Hochschule Heilbronn

Aufgaben der Beauftragten für Chancengleichheit

  • frühzeitige Einbindung in Entscheidungsprozesse bei personellen, organisatorischen und sozialen Maßnahmen, soweit diese Auswirkungen auf die berufliche Situation von Frauen haben (z.B. Beteiligung bei Erstellung von Dienstvereinbarungen)
  • Beteiligung bei Stellenbesetzungsverfahren  (Unterrichtung über Stellenausschreibungen, Bewerberübersicht, Personalauswahl, Einsicht in Bewerbungsunterlagen, Kommunikation mit Stellenverantwortlichen, Information über Vorstellungsgespräche und evt. Teilnahme an diesen bei nichtwissenschaftlichen Stellenaussschreibungen). Diese Beteilung ist unabhängig davon, ob es sich um Bereiche mit Unterrepräsentanz von Frauen handelt oder nicht.
  • Mitarbeit im Arbeitskreis "Beruf und Familie", in dem alle Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Erwerbstätigkeit und Familienarbeit für alle Hochschulangehörigen koordiniert werden
  • Mitglied in der Senatskommission "Gleichstellung und Diversität"  nach LHG §4 Abs.  6
  • Beteiligung bei Erstellung von Chancengleichheitsplänen/Zwischenberichten; zukünftig Beteiligung bei Erstellung des Gleichstellungsplanes als Bestandteil des SEP
  • Berichte in Personalversammlungen
  • Führung von Beratungsgesprächen bei Bedarf
  • Kommunikation mit Hochschulleitung bei Bedarf
  • Wahrnehmung von Einspruchsrechten bei Maßnahmen, die für unvereinbar mit diesem Gesetz gehalten werden
  • Teilnahme an Sitzungen und Weiterbildungsmaßnahmen des Arbeitskreises der BfC der HAW's in Baden-Württemberg (in der Regel halbjährlich)

Informationen für Personalverantwortliche

Informationen für Bewerberinnen und Bewerber