Neues Programm der BMLE zur Förderung von Innovationen zum Erhalt und zum Ausbau von Tradition und Vielfalt des Lebensmittelhandwerks in Deutschland

Das Programms zielt darauf ab,  technische und nicht-technische Innovationen in Deutschland in den Bereichen Ernährung und Landwirtschaft zu unterstützen. 

Die Ernährungswirtschaft ist einer der größten Wirtschaftszweige in Deutschland und durch einen hohen Anteil an kleinen und mittleren Unternehmen sowie handwerkliche Strukturen geprägt. Im Jahr 2015 listet die Statistikauswertung des Zentralverbands des deutschen Handwerks (ZDH) im Nahrungsmittelgewerbe rund 36.000 Betriebe.

Für viele Verbraucherinnen und Verbraucher rückt in den vergangenen Jahren der Trend zu geschmacklichen und prozessbezogenen Qualitätsdimensionen und zur Regionalität der Lebensmittel stärker in den Vordergrund. Durch diese starke Diversifizierung auf der Nachfrageseite ergeben sich für die Angebotsseite hohe Anforderungen an Rezepturen, Rohstoffauswahl und Produktion einerseits sowie Kennzeichnung, Aufmachung und Vermarktung der Produkte andererseits. Besonders für kleine und mittlere Unter- nehmen stellen sich dadurch neue Herausforderungen. Gleichzeitig sind gerade das Lebensmittelhandwerk und die vielen kleinen und mittleren Betriebe Garantie unseres vielfältigen, hochwertigen und traditionellen Lebensmittelangebots.

Innovation und Tradition können und sollen sich fruchtbar ergänzen und dem Lebensmittelhandwerk helfen, gerüstet für die künftigen Anforderungen zu sein. Ziel ist es dabei auch, das deutsche

Lebensmittelhandwerk als identitätsstiftenden Bestandteil unserer Kultur zu erhalten und zu stärken und Deutschland als „Land mit Geschmack“ zu etablieren.

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) beabsichtigt aus den genannten Gründen, im Rahmen seines Programms zur Innovationsförderung Vorhaben zu fördern, die einen Beitrag dazu leisten können:

  • die identitätsstiftende Produkt- und Geschmacksvielfalt in Deutschland zu sichern und zu erhalten
  • die Wahrnehmung und Wertschätzung der handwerklichen Lebensmittelproduktion zu steigern
  • die Verbindung von Tradition und Innovation in einem zukunftsgerichteten Lebensmittelhand- werk zu stärken

Antragsberechtigt sind, Unternehmen, insbesondere kleine und mittlere Unternehmen, mit Niederlassung in Deutschland, sowie Hochschulen und außeruniversitäre Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen.

Weitere Informationen zu dem Programm finden Sie auf der Seite der BMEL.

Informationen zu den Fördervoraussetzungen sowie dem Bewerbungsprozess finden Sie hier.

Ansprechpartner

Viko Schönmann

Telefon: 0228 6845-3353

 

E-Mail: innovation@ble.de

De-Mail: innovation@ble.de-mail.de

Fax: 0228 6845-3318

 

 

Bewerbungsfrist
14. Dezember 2017, 12.00 Uhr