Verfahrens- und Umwelttechnik (B.Sc.) für Studieninteressierte

Studienplan und Modulhandbuch

Die Inhalte des Studiums der Verfahrens- und Umwelttechnik werden durch folgende Dokumente festgelegt:

  • in der Studien- und Prüfungsordnung (SPO3) sind die Details zum Aufbau des Studiums geregelt, z.B. in welchem Semester eine Vorlesung stattfindet und wie die Prüfung dazu aussieht. Wer sich in diese Details vertiefen möchte, erfährt hier auf den Seiten der Studierenden mehr dazu.

  • im Modulhandbuch (SPO3) sind die aktuellen Beschreibungen aller Vorlesungen und Module des Studienganges enthalten. Hier sind z.B. die Inhalte der Vorlesungen und die zu vermittelnden Kompetenzen dokumentiert.

Hier die Zusammenfassung des Studiums im Studienplan:

Studienplan

Ingenieure der Verfahrens- und Umwelttechnik sind in sehr unterschiedlichen Industriebereichen und Tätigkeitsfeldern tätig. Die Anforderungen an die Absolventen sind deshalb sehr vielseitig und beinhalten fachliche, aber auch persönliche Kompetenzen, um in der modernen, sich schnell verändernden Arbeitswelt bestehen zu können.

Die fachliche Basis bildet nach wie vor eine solide Ausbildung in den natur- und ingenieurwissenschaftlichen Grundlagen, auf der in den folgenden Semestern aufgebaut werden kann. Diese fachliche Basis muss aber auch im Berufsleben tragfähig sein, wenn eine schnelle Einarbeitung in neue Arbeitsgebiete notwendig wird.

Arbeiten im Team, Flexibilität, Belastbarkeit ... sind Anforderungen der Arbeitswelt, die ebenfalls im Studienplan abgebildet werden. In den höheren Semestern wird besonders Wert auf die praxisgerechte und industrienahe Umsetzung des theoretisch erworbenen Wissens gelegt.

Die Studiendauer des Bachelorstudiengangs Verfahrens- und Umwelttechnik (VUB) beträgt insgesamt sieben Semester.

Die Vorlesungszeit umfasst jeweils 15 Wochen pro Semester, gefolgt von einer dreiwöchigen Prüfungszeit. Jedes Semester sind 30 ECTS-Punkte zu erlangen, so dass bei einer Regelstudienzeit von sieben Semestern eine Gesamtsumme von 210 ECTS-Punkten erreicht wird. Alle Lehrveranstaltungen finden in deutscher Sprache statt. Die einzelnen Module bzw. zugehörigen Lehrveranstaltungen sind so auf die Semester verteilt, dass eine gleichmäßige Arbeitsbelastung anfällt.

Der Bachelorstudiengang Verfahrens- und Umwelttechnik schließt mit dem Bachelor of Science (B.Sc.) ab.

Das Grundstudium

In den ersten beiden Semestern, dem Grundstudium, wird die natur- und ingenieurwissenschaftliche Basis für das gesamte Studium gelegt. Darüber hinaus erhalten die Studierenden eine Einführung in wichtige Arbeits- und Lerntechniken wie z.B. Präsentation, Gruppenarbeit, Recherche und technisches Schreiben.

Modul G1 Mathematische Grundlagen
Modul G2 Physikalische Grundlagen
Modul G3 Konstruktion und Werkstoffe
Modul G4 Elektro- und Informationstechnik
Modul G5 Verfahrenstechnik und Arbeitsmethoden
Modul G6 Chemie

Das Hauptstudium

Dem Grundstudium schließt sich das Hauptstudium an. Der erste Abschnitt des Hauptstudiums (drittes und viertes Studiensemester) besteht aus den verschiedenen verfahrenstechnischen Teildisziplinen, die zu 6 Modulen zusammengefasst sind.

Die Praxisphase unterteilt das Hauptstudium und liegt im fünften Studiensemester. Ein halbes Jahr lang sind die Studierenden in Firmen und bearbeiten dort weitgehend selbstständig Aufgaben aus dem betrieblichen Umfeld. Die Praxisphase wird durch die Hochschule begleitet. Ein großer Teil der Studierenden nutzt die Praxisphase zum Sammeln internationaler Erfahrungen und leistet das Praxissemester im Ausland ab.

Im zweiten und vertiefenden Teil des Hauptstudiums (sechstes und siebtes Studiensemester) beginnen die Module der Vertiefungsrichtungen Energieverfahrenstechnik (EVT), Umwelttechnik (UT) oder Prozesstechnik/Computer Aided Process Engineering (PT/CAPE). Innerhalb der Vertiefungsrichtungen Energieverfahrenstechnik und Umwelttechnik können die Studierenden einen Teil des Studienangebots frei aus einem Kanon von Wahlfächern wählen.

Eine größere Projektarbeit bereitet auf die Bachelorthesis vor.

Modul H1 Transportprozesse
Modul H2 Festigkeitslehre und CAD
Modul H3 Prozessmess- und Regelungstechnik
Modul H4 Verfahrenstechnik
Modul H5 Simulationstechnik
Modul H1 Transportprozesse
Modul H3 Prozessmess- und Regelungstechnik
Modul H4 Verfahrenstechnik
Modul H5 Simulationstechnik
Modul H6 Chemische und biologische Verfahrenstechnik
Modul P Praktisches Studiensemester und Praktikantenkolloquium
Modul H7 Apparatebau und Anlagenprojektierung 1
Modul H8 Apparatebau und Anlagenprojektierung 2
Modul H9E Energieverfahrenstechnik (EVT)
Modul H9U Umwelttechnik (UT)
Modul H9P Prozesstechnik / Computer-Aided Process Engineering (PT/CAPE)
Modul H10 Angewandte Studie
Modul PB Projektarbeit
Modul H8 Apparatebau und Anlagenprojektierung 2
Modul H9E Energieverfahrenstechnik (EVT)
Modul H9U Umwelttechnik (UT)
Modul H9P Prozesstechnik / Computer-Aided Process Engineering (PT/CAPE)
Modul H10 Angewandte Studie
Modul BT
Bachelor Thesis

Akademischer Abschlussgrad

Nach erfolgreichem Abschluss des Studiums erhalten die Absolventen/-innen den Titel Bachelor of Science (B.Sc.). Die Absolventen/-innen sind berechtigt den Titel Ingenieur zu führen.