Hochschulkommunikation 

November 2016: Magische Nacht am Campus Künzelsau

- großer Andrang bei der ersten Nacht der Hochschule am 18. November 2016 - Wissenschaft und Forschung erleben und mitgestalten

Heilbronn/Künzelsau, November 2016. Phänomenale Welten, Genuss, Mitmachaktionen – bei der ersten Nacht der Hochschule am Campus Künzelsau erlebten über 500 Besucherinnen und Besucher, wie spannend Wissenschaft sein kann.

NdH_Erkl_Stirlingmotor_Energieökologie_kleiner

Roman Lazar erklärt kleinen und großen Besuchern ein Modell des Stirlingmotors.

Was für eine Auswahl! Erstmal die Treppe hoch – dort präsentieren sich die technischen Studiengänge. Ein kleiner roter Ball rollt über den Flur. Ein kleiner Junge kickt vorsichtig zurück und springt schnell zur Seite – Roboter „Darwin“ ist im Anmarsch rabenschwarz und circa 40cm hoch. Student Maik Baldwin hat ihn so programmiert, dass er nur roten Dingen wie dem kleinen Ball folgt. „Darwin“ marschiert mit der Vehemenz und Regelmäßigkeit eines Uhrwerks, während sein jüngerer Bruder „Nau“ ein ruhigerer Geselle ist. Nach einem kleinen Knopfdruck begrüßt er die Zuschauerinnen und Zuschauer und beginnt in aller Ruhe seine Yoga- und Thai-Chi-Übungen. Das Publikum ist beeindruckt und spendet lauten Beifall.

Studiengänge kennen lernen

Jetzt erstmal was Ruhigeres: Professor Thomas Bezold, Dekan am Campus Künzelsau – Reinhold-Würth-Hochschule, hält einen Vortrag zur ökonomischen und sportlichen Position der Bundesliga im Vergleich zu anderen Top-Ligen Europas. Alexander Hengge und Calvin Kircher (beide 17) aus Öhringen sind fußballbegeistert. Hengge ist Fan von Borussia Dortmund, Kircher drückt dem FC Bayern die Daumen. Beide sind heute Abend auch gekommen, weil sie sich über den Studiengang Freizeit-, Kultur- und Sportmanagement informieren wollen. „Wir möchten gerne etwas studieren, was uns eine breite Basis an Wissen im Sport-, aber auch im Veranstaltungsbereich bietet“. Damit wären sie am Campus Künzelsau genau richtig: „Jobmöglichkeiten gibt es natürlich bei den Vereinen direkt, aber auch bei Sportartikelherstellern wie Jako in Hollenbach bei Mulfingen, bei Adidas und Puma in Herzogenaurach oder bei Vermarktungsagenturen, mit denen Vereine heute häufig zusammenarbeiten“, erklärt Professor Bezold.

Beim Kid’s Bachelor muss Physik knallen

Draußen trommelt der Regen, es ist dunkel und kalt – im Hörsaal beim Physikprofessor Rauschnabel und seinem Team wird es dagegen immer heißer:

NdH_Feuertornado_kleiner

In einem runden Drehkäfig steigt die Säule eines „Feuertornados“ immer höher. Düster, geheimnisvoll und doch triumphierend erklingt „Conquest of Paradise“, das Einzugslied des ehemaligen Boxers Henry Maske. Die kleinen und großen Besucherinnen und Besucher halten den Atem an – wird das Feuer die Hörsaaldecke erreichen? Im scheinbar letzten Moment sinkt die Flamme in sich zusammen. Das Licht geht an. Ein hörbares Aufatmen geht durch den Raum. Doch einer grinst – Professor Kurt Rauschnabel. Er erläutert, dass er im Experiment den sogenannten Kamineffekt nutzte, um zu zeigen, wie ein Wirbelsturm entstehen kann. Die Flamme saugt die Verbrennungsluft von außen an. Wenn der Käfig rotiert, bekommt auch die Luft eine Drehbewegung. Diese Drehbewegung wird verstärkt, wenn die Luft zur Mitte gezogen wird.

Mitmachangebote regionaler Unternehmen


NdH_Rauschnabel_kleiner

Mit einem ganzen LKW ist das Team von „Physik muss knallen“ schon am Vorabend angerückt. Die Gerätschaften, darunter viele von Studierenden selbst gebaute Apparaturen, haben die Anmutung einer Hexenküche – oder eben eines Physiklabors. So gewitzt und kreativ das Team ist, für manche Experimente kommt Unterstützung von Unternehmen genau richtig, z.B. sponsert die Albert Berner-Stiftung das Format des "Kids'Bachelor". Schon seit Jahren pflegt die Hochschule zu diesem und anderen regionalen Unternehmen einen engen Kontakt. Das ist als Einstiegsoption in den Arbeitsmarkt für die Absolventinnen und Absolventen der Hochschule von Vorteil, aber auch für die Arbeitgeber des ländlichen Hohenlohekreises selbst. Mit Mitmachaktionen sind auch Ziehl-Abegg, ebmpapst, Bürkert, GEMÜ, Stahl, die Stadtwerke Schwäbisch Hall GmbH (mit einem fliegenden Plastik-Werbehai), SWG, Würth Elektronik und natürlich die Stiftung Würth selbst vertreten. Der großzügige Spender selbst, der Unternehmer Prof. Dr. h. c. mult. Reinhold Würth ließ es sich nicht nehmen, der Nacht der Hochschule nachmittags einen Kurzbesuch abzustatten.

Genussbotschafterin Sarah Wiener


NdH_Sarah Wiener_web

Ein weiterer prominenter Gast begeisterte die Besucherinnen und Besucher abends: Die österreichische Unternehmerin und Genussbotschafterin, Autorin und Fernsehköchin Sarah Wiener rief in ihrem Vortrag beim Zukunftsforum zu einer Ess- und Kochkultur auf. Sie plädierte dafür, Geschmacksvielfalt zu erleben und Konsum kritisch zu betrachten. Bei den Besucherinnen und Besuchern in Künzelsau stößt sie damit auf offene Ohren. Im ländlichen Hohenlohekreis gibt es viele Selbsterzeuger, die regionale Produkte vermarkten, dabei aber ums Überleben kämpfen, weil sie mit den Preisen der Discounter nicht mithalten können.


Hochschule Heilbronn – Kompetenz in Technik, Wirtschaft und Informatik

Pressekontakt Hochschule Heilbronn: Dr. Simone Scheps (Kommunikation und Marketing), Max-Planck-Str. 39, 74081 Heilbronn, Telefon: 07131-504-499,
E-Mail: simone.scheps@hs-heilbronn.de, Internet: www.hs-heilbronn.de