Hochschulkommunikation 

HHN nimmt mobiles Abgasmessgerät in Betrieb – Testfahrzeuge gesucht

- Messbarkeit von Abgasdaten im realen Straßenverkehr möglich 
- Testfahrzeuge für Messreihe im Frühjahr gesucht 

Heilbronn, März 2018. Das jüngste Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes vom Februar 2018, das Diesel-Fahrverbote grundsätzlich erlaubt zeigt, wie wichtig die genaue Analyse von Schadstoffen im Abgas der Autos auf unseren Straßen ist. An der Hochschule Heilbronn hat das Team um Professor Hermann Koch-Gröber vom Studiengang Automotive Systems Engineering nun ein mobiles Abgasmessgerät, ein sogenanntes PEMS (Portable Emission Measurement System) in Betrieb genommen. Das Messgerät misst im realen Verkehr Partikel und gasförmige Schadstoffe wie Stickstoffdioxid (NO2), Stickstoffmonoxid (NO) und Kohlenstoffmonoxid (CO) sowohl von Benzin- als auch Dieselmotoren. Die Messungen können nach der entsprechenden neuen gesetzlichen Regelung genannt „RDE“ (Real Drive Emissions), aber auch nach freien Kriterien getätigt und ausgewertet werden.

Bislang wurden Abgase mit stationären Anlagen gemessen, weil die Messgeräte groß, schwer und noch verhältnismäßig teurer waren. Stationär bedeutet, dass das Fahrzeug auf einem sogenannten Rollenprüfstand betrieben wird. Es bewegte sich nicht aus der Halle, die Fahrbahn wird durch Rollen unter den Rädern simuliert. „Das ist auch Kern des Dieselskandals: Die Hersteller hatten ihre Motorsteuergeräte so programmiert, dass sie den Test auf dem Rollenprüfstand erkannten und sie nur in diesem Fall auf eine saubere Betriebsart umstellten. Im normalen Betrieb auf der Straße gaben die Fahrzeuge jedoch weit mehr Schadstoffe ab“, erklärt Koch-Gröber. „Mit dem mobilen Abgasmessgerät, das üblicherweise auf einer Anhängerkupplung am Fahrzeug befestigt wird, können wir nun auch direkt auf der Straße unter realen Bedingungen messen“.

Das Gerät erlaubt Koch-Gröber seine Forschungen zur kraftstoff-sparenden Betriebsweisen um den Aspekt Abgas-Emissionen zu erweitern zudem sollen auch die Studierenden im Bachelor- und Maststudiengang Automotive Systems Engineering das PEMS für studentische Projekte nutzen. Das Messsystem im Wert von etwa 200 000 Euro finanziert zur einen Hälfte die Hochschule zur anderen das Großgeräteprogramm des Landes Baden-Württemberg. 

HSHN_2018_03_Mobiles Abgasmessgerät_web.jpg

Professor Koch-gröber neben einem Testfahrzeug der HHN, an dem das mobile Abgasmessgerät angeschlossen ist. 

Testfahrzeuge gesucht

Leichte Nutzfahrzeuge sind der Schwerpunkt für erste Messreihen der Wissenschaftler im Frühjahr 2018. Daher wendet sich Professor Koch-Gröber mit einen Aufruf an die Bevölkerung: Wer ein Fahrzeug der Typen „Mercedes Sprinter“, „VW Crafter“, „Fiat Ducato“, „Ford Transit“ oder „Renault Master“ ab dem Baujahr 2008, gerade auch in der LKW-Ausführung über 3,5 Tonnen (oft mit Zwillingsreifen an der Hinterachse) besitzt und es für einen Tag und eine Messfahrt der HHN zur Verfügung stellen würde, kann sich unter Angabe seiner Fahrzeug- und Kontaktdaten melden unter hermann.koch-groeber@hs-heilbronn.de.

Ansprechpartner


Hochschule Heilbronn – Kompetenz in Technik, Wirtschaft und Informatik

Mit ca.8.500 Studierenden ist die Hochschule Heilbronn eine der größten Hochschulen für Angewandte Wissenschaften in Baden-Württemberg. Ihr Kompetenz-Schwerpunkt liegt auf den Bereichen Technik, Wirtschaft und Informatik. An drei Standorten in Heilbronn, Künzelsau und Schwäbisch Hall bietet die Hochschule mehr als 50 Bachelor- und Masterstudiengänge an. Die Hochschule pflegt enge Kooperationen mit Unternehmen aus der Region und ist dadurch in Lehre, Forschung und Praxis gut vernetzt. 

Pressekontakt Hochschule Heilbronn: Johanna Malz, Hochschulkommunikation,
Max-Planck-Str. 39, 74081 Heilbronn, Telefon: 07131-504-6774,
E-Mail: johanna.malz@hs-heilbronn.de, Internet: www.hs-heilbronn.de