Technisches Logistikmanagement auf der LOGIMAT 2018

Auch in diesem Jahr fand auf dem Messegelände Stuttgart die LogiMAT statt.

Der Studiengang Technisches Logistikmanagement nahm über die komplette Messezeit vom 13. bis 15. März 2018 mit einem eigenen, von den Studierenden selbst organisierten Stand an der Messe teil.

An diesem Stand präsentierten die Studierenden den Studiengang B.Eng. Technisches Logistikmanagement und warben viele Firmen für Bachelorarbeiten und Praktika an. Der Stand stieß bei den Messebesuchern auf großes Interesse.

20180313_110204.jpg

Ausgestellt wurden ein Miniaturmodell eines Fahrerloses Transportsystem auf Basis von Lego MINDSTORMS.® Dieses und der gesamte Stand sind von der Firma Linde Material Handling GmbH gesponsert worden, wofür wir uns recht herzlich bedanken.

Auch ein aktuelles Forschungsprojekt zum Thema Condition Monitoring mit dem sich Prof. Markus Fittinghoff, Kathleen Große und Jeannine Sartorius beschäftigen, konnte erfolgreich demonstriert werden. In dem Forschungsprojekt wird das Schwingungsverhalten von Fördermitteln wie Regalbediengeräten, Verteilfahrzeugen etc. sensorisch erfasst und ausgewertet. Mit zunehmender Lebensdauer führen Verschleiß und dynamischen Beanspruchungen zur Abnutzung von Rädern, Rollen und dergleichen. Auch können sich Bauteile durch die dynamische Beanspruchung lockern, lösen oder verklemmen. Dies verursacht möglicherweise Ausfälle des Fördermittels. Abhilfe wird durch die entwickelte, autark installierte Sensorik geschaffen, die die Schwingungen des jeweiligen Fördermittels überwacht. Sobald Abweichungen vom Normalzustand registriert werden oder ein Grenzwert überschritten wird, gibt diese Sensorik eine entsprechende Meldung. Das Instandhaltungspersonal bekommt somit Gelegenheit präventiv Maßnahmen einzuleiten. Im Zusammenhang mit Industrie 4.0 können diese Messungen auch durch die Steuerungen der Fördermittel genutzt werden.

Die Ausstellungstücke erweckten großes Interesse bei den Besuchern der Messe. Erste Unternehmen wollen den entwickelten Prototypen zum Einsatz bringen. Mit diesem Ergebnis ist das Forscherteam sehr zufrieden und freut sich auf viele gute Zusammenarbeiten mit industriellen Partnern.