Betriebswirtschaft, Marketing- und Medienmanagement (B.A.)

Schwerpunkte

Der Studiengang Betriebswirtschaft, Marketing- und Medienmanagement (BM ) bietet wahlweise die Vertiefungen Produkt- und Kundenmanagement bzw. Kommunikations- und Medienmanagement an. Für eine dieser Vertiefungsrichtungen entscheiden Sie sich ab dem 4. Studiensemester.

Ihre Vertiefungsrichtung: Produkt- und Kundenmanagement (PKM)

Gesättigte Märkte, kürzere Produktlebenszyklen, Überkapazitäten und globaler Wettbewerb - nur einige Stichwörter, die verdeutlichen, dass der Kunde zum Engpass geworden ist. Marketing - oder der Kunde - steht damit im Mittelpunkt des unternehmerischen Handelns. Der Bedarf an qualifizierten Führungskräften, die auf diese Anforderungen vorbereitet sind, nimmt deshalb ständig zu. Von den Absolventen/innen werden deshalb neben funktionsübergreifenden Querschnittskenntnissen und -fähigkeiten vor allem praktische Erfahrungen und eine hohe soziale Kompetenz erwartet.

So sind die Grundlagen des Faches im Rahmen einer betriebswirtschaftlichen Ausbildung von zentraler Bedeutung. Bereits in den Pflichtveranstaltungen der ersten Semester werden die Grundlagen des Marketings praxisorientiert vermittelt. Sie lernen z.B. mit Produktentwicklung, Kommunikation, Vertrieb und Preispolitik grundlegende Marketinginstrumente kennen. In der Marktforschung beschäftigen Sie sich mit der Informationsgewinnung über Märkte, z.B. durch Befragungen, Kundenzufriedenheitsstudien oder Tests. Schließlich lernen Sie im strategischen Marketing Instrumente und Methoden der langfristigen Marketingplanung kennen, z.B. Portfoliotechniken, Wettbewerbsstrategien und Preisstrategien.

Darauf aufbauend folgen in der Vertiefung Produkt- und Kundenmanagement fünf Module. Im Wesentlichen bauen diese Module auf den drei Säulen Vertriebsmanagement (Verkaufstechniken, Außendienstorganisation, etc.), Produktmanagement (marktgerechte Produktentwicklung, Produktvermarktung etc.) sowie Kundenmangement (Kundenwert, Kundenzufriedenheit, Kundenbindung) auf. Hier geht es primär um das strategische und konzeptionelle Marketing unter besonderer Berücksichtigung der modernen Instrumente wie z.B. Kundenclubs, Direktmarketing, Mailings, Internet, Beschwerdemanagement, Events, Sponsoring ... Planspiele und Veranstaltungen mit branchenspezifischer Ausrichtung, Konsumgütermarkting, Handelsmarketing, Dienstleistungsmarketing und Business-to-Business-Marketing runden das vielseitige Angebot ab.

Die Vertiefung zeichnet sich durch einen sehr starken Praxisbezug aus. Insbesondere durch Lehrbeauftragte mit einschlägiger Praxiserfahrung, durch das Praktikum, viele Praxisprojekte sowie Seminar- und Abschlussarbeiten, die konkrete praktische Fragestellungen (häufig in Verbindung mit einer Praktikantentätigkeit, z.B. bei Audi, Porsche, Würth, Sparkassen, Markenartikler der Konsumgüterindustrie ebenso wie im regionalen und überregionalen Mittelstand) beantworten und häufig schon den Einstieg in das Berufsleben bilden. Insgesamt zeigt die Wirtschaft ein großes Interesse an den Absolventen.

Berufliche Perspektiven

Mit dem Studienabschluss qualifizieren Sie sich für marktorientierte Managementaufgaben in Marketing und Vertrieb von Industrie-, Handels- oder Dienstleistungsunternehmen.

Ihre Vertiefungsrichtung: Kommunikations- und Medienmanagement (MDM)

Veränderungen in Technologie und Gesellschaft haben die Rahmenbedingungen des Wirtschaftens in den vergangenen Jahren grundlegend verändert. Den (klassischen und neuen) Medien kommt bei diesen Veränderungsprozessen eine zentrale Bedeutung zu: Der intelligente Einsatz von Medien trägt heute zur Beschleunigung und Optimierung in allen betrieblichen Funktionsbereichen (Beschaffung, Produktion, Absatz etc.) bei. In der unternehmensinternen und -externen Kommunikation entstehen völlig neue Übermittlungs- und Darstellungsmöglichkeiten. Die Zukunftsbranche Medien erzeugt ganz neuartige Vertriebswege und Produkte.

Medienunternehmen und Mediaagenturen (Medienbranche) sowie Medienanwender (nahezu alle Unternehmen) stehen demzufolge heute mehr denn je vor neuen Aufgaben und Herausforderungen. Daraus ergibt sich ein enormer Bedarf an Fach- und Führungskräften. Gefragt sind hochqualifizierte Mitarbeiter, die erfolgversprechende Medienangebote konzipieren können und in der Lage sind, den Medieneinsatz sinnvoll zu planen, entwickeln und optimal umsetzen.

Die Vertiefung Kommunikations- und Medienmanagement bietet dem/der Studierenden eine stark praxisbezogene „All inclusive - Ausbildung“, die aus den vier Teildisziplinen Medienrecht, Medientechnologien, Klassische Medien und Neue Medien besteht und in dieser bundesweit einzigartigen Form eine optimale Basis für einen erfolgreichen Einstieg in das Medienmanagement schafft.

Aufbauend auf grundlegenden betriebswirtschaftlichen Kenntnissen hat dabei die fundierte Ausbildung im Management klassischer und/oder neuer Medien Priorität. Während im Bereich klassischer Medien (TV, Radio, Zeitschriften etc.) marketingorientiert die konzeptionelle Nutzung – z.B. in der Kommunikation und Vermarktung – im Vordergrund steht, fokussiert der Bereich neue Medien auf das Angebot (Telekommunikation, IT) und die strategische Nutzung neuer Medien (eBusiness, eGovernment etc.).

Neben dem derart aufgebauten Erlernen theoretischer Grundlagen wird den Studierenden durch Praxisprojekte, Fallstudien und Praxissemester ein sehr abwechslungsreiches, stark praxisorientiertes Studium geboten. In enger Zusammenarbeit mit Unternehmen (wie z.B. dem ZDF, Hubert Burda Media, der Telekom-Gruppe oder Amazon) sind selbständig Projekte, Seminar- und Abschlussarbeiten zu bearbeiten, die die Studierenden in Ergänzung zum Praxissemester sehr früh und praxisnah auf den beruflichen Einstieg vorbereiten.

Berufliche Perspektiven

Durch die stark marketing- bzw. betriebswirtschaftlich orientierte Ausbildung stehen den Absolventen/innen zahlreiche moderne, interessante und zudem zukunftssichere Berufsfelder sowohl bei den Medienunternehmen selbst als auch bei deren Kunden (Medienanwender) und Agenturen offen.

So ist z.B. die Übernahme einer Fach-, Management- oder Beratungsfunktion bei einem Medienanbieter (Fernseh- und Radiosender, Verlag, Kinomittler bzw. Telekommunikations-, Multimedia- oder e-Business-Anbieter) ebenso denkbar wie eine vergleichbare Position in den Marketing-, Medien-, IT oder PR-Abteilungen innovativer Unternehmen und deren Mediaagenturen.