Verfahrens- und Umwelttechnik (VU)

Anlagenplanung

Anlagenplanung - Ein realistisches Projekt als Lernbühne 

_TIG7440

Die Lehrveranstaltung „Anlagenplanung“ ist Bestandteil der Module „Apparatebau und Anlagenprojektierung I und II“ und wird im sechsten Semester abgehalten.

Lernziel der Veranstaltung ist es, ein realistisches verfahrenstechnisches Projekt wie in einem Ingenieurbüro auszuarbeiten. Innerhalb von 4 Monaten wird eine komplette verfahrenstechnische Anlage projektiert. Dazu gehört der Zyklus "von der Idee zum Bau bis hin zur Inbetriebnahme": Die Studierenden entwerfen und koordinieren die dazu notwendigen Arbeitspakete, kooperieren mit anderen Abteilungen ihrer Firma und treffen aufgrund einer systematischen Vorgehensweise Entscheidungen. Sie entwickeln unterschiedliche Verfahrensvarianten und bewerten diese nach technischen und wirtschaftlichen Kriterien. Sie vertreten das Projekt gegenüber dem Kunden.

Vergleichbar mit der Arbeit in einem Ingenieurbüro bilden die Studierenden dazu ein Projektteam mit einer Projektleitung und Projektmitarbeitern. Das Projektteam bestehend aus 4- 5 Mitarbeitern hat sich selbst zu organisieren. Es gliedert das Projekt mit Hilfe von Projektstruktur- und Zeitplänen in planbare und kontrollierbare Teilaufgaben und ist gegenüber dem Projektträger (Professoren) für eine termin- und sachgerechte Abwicklung der Aufgaben verantwortlich. In regelmäßigen Abständen werden die Projektträger über den Fortschritt der Arbeit in Form von Projektvorträgen und schriftlichen Berichten informiert.

Inhaltlich beginnt das Anlagenprojekt mit einer Machbarkeitsstudie, in der zunächst mehrere mögliche Verfahrenskonzepte erstellt und auf Ihre Eignung hin bewertet werden. Die geeignetsten Varianten werden anschließend ausgelegt und einer Rentabilitätsbetrachtung unterzogen. Für die ausgewählte rentabelste Variante wird dann u.a. ein Mess-und Regelungstechnisches Konzept sowie ein Anlagenaufstellungsplan erstellt.

Da die Projektaufgabe von Umfang und Art eine Zusammenarbeit im Team nötig macht und im Sinne des problembasierten Lernens ein realistisches Projekt als Lernbühne verwendet, können die Studierenden ihr Wissen über Verfahrenstechnik zum Einsatz bringen und die zielgerichtete Zusammenarbeit im Team einüben und Kundenpräsentationen durchführen.

Projektthemen:

  • Konzeption und Aufbau einer Aceton-Aufbereitungsanlage (SS 2016)
  • Konzeption und Aufbau einer Magnesiumchlorid-Eindampfanlage (WS 2015/16)