Hochschule Heilbronn

HHN kooperiert mit Schulen –  Innovatives Bildungsangebot für Schüler entsteht

Besiegelte Sache: Mit den Unterschriften von Rektor Prof. Dr.-Ing. Oliver Lenzen und dem Schulleiter des Justinus-Kerner-Gymnasiums (JKG) in Weinsberg, Jürgen Kovács, tritt der Vertrag zur Bildungspartnerschaft in Kraft. 


Das Weinsberger Justinus-Kerner-Gymnasium (JKG) und die HHN gehen ab sofort gemeinsame Wege. Im Rahmen einer Bildungspartnerschaft sollen JKG-Schüler in den Genuss einer noch besseren Studien- und Berufsorientierung kommen. „Das Wissen in Naturwissenschaften und Technik wird bei uns an der Schule bestens vermittelt. Es fehlt allerdings die konkrete Anwendung sowie Einblicke in eine tiefere und aufbauende Ausbildung in diesen Bereichen. Darum freue mich wirklich sehr, dass wir nun durch die Partnerschaft mit der HHN dies unseren Schülern anbieten können!“, sagt Schulleiter Kovács.

Vielversprechende Kursangebote

Unter dem Titel #TRY-HHN bietet die Hochschule Heilbronn eine Vielzahl von Projekten für Schulen an. Von Info-Veranstaltungen, an denen die Schüler von studentischen Botschaftern an die Hand genommen werden, bis hin zum Schüler-Studium ist alles dabei. Sie werden über Berufsmöglichkeiten und Studiengänge informiert und dürfen selbst an Vorlesungen teilnehmen. Auch an praktischen Projekten darf geforscht und getüftelt werden.

Girls only!

Mit dem MuT-Angebot, (Mädchen und Technik) haben die jungen Mädels ein Ass im Ärmel: Sie bekommen einen exklusiven Einblick in die spannende Welt technischer Berufe. In diesem einwöchigen Projekt wird hinter die Kulissen geschaut, um Angst oder auch Vorurteile gegenüber der Technik-Branche für Frauen verschwinden zu lassen.

Das Schüler-Studium

Laut dem JKG-Schulleiter sei dies ein echtes „Glanzstück“ der Kooperation. Hier dürfen 15 Schülerinnen und Schüler Vorlesungen besuchen und in Laboren das Gelernte anwenden. Mit im Boot ist hier unter anderem auch die Firma IDS, die sich neben praktischen Projekten, auch als Sponsor einsetzt. Für Geschäftsführer Jürgen Hartmann ist die Unterstützung eine Herzenssache: „Mit solch einer Kooperation übernehmen wir echte Verantwortung für die jungen Leute und das ist toll! Außerdem möchte ich den Schülern zeigen, wie es weitergehen kann. Schließlich sind viele ehemalige Studenten der HHN heute sehr erfolgreich unterwegs.“

Jede Schule kriegt ihr Päckchen

Folgen sollen in diesem Jahr noch 11 weitere Schulen, die ebenfalls ein „maßgeschneidertes“ Programm erhalten sollen: „Pro Schule werden Konzepte mit unterschiedlichen Schwerpunkten festgelegt. „Wir sind mit solch einem Konzept Vorreiter und es macht mir großen Spaß, das nun aktiv mit den Schulen umzusetzen“, sagt Christa Zeller, Schulkoordinatorin der HHN. Auch Kurse zur Abi-Vorbereitung sollen angeboten werden. Die können den Schülern dann für das Abitur angerechnet werden.