Prof. Dr. Kathrin Köster

Vision

Integrative Akademische Bildung: Von der Human-Ressource zum ganzheitlichen menschlichen Wesen

Diese Vision wurde im Februar 2014 den Organisatoren und Teilnehmenden des SINNPOSIUMs (29. Mai – 01. Juni 2014) zur Veröffentlichung und Nutzung zur Verfügung gestellt. Beim Sinnposium handelt es sich um ein Netzwerk und eine Ideenschmiede für Bewusstseinsentwicklung in einem ZeitRaum für KulturBildung und gemeinschaftliches Lernen mit allen Sinnen.

Das gegenwärtige akademische System

Unser akademisches System ist geprägt von dem Denken, auf dem alle westlichen Industrienationen aufbauen. Dieses wurde stark von Personen wie René Descartes, Francis Bacon und Isaac Newton geprägt und basiert unter anderem auf Rationalismus, Reduktionismus, Objektivität, Trennung und Spezialisierung.

Kultur westlicher Industriestaaten

Das Ziel dieses Systems ist die Vermittlung von umfangreichem Wissen in einem Spezialgebiet, durch Individuen, die über ein möglichst nuancenreiches Wissen in einem speziellen Fachgebiet verfügen. Es wird streng getrennt zwischen „Persönlichem“ und „Sachlichem“, und die Wissensvermittlung findet in einem Kontext statt, der an eine industrielle Produktionsstätte erinnert. Studierende werden als zukünftige „Human-Ressourcen“ gesehen, die man möglichst passgenau für eine bestimmte Aufgabe ausbildet. Dozierende sind „kompetente Analyse-Experten“, die das vermitteln, was durch die Studienprüfungsordnungen vorgegeben wird. Diese maschinenartige Spezialisten-Atmosphäre wird flankiert durch Prüfungs- und Leistungsdruck. Genormte und in der Regel persönlich wenig reife Menschen verlassen dieses Bildungssystem, um ihr Glück in einer als erstrebenswert wahrgenommenen Karriere, die zu materiellem Wohlstand führen soll, zu suchen. Wir ziehen ganz im Sinne eines industriellen Systems „Standardized Human Doings“ heran, nicht aber „Unique Human Beings“.