inhalten und (mobilen) Endgeräten vielfältige Nutzungsvorteile, um in der schnelllebigen IT-Welt nicht den Anschluss zu verlieren.

Projekt BUGA:log

Reallabor BUGA:log - Logistische Nahversorgung im urbanen Raum mit automatisierten Transporteinheiten im Rahmen der Bundesgartenschau 2019 mit Quartiers- und Stadtteilentwicklung „Neckarbogen"

Beteiligte:

  • Hochschule Heilbronn, Prof. Dr. Tobias Bernecker, Prof. Dr. Raoul Zöllner, Prof. Dr. Nicola Marsden
  • BUGA2019 Heilbronn
  • Stadt Heilbronn

BUGA:log ist eins von sieben Reallaboren, die im Rahmen des Förderprogramms „Reallabor Stadt“ des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg (MWK) zur wissenschaftlichen Beschäftigung mit Fragen der nachhaltigen gesellschaftlichen Entwicklung in urbanen Räumen gefördert werden.

Projektziel:

Erprobt wird der Einsatz von selbstfahrenden Transportfahrzeugen zur Nahversorgung im städtischen Raum. Gleichzeitig wird die Akzeptanz der autonomen Fahrzeuge in der Bevölkerung untersucht. Als Testfeld für das Forschungsprojekt wird die Bundesgartenschau 2019 in Heilbronn dienen.

Verbundvorhaben "Gender-UseIT"

Netzwerk zum Auf- und Ausbau der interdisziplinären Forschung zur Genderperspektive in der Human-Computer Interaction (HCI) - www.Gender-UseIT.com

Verbundpartner_innen:

  • Hochschule Heilbronn, Prof. Dr. Nicola Marsden
  • Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit, Ute Kempf

Das Verbundvorhaben 'Gender-UseIT' wurde vom Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung (BMBF) unter den Förderkennzeichen 01FP1308 und 01FP1309 vom 01.08.2013-31.07.2014 gefördert.

Projektziel:

Um Ungleichheiten bei der Gestaltung von Human-Computer Interaction aufzulösen und Chancengleichheit von Frauen und Männern auch im digitalen, interaktiven Leben zu verankern, hat sich „Gender-UseIT“ das Ziel gesetzt, die Genderperspektive in Forschung und Lehre zu integrieren und so von Grund auf im Usability-Engineering-Prozess ein Bewusstsein zum Erkennen und Bewerten von Gender-Aspekten zu vermitteln.

„Gender-UseIT“ soll ein Netzwerk installieren, das die Erfahrung und die Kompetenz aus verschiedenen Forschungsdisziplinen bündelt, um im interdisziplinären Austausch neue Forschungsansätze zu generieren und die wissenschaftliche Basis im Usability-Engineering-Prozess um die Genderperspektive zu erweitern.

Es sollen die spezifischen Anforderungen an die Entwicklung von interaktiven Benutzerschnittstellen herausgearbeitet werden und durch das Erarbeiten und Installieren von Leitlinien zu gendersensiblem Usability Engineering zur Integration der Genderperspektive in die Forschung und Praxis der Web Usability maßgeblich beigetragen werden.

Durch die Arbeit des Netzwerkes soll sowohl im Fachpublikum als auch in der Öffentlichkeit das Thema Web Usability unter Gendergesichtspunkten eine verstärkte Aufmerksamkeit erreichen. Durch die nachhaltige Verwertbarkeit der Ergebnisse in Forschung, Lehre und Wirtschaft sowie durch das Einbringen der Thematik in den öffentlichen Diskurs soll das Projekt „Gender-UseIT“ einen Beitrag zur Auflösung sozialer Ungleichheit von Männern und Frauen leisten.

WoMent@HHN

Cross-Mentoringprogramm für Studentinnen und Doktorandinnen mit Führungskräften aus Wirtschaft und Wissenschaft - www.hs-heilbronn.de/woment.

Frauen der Hochschule Heilbronn haben die Möglichkeit in Tandempartnerschaften mit Personen aus der Wirtschaft ein Jahr lang Einblick in das Berufsleben zu erhalten und in einem attraktiven Workshopangebot wichtige Schlüsselkompetenzen zu erwerben.

WoMent@HHN wird unterstützt durch das Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren Baden-Württemberg aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds. Die Projektleitung wird direkt von der Hochschulleitung der Hochschule Heilbronn geführt.

Die Antragstellung für die Fördermittel wurde von Prof.Dr. Nicola Marsden übernommen und Sie begleitet und unterstützt das Projekt inhaltlich.

Wiwa MINT!

Karriereberatungsstelle für Studentinnen in MINT-Fächern, durch die von Mai 2011 bis Ende 2012 intensive Karriere- und Bewerbungsberatung angeboten wurde und Studentinnen der Hochschule Heilbronn mit einem Workshopangebot begleitet wurden.

Prof.Dr. Nicola Marsden übernahm die Antragstellung und später inhaltliche Begleitung des Rektoratsprojektes.

Die MINT-Karriereberatungsstelle für Frauen wurde durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg aus Mitteln der Landesinitiative „Frauen in MINT-Berufen in Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung“ unterstützt, die gemeinsam mit dem Ministerium für Finanzen und Wirtschaft durchgeführt wird.

Unterstützt durch das Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren Baden-Württemberg aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds.

Untersuchung der längerfristigen Effekte von "Zeitung in der Grundschule"

Untersuchung zur Lesemotivation und Evaluation der Effekte von ZIG nach fünf Jahren (Projekt 2008-2010) in Kooperation mit der Heilbronner Stimme, der Akademie für Information und Management (AIM) und dem staatlichen Schulamt, Nicola Marsden & Franziska Drescher

Evaluation der elektronischen Gesundheitskarte

Die Hochschule Heilbronn evaluierte in den Jahren 2007 und 2008 im Auftrag des Ministeriums für Arbeit und Soziales Baden-Württemberg die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte in der Testregion Heilbronn, Baden-Württemberg. Es finden eine technische sowie eine sozialwissenschaftliche Evaluation statt, beide Evaluationsstränge sind eng miteinander verwoben. Ziele der Evaluation sind die Untersuchung der Akzeptanz der Rahmenbedingungen, die Untersuchung der Akzeptanz der Prozesse, die Evaluation spezieller Anwendungsfälle, Zeitaufwände, Sicherheit des telematischen Systems, Wartung, Aktualisierung, Pflege der Hard- und Software sowie Wahrung der Patientenrechte. Prof. Dr. Oliver Kalthoff ist für den technischen Teil des Projekts verantwortlich, für den sozialwissenschaftlichen Teil ist dies Prof. Dr. Nicola Marsden.

Mot-Ar-Ein

Motivationale Verankerung von überfachlichen Arbeitsgrundlagen in der Studieneingangsphase (LARS-Projekt 2007), Nicola Marsden

TechEval

Der praktische Einsatz von Lehrevaluation (LARS-Projekt 2007), Nicola Marsden & Susanne Wilpers

Workshop IntegraTech

Workshop für Hochschullehrerinnen und -lehrer in Baden-Württemberg: Integration von überfachlicher Qualifizierung in die Lehre (LARS-Projekt 2006), Nicola Marsden & Susanne Wilpers

Medienpädagogik

Begleitforschung zum Projekt Zeitung in der Grundschule (ZIG) der Heilbronner Stimme/AIM (Projekt 2004-2005), Nicola Marsden & Ingo Teegen

Remote SE

Remote SE: Didaktisches Konzept zur Qualifizierung zur "remote team work"/international verteilter Softwareentwicklung (LARS-Projekt 2005), Nicola Marsden

IntegraTech

Integration von überfachlicher Qualifizierung im technischen Bereich (LARS-Projekt 2005), Nicola Marsden & Susanne Wilpers

ideeSE

Frauen für den Studiengang Software Engineering (Hochschulprojekt 2004), Nicola Marsden

Lernbühne

Das Softwarelabor als Lernbühne für soziale Kompetenzen (LARS-Projekt 2004), Dominikus Herzberg & Nicola Marsden

CMC

Computervermittelte Kommunikation/Remote Team Work im Software Engineering (LARS-Projekt 2004), Nicola Marsden

Diversität und Integration

Integration ausländischer Studierender an der Fachhochschule Heilbronn (Hochschulprojekt 2004), Nicola Marsden & Tomas Benz

Zu den Projekten