Business Administration in Transport and Logistics (M.A.)

Alumni berichten

An dieser Stelle kommen einige unserer Alumni zu Wort. Sie berichten über Ihren Berufsalltag und die Studienzeit außerdem geben sie wertvolle Tipps.


MTL_Schrodt_Patrick.JPG

Name: Patrick Schrodt

Unternehmen: DACHSER SE, Head Office Kempten

Funktion: Produktionsoptimierung

Abschluss im Jahr: 2017


Mein klassischer Arbeitstag...

… ist jedes Mal anders. Die Hauptaufgabe besteht darin die DACHSER Food Betriebsstätten in ihrem Tagesgeschäft zu unterstützen und ihnen durch Optimierungen die Arbeit zu erleichtern. Die Aufgaben erstrecken sich dabei über verschiedene Projekte im Transportsektor wie bspw. die Planung neuer Standorte oder Verkehrsnetzwerke, bis hin zu innerbetrieblichen Ablaufoptimierungen. Das Monitoren der täglichen Netzwerktonnage, sowie die Entwicklung hilfreicher Excel-Tools ist ebenfalls Bestandteil. Dabei sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt und Eigenentwicklungen gehören zum Standard. Man steht tag täglich im engen Kontakt mit den verschiedenen Kollegen verteilt in ganz Europa. Durch vor Ort Besuche lernt man auch immer neue Abläufe und Kollegen kennen. Das Themenspektrum ist breit gestreut, da man sowohl die innerbetriebliche als auch organisationsweite Sicht berücksichtigen muss.

Wenn ich an meine Studienzeit an der HUGS denke...

… verbinde ich zunächst viele Erinnerungen an die Zeit vor der Graduate School. Im gleichen Zug aber auch an die spannenden Termine und Workshops die dazu führten, dass die HHN die HUGS gegründet hat und man seinen Beitrag dazu leisten durfte. Des Weiteren verbinde ich viele tolle Erfahrungen zu Vorlesungen, Projekten, Kommilitonen und Professoren mit der HUGS.

Meine Kommillionen...

… leisteten einen großen Beitrag dazu, das Studentenleben unvergesslich zu machen. Egal ob für Projekte aus den Vorlesungen, Prüfungsvorbereitungen oder schlicht weg die freie Zeit in den Semesterferien, es mangelte nie an Hilfsbereitschaft und Spaß bei dem was man anging. Aus Kommilitonen wurden Freunde. Diese Freundschaften bestehen noch lang über das Studium hinaus.

Mein Tipp für Studierende:

Habt Spaß an dem, was ihr studiert. Engagiert euch an der Hochschule und leistet einen Beitrag zu den Themen, die ihr mitbestimmen könnt. Nur so schafft ihr Veränderung an der Hochschule und sorgt dafür, euch das Studium so angenehm wie möglich zu machen.


HUGS_Henke_Gundula.jpg

Name: Gundula Henke

Unternehmen: Rhenus Air & Ocean Management GmbH & Co. KG

Funktion: Management Trainee „Step forward!“ Air & Ocean

Abschluss im Jahr: 2017


Mein klassischer Arbeitsalltag...

Bei mir gibt es keinen klassischen Arbeitstag, jeder Tag ist abwechslungsreich und bringt andere Aufgaben und Herausforderungen mit sich, so wird es nie langweilig :-)

Ich bin derzeit Air-&Ocean-Trainee, daher werde ich immer für einige Monate an einem anderen Standort europaweit eingesetzt. Mein erstes Projekt war die Implementierung von Qualitätsmanagement. Darüber hinaus konnte ich bisher die operativen Aufgaben in der Export-Luftfracht sowie im Import und Export der Seefracht kennenlernen und die Teams unterstützen. Als nächste Station ist die Mitarbeit bei der Projektlogistik geplant.

Meine Kollegen sind top und ich erhalte einmalige Einblicke in das Unternehmen und die Vielfalt der Logistik.

Zurzeit unterstütze ich das Importseefrachtteam bei der Kundenbetreuung, Zollabwicklung und plane die Nachläufe zum Kunden bzw. zu unserem Lager.

Wenn ich an meine Studienzeit an der HUGS denke...

Zunächst denke ich da eher an die Hochschule Heilbronn, da es zu meiner Zeit HUGS noch nicht gab.

Ich erinnere mich gerne an die verschiedenen spannenden Projekte, wodurch ich ganz unterschiedliche Einblicke in Unternehmen und wissenschaftliche Theorien erhalten habe. Insgesamt gab es eine gute Mischung zwischen Einzelarbeit und Gruppenarbeit.

In besonderer Erinnerung bleiben mir die spannenden Präsentationen, denn hier konnten wir uns frei entfalten und kreativ werden, dadurch gab es kaum klassische PowerPoint-Präsentationen.

Meine Kommillionen...

Meine Kommilitonen waren super. Bei der Vorauswahl wird sehr genau auf die Motivation geachtet, wodurch viele Projekte mit viel Ehrgeiz, wertvollem Input und auch Spaß gemeinsam erarbeitet wurden. Durch die kleine Gruppe von 14 Kommilitonen haben wir uns gegenseitig schnell kennengelernt und auch ich als Nordlicht habe mich schnell in Heilbronn eingelebt.

Mein Tipp für Studierende:

Seid mutig und geht ins Ausland. In Edinburgh habe ich zum Beispiel einen Doppelmaster an mein Transport-und-Logistics-(M.A.)-Studium angehängt und eine neue Heimat gefunden.



AACSB-logo-member-color-RGB_preview.jpg