Prof. Dr.-Ing. Ansgar Meroth

Einige subjektive Gedanken zu Ihrem Studium

Als Student/Studentin hängt der Erfolg Ihres Studiums nicht von anderen ab. SIE selbst und SIE alleine sind dafür verantwortlich ob und wie Sie Ihr Studium zu Ende bringen. Das heißt:

  • Sie sind erwachsen, Sie haben eine erwachsene Entscheidung getroffen, studieren zu wollen. Sie dürfen erwarten, dass man Sie wie einen Erwachsenen behandelt, aber Sie müssen auch so an Ihr Studium herangehen
  • Sie sind nur dort gut, wo Sie Interesse mitbringen. Wenn Sie sich nicht für die Inhalte Ihres Studiums interessieren, haben Sie das falsche Fach gewählt. Wenn Sie sich "zwar" interessieren, aber einfach nicht weiterkommen, haben wir zahlreiche Hilfsmöglichkeiten, u.a. das Mentoring, das Ihnen weiterhelfen soll, Dinge in die Hand zu nehmen
  • Man behält nur Dinge, die man selbst einmal gemacht hat. In den meisten meiner Lehrveranstaltungen gibt es Projekte oder Übungen. Machen Sie die selbst, bzw. bringen Sie sich in Ihre Gruppe ein. Trittbrettfahrer bleiben auf der Strecke sobald der Zug etwas schneller fährt. Spätestens im Beruf.
  • Zur Motivation können Sie sich nach einer Werkstudenten- oder Hiwi-Stelle umschauen. Dort lernt man oft mehr als nur durchs Vorlesung besuchen. Wenn Sie es sich leisten können, nehmen Sie lieber eine schlechter bezahlte Stelle in Ihrem Fach (wiss. Hilfskraft, Werkstudent) an, als eine Hilfsarbeits-Nachtschicht, aus der man müde nach Hause kommt. Sehen Sie Ihr Studium als eine Investition an, die sich nach vier Jahren rechnet.
  • Erwarten Sie nicht, dass ich Ihnen Wissen eintrichtere. Ich kann Ihnen maximal helfen, den Stoffumfang zu erarbeiten. Das heißt: Sie müssen selbst recherchieren, lesen, Bücher finden usw.. Für Schulunterricht ist an einer Hochschule kein Platz. Das heißt aber nicht, dass Sie nicht fragen dürfen! Im Gegenteil: Fragen Sie! Hinterfragen Sie! Sie haben Anrecht auf eine Antwort, aber aus der Frage muss klar werden, dass Sie sich im Vorfeld um eine eigene Antwort bemüht haben.
  • Bereiten Sie sich vor! Nicht nur auf Vorlesungen, auch auf das Studium an sich. Studieren Sie die SPO und die Modulhandbücher oder fragen Sie Ihre Kommilitonen in den höheren Semestern. Die meisten geben gern Auskunft!
  • Seien Sie offen: Für neue Themen, für Ihre Mitstudierenden und für die Welt. Denken Sie daran, dass Sie als Ingenieur(e/innen) die Welt verändern und gestalten. Bleiben Sie aufmerksam für die Folgen Ihres Tuns. Wenn Sie in Abstatt, Bietigheim, Neckarsulm, Schwieberdingen, Sindelfingen oder Weissach Produkte entwickeln, dann tun Sie das für Acapulco, Bahrein, Bangalore, Los Angeles, Rom und Shanghai. Denken Sie daran, dass Sie Teil eines weltweiten Netzwerks sind, mit Menschen, die wie Sie am eigenen Fortkommen und Erfolg und dem ihrer Familien, Freunde und Gesellschaft arbeiten. Versuchen Sie, diese zu verstehen.